Zum Weltkindertag Dribbeln, flanken, Tore schießen

Voll in Aktion: An verschiedenen Stationen auf dem Gelände des TSV Arzberg-Röthenbach übten die Kinder der Grundschule Arzberg fußballerische Fertigkeiten. Foto: /Christl Schemm

Beim Kinderfußball-Festival lernen 140 Arzberger Grundschulkinder Tricks beim Umgang mit dem runden Leder. Hintergrund ist auch die Motivation zu mehr Bewegung.

Arzberg - Fußball spielen wie Lionel Messi, Pernille Harder oder Robert Lewandowski: Davon träumen wahrscheinlich viele Jungen und Mädchen. Aber auch Kinder, die bislang nicht besonders fußballbegeistert waren, können an den Sport mit dem runden Leder herangeführt werden. Das war – unter anderem – das Ziel des Kinderfußball-Festivals, das der TSV Arzberg-Röthenbach am Montag auf seinem Gelände veranstaltet hat. Rund 140 kleine Sportlerinnen und Sportler der Grundschule Arzberg machten – passend zum Weltkindertag – mit beim Dribbeln, Flanken und Toreschießen.

Fußballfest

Initiiert hatte der TSV die Aktion auf Anregung des Bayerischen Fußballverbands. Dieser hatte Vereine, die sich bei der Jugendarbeit hervorgetan haben, dazu aufgerufen, in ihren Orten zu Fußballfesten einzuladen. Hintergrund ist laut Jugendtrainer Daniel Koffmane nicht nur, mehr Kinder für Fußball zu begeistern, sondern möglichst viele Jungen und Mädchen nach der oftmals bewegungslosen Lockdown-Zeit zu motivieren, wieder Sport zu treiben. „Wir haben in der Corona-Zeit alles gemacht, was ging“, sagte Koffmane. „Unsere Jugendarbeit ist sehr lebendig. Das spricht sich herum und wird honoriert, sodass unser Trainingsangebot jetzt sogar mehr Kinder annehmen als vor Corona.“ Andere Vereine hingegen klagten über Mitgliederschwund.

An mehreren Stationen konnten die Kinder unter Anleitung ihrer Lehrerinnen sowie von ehrenamtlichen Helfern des TSV und des Elternbeirats lernen, wie man den Ball richtig tritt. Die kleinen Fußballerinnen und Fußballer konnten kurze Spiele austragen und das DFB-Fußballabzeichen erwerben. Möglich gemacht hat dies auch das Sponsoring durch die Firma Houdek, die Sparkasse und Eis-Pino.

Bei Schulleitung und Elternbeirat sei das Angebot sofort auf offene Ohren gestoßen, sagte Koffmane. Dem TSV gelte ein großer Dank, betonte denn auch Rektorin Barbara Zißler-Medick. „Es ist toll, dass am Weltkindertag nun tatsächlich im Mittelpunkt steht, was den Kindern so lange gefehlt hat: Bewegung“, sagte sie und fügte im Spaß an: „Und das alles ohne Hausaufgaben.“

 

Bilder