A 73 Überschlag mit 510 PS

Von  

Binnen weniger Sekunden waren 91 .000 Euro futsch. Zum Glück wurde der  BMW-Fahrer aber bei dem  spektakulären Unfall nur leicht verletzt.

Ein Sportwagen hat sich auf der A73 mehrfach überschlagen. Foto: News5

Bad Staffelstein/Lichtenfels - Ein 31-Jähriger hat am Sonntagabend auf der A 73 seinen funkelnagelneuen BMW M 4 Competition  (510 PS) zerlegt. Der Sportwagen zum Listenpreis von 91.000 Euro war erst Ende März  zugelassen worden. Glück im Unglück: Der Mann wurde nur leicht verletzt. Nach Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Coburg kam es zu dem spektakulären Verkehrsunfall  kurz vor 22 Uhr. Den Rettungskräften  wurde mitgeteilt, dass sich auf der A 73 zwischen den Anschlussstellen Bad Staffelstein-Kurzentrum und Lichtenfels ein Fahrzeug überschlagen habe. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte hatte sich der allein beteiligte Fahrzeugführer bereits selbst aus seinem völlig zerstörten Coupé befreien können. Er erlitt dank der Sicherheitstechnik seines Fahrzeugs und wohl auch dank kräftiger Mithilfe seines Schutzengels nur oberflächliche Verletzungen. Der BMW Competition, der  eine abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit von 290 Stundenkilometern besitzt,  wurde bei dem Verkehrsunfall indes total beschädigt. Ersten Ermittlungen der Unfallspezialisten  der Coburger Verkehrspolizei zufolge war der 31 Jahre alte Mittelfranke aus bislang unbekannter Ursache auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und dort in einem derart unglücklichen Winkel auf die Schutzplanke  aufgefahren, dass sich das Fahrzeug überschlug und auf dem Dach liegen blieb.

Anzeige

Suche nach Ersthelferin

null

Vor Eintreffen der Rettungskräfte kümmerten sich mehrere Ersthelfer vorbildlich um den Verunfallten. Die Feuerwehren aus Lichtenfels, Reundorf und Bad Staffelstein sicherten  die Unfallstelle,  die  ausgeleuchtet werden musste, vorbildlich ab. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Staffelstein übernahmen anschließend die Fahrbahnreinigung.

Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf  knapp 100 .000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun weiter zur möglichen Unfallursache. Hierzu werden Zeugen des Unfallgeschehens gebeten, sich unter der Rufnummer  09561/6450 zu melden. Insbesondere wird eine Dame gesucht, die unmittelbar nach dem Unfall Erste Hilfe leistete, bei Eintreffen der  Polizei jedoch nicht mehr vor Ort des Geschehens war. Sie könnte Auskunft zur Fahrweise des Verunfallten geben. 

 

Region News