Zuschuss aus München Freistaat fördert Rehauer Radprojekt

Geld für Radler: Bauminister Christian Bernreiter (links) und Bürgermeister Michael Abraham. Foto: /StMB, Winszczyk

Die Stadt bekommt im Rahmen des Programms „Klimaland Bayern“ über 600 000 Euro für den Perlenradweg. Sie ist damit eine der wenigen auserwählten Kommunen.

Der Freistaat fördert im Rahmen von „Klimaland Bayern“ 27 Radprojekte aus 31 Kommunen. Eine davon ist die Stadt Rehau. Sie hatte sich mit dem dritten Bauabschnitt des Perlenradweges zwischen Dürrenlohe und Eulenhammer beworben. Die Stadt spart damit viel Geld. Das neuen Programm bezuschusst das Vorhaben mit 80 Prozent der förderfähigen Kosten, die bei rund 800 000 Euro liegen.

Ausschreibung steht an

Unter dem Programmpunkt „Interkommunale Vorhaben“ war der Perlenradweg eines der wenigen ausgewählten Projekte. Bürgermeister Michael Abraham freute sich über die Auswahl des Rehauer Projekts: „Mit dieser Maßnahme wird der Perlenradweg fertig gestellt. Weiterhin hoffen wir, dass die Regierung von Oberfranken zeitnah den vorzeitigen Maßnahmenbeginn erteilt, sodass wir die Maßnahme bald ausschreiben können", sagt Abraham. Im günstigsten Fall könne man noch im September diesen Jahres mit den Bauarbeiten beginnen.

Mehrwert

Bei der Auswahl der Projekte wurde einer Mitteilung zufolge darauf geachtet, dass sie Verbesserungen für Fahrradfahrer bringen, bald angegangen werden können und sowohl im städtischen Umfeld als auch im ländlichen Raum liegen. Ausgewählt wurden 27 Projekte aus 31 Kommunen, die über ganz Bayern verteilt sind. „Die Projektideen sind alle sehr vielversprechend und können Radfahrern, egal ob im Alltag oder in der Freizeit, einen echten Mehrwert bieten“, erklärt Verkehrsminister Christian Bernreiter. Andere Kommunen könnten sich von den Ideen inspirieren lassen. Insgesamt hatten sich 206 Kommunen mit 325 Projekten für die Radoffensive beworben. red

Autor

 

Bilder