Lade Login-Box.

JAGDPÄCHTER

Revierförster Roland Blumenthaler erläutert den Teilnehmern der Exkursion eine Probe des Waldbodens. Foto: Lyda

14.01.2020

Fichtelgebirge

Der Boden ist das A und O

Wie spannt man die Natur für seine Zwecke ein und wo muss man selbst Hand anlegen? Das erfahren Waldbesitzer bei einem mehrteiligen Seminar. Die ersten Informationen gibt es in der Natur. » mehr

Waschbär auf Erkundungstour

09.12.2019

Brennpunkte

Vermutlich betrunkener Weihnachtsmarkt-Waschbär erschossen

Ein womöglich betrunkener Waschbär hat auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt viele Menschen amüsiert. Für das Tier endete der Ausflug indes tödlich, wie sich später herausstellte. Nun wird über den richti... » mehr

Auch an der Kreisstraße HO 27 zwischen Selbitz und Mühldorf kurz vor der Einfahrt Hüttung sind blaue Wildreflektoren an den Leitpfosten befestigt. Die blaue Farbbeschichtung ist die natürliche Warnfarbe für das Wild, da diese in der Natur nicht vorkommt. Die spezielle Halbkreisform simuliert beim Auftreffen des Lichtes eine Bewegung - das Wild reagiert mit Flucht.

28.10.2019

Hof

Jäger warnen: Die meisten Wild-Unfälle passieren im Oktober

Im Oktober passieren wegen der Brunft und der Zeitumstellung die meisten Unfälle mit Rehen. Experten erklären, was im Fall des Falles zu tun ist. » mehr

Es ist mulmiges Gefühl, wenn man einem ausgewachsenen Wildschwein im Garten begegnet.

17.10.2019

Fichtelgebirge

Auf einmal Auge in Auge mit der Wildsau

In Lochbühl bei Nagel kommen die Borstentiere bis in die Gärten. Selbst Elektrozäune können die Schweine nicht mehr aufhalten. » mehr

Der Samenmix der Veitshöchheimer Bienenweide ist mit über 40 Wild- und Kulturarten besonders blütenreich und bietet reichlich Nahrung.

24.09.2019

Fichtelgebirge

Blühwiesen als Nahrungsquelle

Die Stadtwerke Wunsiedel lassen auf ihren Flächen der Natur freien Lauf. Unterstützung leisten Naturliebhaber und Jagdpächter der Region. » mehr

Markus Voll (links) und Christian Ganzwo arbeiten im Dienste einer sauberen Stadt. Foto: Matthias Bäumler

21.08.2019

Marktredwitz

Auf Tour mit dem "Stinkemobil"

Markus Voll und Christian Ganzow haben den härtesten Job in Marktredwitz. Sie langen zu, wo andere einen Brechreiz bekommen. » mehr

Storch. Strommast. Symbolfoto.

15.08.2019

Fichtelgebirge

Fichtelgebirge: Vier Störche sterben an Stromschlag

Tiertragödien bei Grün und Thiersheim: Offenbar sind die Vögel auf dem Weg nach Süden gewesen und haben ein verhängnisvolles Nachtlager gewählt. » mehr

Sie wollen gemeinsam für die Aktion "Mäh kein Reh" eintreten und suchen das Gespräch. Unser Bild zeigt (von links) Jäger Christian Zapf, Max Multerer, Armin Hohmann von der Jägerschaft Hof, Wieseneigentümer Stefan Drechsel, Jagdpächter Markus Opitz, Jäger Gerald Zapf, den Vorsitzenden der Jägerschaft Naila Stefan Eul, vom Ring junger Landwirte Hof Maximilian Schaller, Jagdpächter Josef Multerer, vom Ring junger Landwirte Hof Andreas Ernst, Jägerin Mareike Maidorn und Bianca Faber von der Bayerischen Jungbauernschaft aus Coburg.

