JUDEN

Mateusz Morawiecki

19.02.2018

Brennpunkte

Livni kritisiert Morawieckis Aussage über «jüdische Täter»

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz hatte Polens Regierungschef Morawiecki auf eine Frage zum Holocaust-Gesetz auch von «jüdischen Tätern» gesprochen. Diese Äußerung stößt nicht nur in Israel auf s... » mehr

Hans J. Grajer, Thomas Kärner, Li und Jim Tröster (von links) spielten am Samstag zum Tangoball im Blauen Haus auf. Fotos: Rainer Unger

31.01.2018

Kulmbach

Der Duft von Buenos Aires

Mit einem Tangoabend startet das Blaue Haus in die Saison. Im April soll es den nächsten Ball geben. » mehr

Justizia

15.01.2018

Hof

Holocaust-Leugnerin gibt sich geläutert

In Hof sitzt eine 51-Jährige vor Gericht, die im Netz eine wahnwitzige Theorie verbreitet hat: Es geht um die Temperatur in den Gaskammern der Nazis. » mehr

Kuwait Airways

17.11.2017

Reisetourismus

Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des K... » mehr

In der Ludwigstraße 54 in Hof gab es einst das Kaufhaus Reiter. Die jüdische Familie floh im Nationalsozialismus nach England. Kaufhaus-Besitzer Adolf Reiter starb 1939 kurz nach seiner Ankunft in London - er hat die Vertreibung aus Hof nicht verkraftet. Seine Nachkommen haben das Haus in der Ludwigstraße besucht.	Foto: Frank Mertel

03.11.2017

Region

Spurensuche in Akten und Archiven

99 Juden waren im Jahr 1933 in Hof gemeldet. Bislang weiß man wenig über ihr Schicksal. Ein mehrjähriges Forschungsprojekt präsentiert nun erste Ergebnisse. » mehr

02.11.2017

Region

Buch über Hofer Juden soll 2018 erscheinen

Wenig ist bislang bekannt über das Schicksal der jüdischen Hofer zur Zeit des Nationalsozialismus. Doch jetzt macht die Forschung Fortschritte. » mehr

Gut beschirmt in einem Konzert der Kontraste: Giora Feidman (Mitte) in Helmbrechts mit dem Rastrelli Cello Quartett (von links): Kira Kraftzoff, Mikhail Degtjareff, Kirill Timofeev und Sergio Drabkin. Foto: Frank Mertel

25.10.2017

Region

Ein Hauch von Yesterday

Die Kulturwelten in Helmbrechts präsentieren Giora Feidman. Das Publikum begrüßt ihn als alten Freund. » mehr

Eine Ausstellung in Berlin informiert noch bis zum 5. November über das Verhältnis zwischen Nationalsozialisten und Religion und Kirche.

19.10.2017

FP

Schockwellen aus der Vergangenheit

Manche Lebenslügen kommen erst spät ans Licht. So der Fall eines beliebten Bamberger Pfarrers, der zuvor SS-Hauptsturmführer im KZ Auschwitz war. » mehr

Die Pest hat bis heute Spuren hinterlassen

02.10.2017

Fichtelgebirge

Die Pest hat bis heute Spuren hinterlassen

Pestilenzgarten, ein Kanalsystem, Hygienevorschriften: Der schwarze Tod ist noch gegenwärtig. Der Vortrag von Historiker Adrian Roßner stößt auf großes Interesse. » mehr

Jom Kippur

28.09.2017

Leseranwalt

Die Sache mit Jom Kippur

Ein Leser hat von einem bevorstehenden hohen Festtag der Juden gehört und vom Jom-Kippur-Krieg. Nun will er wissen, was es damit auf sich hat. Am 6. » mehr

Oliver Polak

21.08.2017

FP

Oliver Polak: „Ich will Grenzen überschreiten“

Oliver Polak, Stand-up-Comedian aus Berlin, ist Jude. Er erschüttert die etablierten Strukturen mit ganz eigenen Programmen. Im September kommt er nach Nürnberg. » mehr

Suche nach NS-Raubgut in Wernigerode

03.08.2017

FP

"Erstcheck" hilft Bibliotheken bei der Suche nach NS-Raubgut

In ihren Beständen nach NS-Raubgut zu suchen, schaffen kleine Bibliotheken neben ihrer üblichen Arbeit in der Regel nicht. Die Aufgabe ist dennoch eine drängende. Erstmals deutschlandweit gibt es in S... » mehr

Sorgten mit religiösen Witzen für einen heiteren Abend in Fuhrmannsreuth	Manfred Hartung (links) und Pfarrer Alfons Forster.	Foto: No.

