Wintertransfers So planen die Bezirksligisten

Der Ball rollt schon länger nicht mehr. Die Transferaktivitäten der Bezirksligisten haben dagegen Fahrt aufgenommen. Foto: Katharina Hübner

Große Kaderveränderungen sind im Winter bei den Bezirksligisten eher nicht zu erwarten. Ein paar Vereine, die bisher enttäuscht oder überrascht haben, haben trotzdem bereits zugeschlagen. Vielleicht ist bei den Neuzugängen ja auch ein möglicher Kandidat für den Titel des besten Spielers der Liga dabei.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Der FC Waldstein brachte beispielsweise in Patrick Rüger seinen „verlorenen Sohn“ (zuvor FC Vorwärts Röslau) zurück nach Sparneck/Weißdorf. Rüger wird das Offensivspiel der Waldsteiner auf Anhieb beleben. Der FC Trogen hat ebenfalls nochmals nachgerüstet: Felix Jacob kommt aus der Nachwuchsabteilung der SpVgg Bayern Hof zum aktuellen Tabellenvierten. Für Tim Limmer (zurück zu FSV Bau Weischlitz) ist das Kapitel Trogen dagegen vorerst beendet.

Oberkotzau setzt auf den eigenen Nachwuchs: SpVgg-Trainer Michael Voigt traut Theodor Wulff in der Rückrunde den Sprung in die Bezirksligamannschaft zu. Neuzugänge oder Abgänge werden ebenso wie bei der SpVgg Selbitz und dem VfR Katschenreuth aktuell keine erwartet. Mit gleich zwei oder drei Neuzugängen kokettiere, wie Trainer Daniel Micklisch erklärt, der FC Rehau. Fix ist bisher nur Dominik Steinmetz. Er wechselt nach den Stationen bei Faßmannsreuth und Erkersreuth in Kreisliga und – klasse zurück zum FC. Verlassen werden den Verein Orhan Bülbül (unbekannt) und Darlin Schönwalder (zurück nach Tschechien).

Lorenzreuth und Selb stehen nach Angaben ihrer Trainer Alexander Bareuther sowie „Mo“ Tamo jeweils vor der Verpflichtung zweier externer Spieler. Namen wollten sie aber noch keine nennen. Regnitzlosau und Poppenreuth halten die Augen offen, sehen aber keinen akuten Handlungsbedarf.

Autor

Bilder