06.06.2019

Hof

Gemeinsam für den Schutz von Kitzen

Es sind wieder gefährliche Zeiten für Jungtiere auf Wiesen. Jägern und Bauern haben sich nun zu einer Besprechung bei Berg getroffen. Das Motto: "Mäh kein Reh. » mehr

Die neue Revierpächterin Christine Schnellhardt zeigt einen Hukinolstempel, der zur Vergrämung von Wildschweinen dient. Er enthält Menschenhaare, die mit dem Vergrämungsmittel Hukinol getränkt sind. Ein Dach sorgt dafür, dass das Mittel vom Regen nicht zu schnell ausgewaschen wird. Foto: Engel

21.05.2019

Münchberg

Rauchmelder gegen Wildschweine

Schwarzwild ist auf Feldern eine Plage. Gegen sie scheint kein Kraut gewachsen. Doch Christina Schnellhardt vergrämt die Borstentiere mit Erfolg. » mehr

Über den derzeitigen Zustand des Stadtsteinacher Stadtwaldes berichtete der stellvertretende Leiter des Forstamts, Gerhard Lutz (nach Bürgermeister Roland Wolfrum und Verwaltungsleiter Florian Puff Dritter von rechts), vor Ort am Hainberg. Zum Schutz von notwendigen Neuanpflanzungen haben auch die Jagdpächter Georg Geier (links ) und Otto Kreil ihre Mitwirkung zugesagt. Fotos: Klaus Klaschka

17.05.2019

Kulmbach

Alarm im Stadtsteinacher Stadtwald

Die Dürre fordert ihren Tribut: Seit Juni vergangenen Jahres sind 70 Prozent der Fichten stark geschädigt oder schon gefällt. » mehr

13.05.2019

Selb

Waidmänner warnen vor Schweinepest

Die Jagdpächter erfüllen in Längenau-Buchwald ihr Soll. Aber: Die Zahl der geschossenen Wild- schweine geht zurück. » mehr

Interview: mit Otto Kreil, stellvertretender Kreisvorsitzender des Jagdschutz- und Jägervereins Kulmbach

12.05.2019

Kulmbach

"Es muss niemand Angst haben, in den Wald zu gehen"

Im Zusammenhang mit der Wolfssichtung nahe Kupferberg spricht Otto Kreil vom örtlichen Jägerverein von Spekulation. Dennoch haben die Jäger ein Problem mit dem Wolf. » mehr

Zwischen Marktredwitz und Wunsiedel ist ein Wolf sogar in eine Fotofalle getappt. Ob es sich um einen Rüden oder eine Fähe handelt ist nicht klar. Experten gehen davon aus, dass das Tier auf der Durchreise ist. Foto: pr.

09.05.2019

Kulmbach

Wolfsalarm in Kupferberg

Spaziergänger, Kinder und Wanderer sollten sich derzeit vorsichtig verhalten, wenn sie in der Kupferberger Flur unterwegs sind: Vor einigen Tagen wurden dort Wölfe gesichtet. » mehr

Seit 25 Jahren ist Jagdpächter Clemens Ulbrich ein verlässlicher Partner für die Jagdgenossenschaft Ködnitz. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft entsprechend gewürdigt. Im Bild (von links) Bürgermeister Stephan Heckel-Michel, Vorsitzender Gerhard Sack, Ehefrau Dolores Benavides Ulbrich, Clemens Ulbrich und stellvertretender Vorsitzender Heinz Mösch. Fotos: Werner Reißaus

19.03.2019

Kulmbach

Sohn löst den Vater ab

Michael Sack übernimmt den Vorsitz der Jagdgenossenschaft Ködnitz von Gerhard Sack. Jagdpächter Clemens Ulbrich ist seit 25 Jahren im Einsatz. » mehr

So romantisch wie auf unserem Symbolfoto ist die Jagd nicht allzu oft, das geben die Jäger schon zu: "Oft sitzt man bei Minusgraden mehrere Stunden an, ohne am Ende etwas zu schießen", gesteht Jürgen Walther lachend. Doch sei das schließlich nicht alles bei der Leidenschaft Jagd. Fotos: Patrick Pleul/dpa , cp

22.01.2019

Rehau

Jäger hegen den eigenen Bestand

Nicht nur Hege und Pflege der Natur gehören zu den Aufgaben der Jäger - auch ihre eigene Spezies will erhalten werden. Darum kümmert man sich rührig in der Gruppe Rehau-Selb. » mehr