03.08.2017

Region

Himmlischer Humor

Manfred Hartung und Pfarrer Alfons Foster unterhalten im Biergarten mit religiösen Witzen. Dazu spielt die "Mülchbankl-Muse" auf. » mehr

07.07.2017

FP

Unesco erklärt Hebron zu Weltkulturerbe und setzt es auf Rote Liste

Die Unesco hat die Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe erklärt und zugleich auf die Liste gefährdeter Stätten gesetzt. » mehr

Arte

20.06.2017

FP

"Auserwählt und ausgegrenzt": Antisemitismus-Doku nun doch im TV

Nun wird alles gut: Nach langen Diskussionen im Vorfeld zeigen das Erste und auch Arte einen Film über Antisemitismus. Der Kultursender macht dies ausdrücklich für seine französischen Zuschauer. » mehr

Der Chor Shalom unter der Leitung von Alla Urizka sang das Lied "Eretz" (das Land) Foto: Frank Mertel

20.06.2017

Region

Jüdische Gemeinde setzt auf Einigkeit

Zum ersten Mal feiert die jüdische Gemeinde Hof das Fest "Schav'ot" öffentlich. Es geht darum, Vorurteile abzubauen. Verstärkt setzt man auf Austausch. » mehr

Arte

13.06.2017

FP

"Bild.de" zeigt Antisemitismus-Film - Arte nicht

Weil er eine Dokumentation über Antisemitismus nicht zeigen will, hat der Kultursender Arte viel Kritik einstecken müssen. Jetzt ist der in Europa und Israel gedrehte Film kurzzeitig bei "Bild.de" zu ... » mehr

Aus dem im Rowohlt-Verlag erschienenen "Welt in Flammen" las Benjamin Monferat im DDM. Dort stellte er auch das Nachfolgebuch "Der Turm der Welt", das 50 Jahre früher spielt, vor. Foto: Rainer Unger

18.05.2017

Region

Ein Zug voller Geheimnisse

Für sein Buch "Welt in Flammen" hat sich Krimiautor Stephan Rother ein Pseudonym zugelegt. Über die Hintergründe plaudert er bei einer Lesung im DDM. » mehr

08.05.2017

Region

"Ich habe mich für das Reden entschieden"

Pavel Hoffmann, ein Überlebender des Holocausts, berichtet in Hof aus seinem Leben. Er warnt davor, Klischees zu bedienen. » mehr

Erster koscherer Wein im Bocksbeutel

04.05.2017

dpa

Erster koscherer Wein im Bocksbeutel

Ein Weingut aus Iphofen hat den ersten koscheren Silvaner Unterfrankens produziert. Für die Winzer ein Risiko, denn nur ein Rabbi kam vorab mit dem Wein in Kontakt. » mehr

Auf umstrittenem Terrain: Orthodoxe Juden besuchen den muslimischen Tempelberg - streng bewacht von bewaffneten Sicherheitskräften. Foto: Marcus Schädlich

15.04.2017

FP/NP

Der Vulkan brodelt

An keinem Ort ist der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern so spürbar wie in Jerusalem. Durch die Heilige Stadt läuft ein tiefer Graben. Doch es gibt Hoffnung. » mehr

Das Jochen-Klepper-Haus in Selb-Plößberg spiegelt sich im Fenster des Gemeinschaftshauses. Das Dekanat will das historische Backsteingebäude sanieren lassen. Foto: Florian Miedl

07.04.2017

Region

Ein Silberstreif am Horizont

Das evangelische Dekanat will das Jochen-Klepper-Haus sanieren lassen. Ende 2018 sollen dort wieder Gruppen wohnen. Nun tut sich eine neue Möglichkeit zur Förderung auf. » mehr

Im Kunstverein seiner Heimatstadt Hof, wo zurzeit Skulpturen des in Wunsiedel lebenden Bildhauers Clemens Hutter zu sehen sind, stellte Gerhard Spörl seine "Liebesgeschichte" vor politischem Hintergrund vor. Foto: asz

06.04.2017

FP

Ein Happy End in dunkler Zeit

Der langjährige "Spiegel"- Redakteur Dr. Gerhard Spörl stellt in seiner Heimatstadt Hof ein Buch vor: "Es muss noch anderes geben als Angst und Sorge und Herrn Hitler". » mehr

Neve Tzedek Tower

21.03.2017

Reisetourismus

Leichtes Leben in der Weißen Stadt: Trendziel Tel Aviv

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und da... » mehr

Mit der Oper "Nabucco" (Szenenbild) gelang Verdi der Durchbruch.

