Lade Login-Box.

Artikel zum Thema

KZ BUCHENWALD

Dieses Schild im Höllental soll an Juden erinnern, die hier kurz vor Kriegsende ums Leben gekommen sind. Weil es momentan keine Zusatzinformationen gibt, ist der Schriftzug Schild mittlerweile verdeckt. Foto: Hüttner

15.10.2020

Naila

Kritik an Mahnmal für Todesmarsch-Opfer

Ein Schild im Höllental soll daran erinnern, dass die Nazis hier kurz vor Kriegsende 20 Menschen verscharrt haben. Noch fehlen wichtige Zusatzinformationen. » mehr

Auf dem Wunsiedler Friedhof gedachten Dekan Peter Bauer, der katholische Stadtpfarrer Günter Vogl, der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Hof, David Goldberg, und Bürgermeister Nicolas Lahovnik (von rechts) den Opfern des KZ-Todesmarsches. Foto: David Trott

01.09.2020

Fichtelgebirge

Dunkelstes Kapitel darf nicht vergessen werden

Im Frühjahr 1945 führt ein KZ-Todesmarsch durch Wunsiedel. Ein Grabstein am Friedhof erinnert an den sinnlosen Tod von 30 unschuldigen Menschen. » mehr

Die Gruppe von Geschichtsinteressierten auf dem Burghügel mit dem Burgturm im Hintergrund. Bürgermeister Kristan von Waldenfels (Mitte) hatte zur Unterstützung des geplanten "Heldenkonzerts" zur Burgbesichtigung mit Bierverkostung eingeladen. Foto: Hüttner

24.08.2020

Hof

Reise in die Geschichte der Burgstadt

Damit die Dorfrocker ein Heldenkonzert für die Mitarbeiter der Kliniken Hochfranken spielen können, packen viele mit an. In Lichtenberg findet eine besondere Führung statt. » mehr

Im Alter von neuneinhalb Jahren wurde Siegfried Geupel in Uschertsgrün Augenzeuge eines Todesmarsches von Häftlingen aus dem KZ Buchenwald. Jahre später hielt er das traumatische Erlebnis in dieser Zeichnung fest. Foto: Rost

07.06.2020

Hof

Entsetzen über brutale Nazi-Schergen

Im April 1945 treiben SS-Leute Häftlinge aus dem KZ Buchenwald durch die Region. Die Augenzeugen denken mit Grauen an diese Todesmärsche zurück. » mehr

Mahnten auf einer Gedenkveranstaltung zum "Tag der Befreiung" zum Einsatz für Frieden und Freiheit (von links): Eva Petermann (VVN-BdA), Randolph Oechslein (DKP) und die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla an der Grabstätte der Hofer Widerstandskämpfer Hans Merker, Philipp Heller und Ewald Klein. Foto: John

11.05.2020

Hof

Erinnern an Hofer NS-Gegner

An der Grabstätte der drei Hofer Widerstandskämpfer fand eine Gedenkstunde statt. Anlass war das Kriegsende vor 75 Jahren. » mehr

04.05.2020

Fichtelgebirge

Spülwasser rettet das kleine Kaufhaus

In Thierstein kündigen Granateinschläge das Ende des Zweiten Weltkriegs an. Die Kirche und andere Gebäude gehen in den Flammen unter. » mehr

13.04.2020

Kalenderblatt

Kalenderblatt 2020: 11. April

Das aktuelle Kalenderblatt für den 11. April 2020: » mehr

Ein Stolperstein vor dem Anwesen Döbereinerstraße 12 in Hof erinnert an Hans Merker, der von einem SS-Mann erschossen wurde. Er zeigt das korrekte Todesdatum, den 5. Januar 1945. Auf dem Stein des Ehrengrabs auf dem Hofer Friedhof steht dagegen ein falsches Datum. Foto: Uwe von Dorn

16.12.2019

Hof

Erschossen am 5. Januar 1945

Randolph Oechslein hat intensiv recherchiert. Nun steht fest: Auf dem Grabstein des Hofer Widerstandskämpfers Hans Merker steht ein falsches Sterbedatum. » mehr

18.08.2019

Kalenderblatt

Kalenderblatt 2019: 18. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. August 2019: » mehr

An ein romanisches Kastell erinnert das Gebäude der Unima-Malzfabrik in der Kronacher Straße. Die Firma Ireks lässt in dem denkmalgeschützten Backsteinbau, der aus dem Jahr 1896 stammt, bis heute produzieren. Im Hintergrund ist er alte Spinnerei-Schlot zu sehen.	Fotos: Stefan Linß