Bäuerin Heike Schmidt füttert das halbwilde Reh Goldy zuweilen mit Apfelschalen. Foto: Florian Miedl

07.12.2018

Fichtelgebirge

Das Reh mit den sieben Leben

Im Frühjahr gerät das Kitz in ein Mähwerk und vor wenigen Tagen wäre es fast im eisigen Wasser ertrunken. Dank der Landwirtsfamilie Schmidt geht es "Goldy" wieder gut. » mehr

Da war die Freude groß (von links): DLRG-Vorsitzender Bernd Ackermann, Jagdpächter Roland Schmidt mit dem vom Eis geretteten Reh, Bootsführer Peter Schiemenz und ein Mitarbeiter des Kommunalunternehmens oberes Egertal nach dem erfolgreichen Einsatz. Foto: pr.

30.11.2018

Fichtelgebirge

Helfer holen das Reh vom Eis

Die Aktiven der DLRG bahnen sich mit dem Boot einen Weg zu dem Tier, das nicht mehr alleine hochkommt. Der Einsatz endet glücklich. » mehr

Jedes Jahr gibt es viele verletzte Autofahrer, hohe Schäden und Hunderte tote Rehe bei Unfällen auf den Straßen im Landkreis. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

05.10.2018

Fichtelgebirge

400 Rehe lassen auf den Straßen ihr Leben

Obwohl die Population der Wildschweine besonders wächst, sind sie für Autofahrer weniger gefährlich. Im Landkreis gibt es mehrere Unfall-Schwerpunkte. » mehr

Was tun mit den Kanadagänsen am Untreusee? Die Stadt setzt auf Vergrämung, Jäger sehen keine Handhabe für die Bejagung. Foto: Oliver Berg/dpa

20.09.2018

Fichtelgebirge

Wildgänse stören See-Idylle

Nicht nur am Wöhrder See in Nürnberg oder am Untreusee in Hof sorgen derzeit die Kanadischen Wildgänse mit ihren Hinterlassenschaften für Unmut. » mehr

Wie hier bei Selbitz findet man allerorts im Landkreis Hof "Blühende Rahmen" um Maisfelder - unter anderem als Lebensraum für Insekten. Das Bild zeigt (von links) Thomas Lippert, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Hof des Bayerischen Bauernverbandes, Peter Schletter, Imker aus Selbitz, Roland Vogel, Ortsobmann Selbitz des Bayerischen Bauernverbandes, Landwirt Michael Schmidt, stellvertretenden Kreisobmann Roland Kießling, Landwirt Markus Rank, Besitzer des Blühstreifens im Bild, Rudolf Hagen, Pächter des Jagdreviers Selbitz, und Rainer Tutsch, Ortsobmann für Dörnthal. Foto: Köhler

16.08.2018

Hof

Blühendes Paradies rund um die Felder

In einer beispielhaften Aktion schaffen Landwirte in der Region neue Lebensräume für Insekten und Co. Die Blühstreifen bieten aber auch Vögeln und Wild Nahrung und Schutz. » mehr

Auf den ersten Blick mögen die Wildgänse possierlich wirken, die den Untreusee bevölkern. Aber viele Badegäste stören sich an den Hinterlassenschaften der Vögel. Foto: Uwe von Dorn, Montage: FP-Grafikdesk

08.08.2018

Hof

Gibt Hof die Gänse zum Abschuss frei?

Die eklige Seite des Supersommers: Am Untreusee hinterlassen Kanadagänse massenweise Kot auf den Liegewiesen. Im Rathaus gründet sich eine Task-Force. » mehr

Begrünt und angelegt soll das Grundstück werden, wenn die beiden Häuser Wehrstraße 18 und 20 abgerissen sind.

