Zu schnell auf glatter Straße Gleich drei Unfälle auf der A9

Ein Warnschild steht bei Schnee und Glätte am Straßenrand. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/Symbolbild/dpa

Die winterlichen Straßenverhältnisse machten den Autofahrern in der Region am Sonntag zu schaffen. Innerhalb von rund zwei Stunden ereigneten sich drei Unfälle auf der A9 im Hofer Raum. Jedes Mal war unangepasste Geschwindigkeit die Unfallursache.

A9/Stammbach/Gefrees - Um 10.45 Uhr geriet ein 30-jähriger Mann aus Hof mit seinem Auto auf der A9 bei Stammbach ins Schleudern und kollidierte zunächst mit der Betonleitwand. Darauf folgte ein Zusammenstoß mit der rechten Schutzplanke, bevor das Auto schließlich rundum eingedellt nach 200 Metern zum Stehen kam. Die Münchberger Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, während das demolierte Unfallauto abgeschleppt werden musste. Der 30-jährige Mann wurde mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus Münchberg eingeliefert. Die Polizei Hof beziffert den Schaden auf 18.000 Euro.

Rund zwei Stunden später krachte es erneut in dem gleichen Abschnitt der A9 in Richtung München. Ein 37 Jahre alter Mann aus Augsburg stieß mit dem Heck seines Fahrzeugs gegen die Leitplanke. Dabei blieb der Mann zwar unverletzt, jedoch dürfte sich der Schaden am Auto auf mindestens 8000 Euro belaufen, wie die Hofer Verkehrspolizei mitteilt.

Nahezu zeitgleich krachte es auf der A9 bei Gefrees in Richtung Norden. Ein 59-jähriger Mann aus Oberbayern hatte hier beim Ausscheren zum Überholen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und rutschte in die Leitplanke. In der Schleuderbewegung stieß er schließlich mit dem Auto eines 41 Jahre alten Berliners zusammen. Ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro war hier die Bilanz der Rutschpartie.

Den Unfallfahrern drohen nun jeweils ein Bußgeld und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Autor

 

Bilder