Landkreis Bayreuth Drei Wölfe an Angriffen auf Wild beteiligt

 Foto: red

Wölfe aus dem Rudel des Veldensteiner Forstes haben zwei Dutzend Tiere aus zwei Wildtiergehegen in Betzenstein im Landkreis Bayreuth gerissen. Das habe eine Genanalyse bestätigt, teilte das Bayerische Umweltamt mit. An den beiden Wolfsangriffen waren insgesamt drei Wölfe beteiligt.

Betzenstein - Genproben haben demnach ergeben, dass ein männlicher und zwei weibliche Wölfe insgesamt 25 Tiere im Umfeld des Veldensteiner Forstes getötet haben. Die Vorfälle ereigneten sich am 27. Februar in Betzenstein, wo drei Rothirsche und vier Schafe getötet wurden, und am 3. März in einem Nachbargehege. Bei dem Fall im Februar seien Genspuren des Rüden aufgetaucht, bei dem Fall im März die des gleichen Rüden und zusätzlich zweier Fähen, also Weibchen. Sie stammen einer Genproben-Analyse zufolge alle aus dem im Veldensteiner Forst angesiedelten Rudel. Beim zweiten Angriff kamen 18 Stück Damwild zu Tode, darunter 13 trächtige Tiere. Bereits das Erstgutachten habe auf Wolfsrisse hingedeutet.

Wölfe sind streng geschützt. In Bayern gibt es in acht Regionen standorttreue Wölfe beziehungsweise Rudel. Zudem werden fast wöchentlich auch anderenorts einzelne Wölfe nachgewiesen, zuletzt in den Landkreisen Dingolfing-Landau und Tirschenreuth. Laut Landesamt sind das zumeist durchwandernde Tiere, die ihre elterlichen Rudel verlassen haben und auf der Suche nach einem eigenen Gebiet sind.

Nutztierhalter, Verbände und öffentliche Stellen seien vom Bayerischen Umweltamt über die Ergebnisse informiert worden. Bei einem Runden Tisch Mitte März sei mit kommunalen Mandatsträgern, Nutztierhaltern, Vertretern von Verbänden und Behörden besprochen worden, wie nun weiter vorgegangen werden könne. Als Grundlage dafür diene der „Aktionsplan Wolf“ der Bayerischen Staatsregierung.

Um Übergriffe von Wölfen zu vermeiden, haben Nutztierhalter laut Landesamt die Möglichkeit, eine hundertprozentige Förderung beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu beantragen.

Spaziergänger mit Hunden im Veldensteiner Forst werden vorsorglich gebeten, ihre Hunde angeleint und bei sich zu führen. Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Bayerischen Landesamts für Umwelt zu finden:

 

Bilder