19.06.2018

Kulmbach

Aus Ruinen soll ein kleines Paradies entstehen

Nach dem Abriss der beiden alten Häuser in der Wehrstraße plant die Stadt einen kleinen Park mit Pavillon und möglicherweise einem Strand. Noch gibt es jedoch Unwägbarkeiten. » mehr

Nur wenige Menschen werden einen Wolf tatsächlich zu Gesicht bekommen. Symbolfoto: Norbert Grüner

29.05.2018

Marktredwitz

Wölfe kommen immer näher

Ein Verdacht bei Bärnau ist bestätigt. Genetische Spuren beweisen, dass der Beutegreifer auch im Landkreis Tirschenreuth angekommen ist. » mehr

20.03.2018

Marktredwitz

Brander Jäger erlegen Rehe, Füchse und Eichelhäher

Eine gute Nachricht gibt es bei der Jagdgenossenschaft Brand. Das Jahr endet trotz einiger Wildschäden mit einem Plus in der Bilanz. » mehr

Bei der Mitgliederversammlung der Feldgeschworenen-Vereinigung Hof wurden auch langjährige Feldgeschworene geehrt. Unser Bild zeigt die Geehrten mit den Bürgermeistern, Landrat Dr. Oliver Bär (links) und Vorsitzendem Manfred Wunderlich (rechts). Foto: Nauck

19.03.2018

Hof

Feldgeschworene haben neuen "Chef"

Er hat das Amt des Vorsitzenden bereits kommissarisch bekleidet, jetzt ist es Manfred Wunderlich offiziell. Landrat Dr. Bär zeichnet viele treue Mitstreiter aus. » mehr

Hier am Galgenberg zwischen Regnitzlosau und Nentschau mit seinen lichten Baumbeständen sind Jürgen Walther (links) und Stefan Schmidt häufiger unterwegs, wenn sie auf der Jagd sind. Oft laufen von Trogenau aus Wildschweine über den Berg und passieren dann die tschechische Grenze. Die Sumpfwiesen auf dem Berg sind auch darüber hinaus ein wichtiger Lebensraum: etwa für die Kreuzotter oder die Ringelnatter.	Foto: Schwappacher

06.02.2018

Rehau

Waidmanns Einigkeit

Im Jagdrevier Nentschau arbeiten Jäger und Bauern Hand in Hand, um die Natur im ehemaligen Dreiländereck zu erhalten. Dafür haben sie nun eine Medaille bekommen. » mehr

Dieses Rehrudel fotografierte Dieter Eichner in der Harsdorfer Au. Auch in Neudrossenfeld gibt es solche Phänomene. Jäger vermuten, dass die Unruhe in den Wäldern die Tiere auf freie Flächen treibt..

15.01.2018

Kulmbach

Hunde machen Jagd auf Rehe

Mehr als 20 Tiere treffen sich oft auf einer Fläche bei Harsdorf und werden dort verfolgt. Eine Leinenpflicht durchzusetzen, ist nicht möglich. » mehr

Wildschwein

08.12.2017

Münchberg

Unfall bei Helmbrechts: Vier tote Wildschweine und drei demolierte Autos

Ein kurioser Wildunfall hat sich am Donnerstag auf der Staatsstraße zwischen Helmbrechts und Schauenstein ereignet. » mehr

Schulterschluss für den Erhalt des Lebensraums: Die Jagdpächter Max Rübig (links) und Andreas Beck (rechts) freuen sich mit ESM-Betriebsingenieur Christoph Broßmann über das gute Gedeihen der Blühbrache im Windpark Vielitz. Foto: pr.

19.11.2017

Selb

Blühende Brache schützt die Umwelt

Die Energieversorgung Selb-Marktredwitz kooperiert mit Jagdpächtern. Sie verwandelt Teile des Windparks Vielitz in Biotope. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. » mehr

19.10.2017

Rehau

Unbekannter lässt bei Regnitzlosau totes Wildschwein mitgehen

Nach einem Wildunfall geht ein Jagdpächter zum Unfallort, um ein totes Wildschwein zu entfernen. Doch das Tier ist weg. » mehr

Ein sogenanntes Schussloch wie in diesem Rapsfeld ist ein probates Mittel, um die Wildschweinplage besser in den Griff zu bekommen. Unser Bild zeigt Jagdpächter Adolf Reinel (rechts) mit Dieter Heberlein vom BBV-Bezirksverband Oberfranken, der für die Jagdgenossenschaften in Oberfranken zuständig ist.

