Wohnungsengpass in Kulmbach: CSU will Tiny-Häuser für Studenten

Tiny-Häuser sind stark im Kommen. Foto: picture alliance/dpa/Nicolas Armer

Es fehlt in Kulmbach an Wohnungen. Besonders für Studenten. Die CSU bringt deshalb nun die Möglichkeit ins Spiel, mit Tiny-Häusern zum Pilotprojekt zu werden.

Kulmbach - Im Kampf gegen die Wohnraum-Not für Studenten in Kulmbach setzen CSU und Junge Union auch auf Tiny-Häuser. „Wenn wir nun kurzfristig, günstigen, effizienten und nachhaltigen Wohnraum schaffen und die Wohnraumsituation insgesamt stabilisieren wollen, muss die Stadt neue Wege und Konzepte mit einbeziehen“ fordert der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Max Neubert.

In einem gemeinsamen Schreiben von JU und CSU an Oberbürgermeister Ingo Lehmann wird gebeten, sich mit der Möglichkeit der Errichtung von Tiny-House Siedlungen für Studenten zu befassen und einen Sachstandsbericht vorzulegen, in dem mögliche Flächen für ein derartiges Pilotprojekt geprüft werden. „Wir wollen damit Flächen kurzfristig nutzbar machen, ohne diese dauerhaft zu versiegeln“, so der Vorsitzende der CSU Stadtratsfraktion, Michael Pfitzner in einer Pressemitteilung. Dank der kurzen Bauzeit und der Tatsache, dass Mobile Homes schwebend auf Punktfundamenten gebaut werden können, verringere sich die Bauzeit deutlich. Es könnten außerdem bestehende Baulücken, welche sich aufgrund des Untergrundes oder der Lage nicht für eine klassische Bebauung eigenen, zur Nutzung hergenommen werden. Wie die JU mitteilt, haben bereits Investoren für ein Pilotprojekt in Kulmbach ihre Unterstützung zugesagt. Auch die Stadträte sollen sich bei der nächsten Sitzung mit dem Thema befassen. Eine schnelle Lösung für ein breiteres Wohnraumangebot würde sicherlich auch jene Kulmbacher beruhigen, die aktuell über den engen Wohnungsmarkt und die damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Suche nach Wohnraum, klagen. red

Autor

 

Bilder