Wiedereröffnung des Betriebsrestaurants Genusstempel im Herzen der Vishay

Sophia Goldner
Torsten Müllner, Geschäftsführer der Vishay, Sebastian Zeidler, Geschäftsführer Culinary Kitchen Gastro (von links), Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (Siebter von rechts), Wolfgang Zeidler, Mitarbeiter von Culinary Kitchen Gastro (rechts), sowie Köche des Betriebsrestaurants. Foto: Sophia Goldner

Ab sofort können Mitarbeiter der Vishay wieder in der Firma zu Mittag essen. Die Qualität des Speiseangebots ist mit dem eigenen Gastronomie-Unternehmen gestiegen.

Selb - Die Vishay öffnet ihr Betriebsrestaurant wieder – mit einer kleinen Veränderung: Der Koch Sebastian Zeidler ist nun selbstständig.

Mit seinem Unternehmen Culinary Kitchen Gastro GmbH gestaltet der Feinschmecker das neue Speisen-Angebot ganz nach seinen Vorstellungen. Dabei trifft internationale Küche auf regionale Produkte.

„Unsere Küche reicht vom Spanferkel über Burger bis hin zu Sushi“, erklärt der Koch. Martina Winterwerber, Geschäftsführerin der Vishay, ergänzt: „Auf Schnitzel und Currywurst müssen unsere Mitarbeiter auch nicht verzichten.“

Zutaten sind aus der Region

In puncto Regionalität kooperiert Zeidler ausschließlich mit Lebensmittel-Partnern aus Selb und Kirchenlamitz: „Fleisch liefert die Metzgerei Sandner. Unsere Wurst ist von der Metzgerei Hobelsberger. Für Süßwaren sorgt die Bäckerei Vogel. Gemüse kriegen wir von der Obst- und Gemüsehandlung Nürmberger aus Kirchenlamitz, und unser Kaffee ist vom ,Schwarzen Peter’.“

Aus den regionalen Zutaten kocht Zeidler mit seinen zehn Kollegen täglich an die 100 Essen. „Ganz ohne Zusatzstoffe“, sagt er. Drei verschiedene Hauptgerichte stehen den Mitarbeitern zur Auswahl. Diese sind in die Kategorien Klassik, Spezial und Veggi eingeteilt. Dadurch lässt sich das Gericht einer Preisklasse zuordnen. 2,90 Euro bis 7,90 Euro kostet ein Mittagessen. Günstige Preise sind deshalb möglich, da die Vishay Teil-Kosten für ihre Belegschaft übernimmt. Zudem arbeitet das Unternehmen Culinary Kitchen Gastro im Namen der Vishay.

Restaurant wird digitalisiert

Die Gründung der Firma ist nicht die einzige Neuerung im Essensbereich. Innovation spielt auch in Bezug auf die Digitalisierung eine große Rolle für die Vishay. Mit der App „Culinary by Zeidler“ können die Betriebsangehörigen täglich auf den Speiseplan zugreifen. Zudem ist es möglich, Tische zu reservieren und im Nachhinein das Essen zu bewerten. Mit dem Mitarbeiterausweis lässt sich das Mittagessen bargeldlos bezahlen.

Die Auszubildenden der Vishay haben laut Winterwerber ein elektronisches Zählsystem per Lichtschranke entwickelt. Dadurch wird die Personenzahl im Restaurant geregelt.

Pläne für die Zukunft

Neben der Digitalisierung will Sebastian Zeidler auch sein Unternehmen sowie dessen Angebot erweitern: „Wir planen, Selber Kindergärten mit Essen zu beliefern. Selber Großbetrieben wollen wir Catering anbieten. Darüber hinaus beabsichtigen wir, weitere Restaurants in anderen Betrieben zu eröffnen." Acht Betriebsrestaurants will er in den kommenden zwei Jahren aufmachen.

Da Sebastian Zeidler auch schon zuvor Erfahrung in verschiedenen Gastronomien wie im Restaurant der Therme „Siebenquell“ oder im „Relexa Hotel“ in Bad Steben sammeln konnte, ist die Vishay mit ihm als Koch solide aufgestellt. Das finden zumindest die Gäste bei der Eröffnung des Betriebsrestaurants: „Ich bin von der Küche begeistert“, urteilt der Selber Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. „Die Mitarbeiter haben den Wandel in unserer Küche erkannt und schätzen ihn“, sagt Vishay-Geschäftsführer Torsten Müllner.

 

Bilder