14.07.2017

Kulmbach

Der Trick mit der grünen Mauer

Jäger empfehlen den Bauern, bei der Saat sogenannte Schusslöcher anzulegen. So lassen sich Schwarzkittel besser bejagen als in Schneisen. » mehr

Kein schöner Anblick: die getötete Geiß, deren Kitz oder Kitze nun sicherlich auch noch verenden werden. Fotos: Sandra Hüttner

07.06.2017

Naila

Hund reißt ein Reh

Das tote Tier liegt in einem Garten in Steinbach. Ein wildernder Hund hat es getötet, das zeigen die Bissspuren. » mehr

Blaulicht

09.02.2017

Arzberg

Hunde mit Elektroschock-Halsband aufgeriffen

Ein Jagdpächter hat bei Thiersheim zwei streunende Hunde mit Elektroschock-Halsband gefunden. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz » mehr

Etwas älter als dieses war das Rehkitz, das vermutlich Hunde rissen.

30.01.2017

Selb

Spaziergängerin findet gerissenes Rehkitz

Einen grausigen Fund hat eine Spaziergängerin am Sonntagvormittag unterhalb des Langen Teiches bei Selb gemacht. » mehr

Raubart Rocko, Matthias Erls "Mann fürs Grobe".

31.10.2016

Kulmbach

Die wahren Helden der Jagd

Wie Hunde und Menschen bei der Jagd zusammenarbeiten: Das sah man am Samstag bei einer großen Drückjagd in Hermes. Fünf Sauen werden zur Strecke gebracht. » mehr

Zuchtbulle ausgebüxt

13.09.2016

Marktredwitz

Zucht-Stier büxt aus und wird erschossen

In Wölsau ist gestern gegen 8 Uhr ein Zucht-Stier, der zur Schlachtung verladen werden sollte, entlaufen. » mehr

Trotz aller Anstrengungen sehen die Jäger die Wildschweine meist nur von hinten.

24.08.2016

Wunsiedel

Sisyphosarbeit im Maisfeld

Den Wildschweinen geht es so gut wie lange nicht mehr. Die Jagd auf sie ist nicht nur höchst kompliziert, sondern lebensgefährlich. » mehr

Symbolbild Wilderer Symbolbild Wilderer

19.08.2016

Fichtelgebirge

Wilderer schießt mindestens drei Rehböcke

Der Unbekannte treibt im Revier zwischen Röslau und Bernstein sein Unwesen. Der Jagdpächter setzt eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro aus. » mehr

Klaus Herold beherrscht seine Maschine perfekt. Der Vorsitzende des Trial-Sport-Clubs Kulmbacher Land möchte seine Erfahrungen gerne an den Nachwuchs weitergeben. Damit der Verein vernünftig arbeiten kann, braucht er ein Trainingsgelände.

11.08.2016

Kulmbach

Motorradverein bleibt heimatlos

Die Suche nach einem Trainingsgelände wird für den Trial-Sport-Club Kulmbacher Land zur unendlichen Geschichte. Auch der Vorschlag Nummer 41 scheitert. » mehr

Aktiven Wildschutz betreibt Kreisbrandmeisterin Daniela Wagner mit den beiden Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Ludwigschorgast, Bastian Wendicke und Maria Ständner. Rechts im Bild Landwirt Alois Konrad beim Mähen der Wiesen zwischen der Bahnlinie und der Schorgast. Foto: Werner Reißaus

24.05.2016

Kulmbach

Spaziergang über Wiesen rettet Leben

Kreisbrandmeisterin Daniela Wagner leistet mit zwei Jugendfeuerwehrleuten wertvolle Hilfe im Tierschutz. Die Helfer gehen vor der Mahd Wiesen ab, um Rehkitze und andere Tiere vor dem Kreiselmäher zu r... » mehr

Wiesen sind die Kinderstube vieler Wildtiere. Vorwiegend Rehe legen ihren Nachwuchs im hohen Gras ab, wo die Kitze dann kaum zu erkennen sind. Foto: pr.