08.03.2017

FP/NP

Der Freiheit Licht

Den Juden setzte Nabû-kudurri-usur II. vor gut 2600 Jahren grausam zu. In der Bibel, wo der Beherrscher Babylons weniger sperrig Nebukadnezar heißt, vollstreckt er das Vernichtungsurteil, das Gott übe... » mehr

Antisemitische und rassistische Aufkleber

07.03.2017

FP

Ausstellung zu rassistischen Aufklebern - «Vorboten der Gewalt»

Rassistische Aufkleber wurden in der Nazi-Zeit auch auf Liebesbriefe und Würste geklebt. Das NS-Dokumentationszentrum in München zeigt nun einige von ihnen. » mehr

19.01.2017

FP/NP

Angriff von rechts

Der Holocaust, der millionenfache Mord an den Juden, ist und wird es immer sein: die deutsche Schande. Wer diese grauenhafte deutsche Schuld auch nur im Ansatz verharmlost oder für die politische Agit... » mehr

Rogel Rachman

18.01.2017

Ernährung

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Wer traditionell jüdisch kochen möchte, braucht vor allem eins: viel Muße. Denn ein klassisches Sabbatessen kommt erst nach 24 Stunden aus dem Ofen. Schneller geht es mit Hummus, einem Pastrami-Sandwi... » mehr

Immer wieder finden am Gräberfeld des Lagers Theresienstadt eindrucksvolle Gedenkzeremonien statt.

23.11.2016

FP/NP

Die totale Täuschung

"Der Führer baut den Juden eine Stadt": Vor 75 Jahren wurde Theresienstadt zum Vorhof der Hölle. Gegen die Angst im Todes-Getto half Kunst, vor allem Musik. » mehr

Dr. Jean Ritzke-Rutherford und StD i.R. Karl-Ludwig Ritzke brachten dem Publikum einen fast vergessenen Autor nahe.	Foto: Uschi Geiger

20.10.2016

Region

Hans Natonek war auch bei der "Resl"

Das Literarische Café stellt einen fast vergessenen Autor vor. Die Spurensuche beginnt in der K.-u.-K.-Monarchie. » mehr

Zeitzeuge Sally Perel, bekannt als "Hitlerjunge Salomon", hat auf seiner Lesetour am Hofer Schiller-Gymnasium Halt gemacht. Foto: Nico Schwappacher

12.10.2016

Region

In des Feindes Haut

Durch radikale Selbstverleugnung hat Sally Perel als Jude die Nationalsozialisten überlebt. Durch seinen Vortrag möchte er Hofer Schüler vor extremen Ideologien warnen. » mehr

Jüdisches Leben in Deutschland ist vielfältig. Zum Beispiel veranstalten die Gemeinden jedes Jahr am 13. November den Mitzvah Day, an dem die zentralen jüdischen Werte wie Tikkun Olam ("Verbesserung der Welt"), Tzedek ("Gerechtigkeit") und Gemilut Chassadim ("Mildtätigkeit") in den Blickpunkt gerückt werden. Im vergangenen Jahr ging es um das Thema Flüchtlinge. Archivfoto: Zentralrat der Juden/Gregor Zielke

22.06.2016

Oberfranken

Von Realisten, die an Wunder glauben

Das Leben der Juden in Deutschland schwankt zwischen Hoffnung und Widersprüchen. Ängste löst das Thema Flüchtlinge aus. » mehr

Bei Regionalbischöfin Dorothea Greiner bedankte sich der Vorsitzende des Freundeskreises der Evangelischen Akademie Tutzing Bernd Matthes für den interessanten Vortrag. Die Bischöfin war bereits zum zweiten Mal Referentin in einer Veranstaltung der Akademie.	Foto: Stephan Herbert Fuchs