16.05.2016

Fichtelgebirge

Kitzrettung Fichtelgebirge setzt auf den Dialog

Die Initiative fordert Landwirte auf, vor dem Mähen die Wiesen abzusuchen. Die Aktivisten bieten hier ihre Unterstützung an. » mehr

06.05.2016

Marktredwitz

Reh läuft ins Auto

Einen Wildunfall in den Abendstunden meldet die Marktredwitzer Polizei. » mehr

Das ist kein Acker, sondern eine Wiese von Landwirt Georg Wolf (rechts) aus Schöndorf bei Presseck. Schäden wie diese haben durch die zahlreichen Wildschweine viele Bauern aus der Region. Wolfgang Goller (von links), Norbert Grass, Arnold Vogler, Rainer Heinz und Wolfgang Baumer haben die Nase voll davon, am Ende der Kette immer diejenigen zu sein, die Schäden erleiden und zusätzliche Arbeit haben.

06.05.2016

Kulmbach

Wildschweine bedrohen Existenzen

Wiesen sehen aus wie Kraterlandschaften und Felder sind umgepflügt: Die Bauern rund um Presseck leiden erheblich unter den vielen Wildschweinen und fordern rasche Abhilfe. » mehr

Liebevoll hegt und pflegt Sabine Witt in der Wildtierstation bei Stadtsteinach ihre Schützlinge - auch diesen Bussard.

05.05.2016

Kulmbach

Wildtierstation in Geldnöten

Behörden, Tierärzte, Polizei, Jagdpächter, Tierschutzverein, aber auch viele Privatpersonen nehmen dankbar die Dienste der Einrichtung in Stadtsteinach in Anspruch. Doch ohne die entsprechenden Mittel... » mehr

Harald Leupold (rechts) ist der neue stellvertretende Jagdvorsteher, sein Amt als Rechnungsprüfer übernimmt Chris Voit (links). Foto: H.-D. N.

18.04.2016

Hof

Zoff unter Jägern und Jagdgenossen

Ein Antrag auf Ergänzung der Satzung löst in Volkmannsgrün eine hitzige Diskussion aus. Eine weitere Versammlung soll die Wogen wieder glätten. » mehr

17.03.2016

Hof

Entwarnung im Heckenstreit

Naturschutz-Referent Alexander Trobisch schaut sich die Hecke an der Photovoltaik-Anlage in Mechlenreuth an. Seine Einschätzung fällt eindeutig aus. » mehr

Lückenhaft und stark beschnitten bietet sie jedoch über weite Strecken einen traurigen Anblick. Fotos(2): glas

11.03.2016

Münchberg

Der Mechlenreuther Hecken-Streit

Jagdpächter Udo Hüttner ist sauer: Nach einem Radikal-Schnitt bietet das Gewächs rund um die Photovoltaik-Anlage Tieren wie dem Neuntöter keinerlei Schutz mehr. » mehr

"Ein Allheilmittel gibt es nicht"

19.02.2016

Kulmbach

"Ein Allheilmittel gibt es nicht"

Jagdpächter Leonhard Rohde weiß, dass zu viele Wildschweine in der Region leben. Dennoch warnt er vor blindem Aktionismus. » mehr

08.02.2016

Fichtelgebirge

Freilaufende Hunde reißen zwei Rehe

Jagdpächter Günther Schöffel hat genug: Freilaufende Hunde haben zwei Rehe in seinem Revier zwischen Röslau und Bernstein in der Nähe der Staatsstraße 2180 gerissen. » mehr

11.11.2015

Arzberg

Wildschweine verursachen zwei Unfälle

Zwei unschöne Begegnungen mit Wildschweinen haben am Dienstag zwei Autofahrer gehabt. » mehr

Wildschweine erobern Wald und Feld

09.11.2015

Rehau

Wildschweine erobern Wald und Feld

Wildunfälle in und um Rehau häufen sich. In milden Wintern kann die Schwarzwild-Population stark ansteigen. Jäger und Förster rücken den Tieren nun zuleibe. » mehr

Wilde Unfallrisiken

17.10.2015

Fichtelgebirge

Wilde Unfallrisiken

Im Herbst herrscht bei den Wildtieren Brunftzeit. Dann geschehen auch die meisten Wildunfälle. Daher gibt die Polizei den Autofahrern Ratschläge zum Fahrverhalten. » mehr

^