04.06.2016

Region

Martin Luther war eigentlich konservativ

Regionalbischöfin Dorothea Greiner spricht beim Tutzinger Freundeskreis über das "Lutherische". Die Zuhörer erfahren viel Interessantes über den großen Religionsstifter. » mehr

Lars Eidinger

02.06.2016

FP

Künstler und Denker in Zeiten der Krise

Europa ist in Gefahr. Wer kann den Kontinent retten und zusammenhalten? Verstärkt mischen sich die Denker und Künstler ein. » mehr

"Als die Liebe endlich war" von Andrea Maria Schenkel ist im Verlag Hoffmann und Campe erschienen.

21.05.2016

FP

Bestseller-Autorin Andrea Maria Schenkel im Interview: "Das Böse fasziniert uns alle"

Ihre Spezialität sind Krimis auf der Basis historischer Fälle. Doch jetzt hat Andrea Maria Schenkel einen Roman über jüdische Emigranten geschrieben. Ein Sonntagsgespräch über Flucht und Geborgenheit,... » mehr

Lars von Trier	AP

29.04.2016

FP

Im Rausch zum genialen Künstler: Filmemacher Lars von Trier wird 60

Umstritten, brillant, extrem: Wenige Filmemacher wecken so starke Gefühle wie Lars von Trier. Die meisten Manuskripte will der Däne im Rausch geschrieben haben. Eine Spurensuche zum 60. Geburtstag. » mehr

Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (vorne links) übergibt den Preis an die "Code Pink"-Aktivistinnen.

18.04.2016

Oberfranken

Eine schmerzhafte Preisverleihung

Die umstrittene US-Bürgerrechtsbewegung "Code Pink" hat in Bayreuth eine Auszeichnung erhalten. Dabei gab es auch kritische Töne. » mehr

Zum Abschluss der Feier zum Gedenken an die Opfer des Todesmarsches von 1945 legten Bürgermeister Stefan Pöhlmann (rechts) und Hartmut Hendrich im Namen des Vereins gegen das Vergessen, der Organisation VVN-BdA und der Initiative gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit, Kränze am Gedenkstein nieder. Foto: Werner Bußler

14.04.2016

Region

Zeichen für Gerechtigkeit und Demokratie

Zum Gedenken an die Opfer des Todesmarsches nach Volary treffen sich Menschen der Region in Helmbrechts. Die Feier ist Mahnung zugleich. » mehr

Mit den Ergebnissen eines P-Seminars betrat der Historische Club Marktredwitz Neuland. Unser Bild zeigt (von links) Friedel Haubner, Markus Hartung, Mary Möller, Christian Haas, Bernd Leutheußer und Hermann Meier. Foto: Prechtl

08.04.2016

Region

1937 warnte der Bürgermeister vor Einkäufen bei Juden

Gymnasiasten beschäftigen sich mit der Verfolgung im Dritten Reich. Beim Historischen Club interessieren sich viele Zuhörer für das aufbereitete Thema. » mehr

Das Leben - im Prinzip unsterblich

25.03.2016

FP

Das Leben - im Prinzip unsterblich

Ostern erinnert uns daran, dass wir Menschen seit alters das Alter abschaffen, den Tod ausrotten wollen. Gelänge uns dies, bewirkten wir das Ende der Welt. » mehr

Interpretieren die Lieder der Comedian Harmonists mit eigenen Choreografien und vor dem allgegenwärtigen tragischen Schicksal des berühmten Sextetts: die Nostalphoniker aus München (von links) Marko Cilic, Benedikt Eder, Marc Megele, Peter Cismarescu und Markus Scharpf. Foto: Harald Dietz

11.03.2016

FP

Musik-Kaspereien mit Tiefgang

Die Nostalphoniker folgen den Comedian Harmonists auf ihrer Tournee 1934. Nur, der Auftakt, der vor 82 Jahren von den Nazis verhindert wurde, findet diesmal statt: in Hof. » mehr

Nathan der Weise

26.02.2016

FP

Eigentlich ist alles halb so wild

Nächstenliebe? Kein Problem, jedenfalls keins von Dauer. Das Vogtlandtheater zeigt Lessings utopischen „Nathan“ erfrischend, als wär’s ein Lustspiel. » mehr

16.02.2016

FP

Auf musikalischen Seitenpfaden

Das Programm des Klezmer-Festival in Fürth bietet Musik mit jüdischen Wurzeln aus der ganzen Welt. » mehr

04.02.2016

Region

Schüler erleben Frieden an einer israelischen Schule

Münchberg - Juden und Araber kommen gut miteinander aus - zumindest wenn sie Kinder sind und gemeinsam das Leo-Baeck-Zentrum im israelischen Haifa besuchen. » mehr

Betty Sara Plaut, 1904 in Hof geboren und 1939 nach Palästina emigriert, ist eine von 200 Personen, die Hübschmanns "Hof-List" bisher enthält.

22.01.2016

Region

Spurensuche im Nebel der Vergangenheit

Die Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Hofer im Dritten Reich beschäftigen Dr. Ekkehard Hübschmann seit einem Jahr. Jetzt fasst er das Grauen zusammen. » mehr

Hannah Arendt

04.12.2015

FP/NP

Frau mit Geschichte

Männer machen Geschichte", behauptete der Historiker Heinrich von Treitschke in einem unsinnigen, gleichwohl bis heute verbreiteten Diktum. "Die Juden sind unser Unglück", behauptete derselbe Berliner... » mehr

Dr. Jakob Gonczarowski (rechts), Vorsitzender der Israelischen Kultusgemeinde Hof, warnt vor zunehmendem Antisemitismus in der Gesellschaft. Foto: lk

09.11.2015

Region

Gegen Hass und Rassismus

Am Hallplatz gedenken viele Menschen der Opfer der Reichspogromnacht 1938. Weltliche und geistige Würdenträger erinnern, halten Ausblick. Jeder auf seine Weise. » mehr

Wie Hof um 1865 aussah, zeigt dieser Holzstich von Bruno Heinrich Straßberger. "Er zeigt sehr schön den Übergang von der vorindustriellen zur industriellen Zeit: im Vordergrund das Grün einer noch landwirtschaftlich orientierten Gesellschaft, in der Mitte die Stadt Hof mit qualmenden Schornsteinen, welche die traditionellen Türme von Michaeliskirche und Rathaus einrahmen", wie Dr. Arnd Kluge schreibt. Das Original des Holzstiches, der nicht ganz maßstabsgerecht ist, befindet sich im Museum Bayerisches Vogtland.

01.11.2015

Region

"Zugang zu billigen Rohstoffen"

Auf dem Weg zur Industriestadt hat Hof vor 150 Jahren wichtige Weichen gestellt. In der Folge entwickelte sich die Einwohnerzahl rasant. » mehr

Iris Berben

17.10.2015

FP

"Nein, es reicht noch lange nicht!"

Seit Jahren engagiert sich die Schauspielerin Iris Berben für Toleranz und gegen Antisemitismus. Ein Sonntagsgespräch über Flüchtlinge, Menschlichkeit und die Erinnerungen eines KZ-Opfers. » mehr

Auch in der Hofer Region schlug die menschenverachtende Ideologie der Nazis Wurzeln. Das Bild zeigt einen Aufmarsch in der Hofer Altstadt. Foto: Archiv Roßner

11.09.2015

Region

Als Jude fristlos entlassen

Adrian Roßner aus Zell arbeitet das Schicksal der Münchberger Familie Glaser unter der Nazi- Diktatur auf. 1939 floh sie in die USA. » mehr

Er wird Kafka nicht mehr los: Im Kunstverein Hof stellte Reiner Stach sein Projekt vor. Foto. asz

08.09.2015

FP

Drei Bände über das Leben eines Genies

Mit einer Kafka-Biografie hat der Literaturwissenschaftler Reiner Stach Aufsehen erregt. In Hof sprach er über das Projekt, das ihn 18 Jahre lang beschäftigte. Bald wird es sogar verfilmt. » mehr

Bis zuletzt hat Hans Merker in seinem Haus in der Döbereinerstraße in Hof gewohnt. Dort wird künftig ein Stolperstein an ihn erinnern. 	Foto: Schott

02.07.2015

Region

Hofer Schüler setzen Stolperstein

Bald wird es in Hof einen ersten "Stolperstein" geben. Er erinnert an Hans Merker, einen Gegner des Nazi-Regimes. Der Künstler wird das Mahnmal selbst vorstellen. » mehr

^