26.07.2019

Kulmbach

Neue Liebe zum alten Backstein

Kulmbachs historische Industriebauten können zum Politikum werden. Das Landesamt für Denkmalpflege weiß, welche Gemäuer schützenswert sind und welche nicht. » mehr

Belgisches Königspaar

08.07.2019

Boulevard

Belgisches Königspaar kommt nach Deutschland

Erst neulich war Prinz Charles da, jetzt kommt wieder royaler Besuch: König Philippe und Königin Mathilde statten Sachsen-Anhalt und Thüringen einen Besuch ab. » mehr

Einen nicht alltäglichen Einsatz haben die Bergretter in einem Stollen erfolgreich abgeschlossen. Foto: Bergwacht

02.07.2019

Naila

Schwarzenbacher Lebensretter

Der Leichtsinn von vier Kletterern aus dem Raum Hof löst einen Großeinsatz aus. Das Team aus dem Frankenwald hilft, einen Verletzten aus einem Schacht zu retten. » mehr

Einen nicht alltäglichen Einsatz haben die Bergretter in einem Stollen erfolgreich abgeschlossen. Foto: Bergwacht

02.07.2019

Münchberg

Rettung mit Schwarzenbacher Know-how

Der Leichtsinn von vier Kletterern aus dem Raum Hof löst einen Großeinsatz aus. Das Team aus dem Frankenwald hilft, einen Verletzten aus einem Schacht zu retten. » mehr

Höhlenrettung Lehesten

Aktualisiert am 30.06.2019

Oberfranken

Schwer verletzt: Kletterer verbringen Nacht in Höhle

Ein Kletterer aus dem Raum Hof hat sich beim Erkunden eines ehemaligen Schieferbruchs bei Lehesten in Thüringen schwer verletzt und musste aus der Höhle gerettet werden. Etwa 50 Retter waren damit bes... » mehr

Walter Bösch aus Bayreuth hat die Örtlichkeit, wo sich einst die fünf Russengräber befanden, nahe Lützenreuth gefunden. Er zeigt eine Landkarte, auf der die Grabstätten eingezeichnet sind. Foto: Peter Engelbrecht

13.05.2019

Region

Die unbekannten Russengräber

Grausame Todesmärsche führten zum Kriegsende durch den alten Landkreis Münchberg. Zeitzeuge Walter Bösch erinnert sich noch an die Gräber. » mehr

Seinen Eltern André und Sina Walter ist Devin (Mitte) längst über den Kopf gewachsen. Der 14-Jährige besucht die Johann-Georg-August-Wirth-Realschule in Hof und hat dort viele Freunde. Was die Jugendweihe eigentlich ist, an der er teilnimmt, wollte aber noch keiner von ihm wissen. Foto: Susanne Glas

09.05.2018

Region

Für die Jugendweihe zurück in die Heimat

Devin Walter ist gebürtiger Hofer. Und doch pflegen der 14-Jährige und seine Eltern DDR-Traditionen. Große Feste wie den Schulanfang feiert die Familie in Klingenthal. » mehr

Vor 80 Jahren brachten die Nazis die ersten Häftlinge in das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar.

14.07.2017

FP/NP

Schicksal Buchenwald

Am 15. Juli 1937 steht der 52-jährige Friedrich Peters zum ersten Mal auf dem Ettersberg, einem knapp 500 Meter hoch gelegenen Berg bei Weimar. Er gehört zu den ersten 149 Häftlingen, die ins neu eing... » mehr

k-FM8_0738.JPG Wunsiedel

13.11.2016

Fichtelgebirge

"Nazis raus - rabimmel, rabammel, rabumm"

Am Marktplatz setzen die Menschen ein Zeichen gegen die völkischen Umtriebe in ihrer Stadt. Sie hören die Botschaft von Nächstenliebe und Offenheit. » mehr

An ein romanisches Kastell erinnert die Mälzerei in der Kronacher Straße. Sie gehört wie der Spinnerei-Turm im Hintergrund zu den Industriedenkmälern.

28.10.2016

Region

Symbole der Schaffenskraft

Kulmbachs Mälzereien sind heute bedeutende Industriedenkmäler. Die Darrhauben und Schornsteintürme prägen das Bild von der Bierstadt. » mehr

Stein erinnert an Opfer des Todesmarsches von 1945

21.04.2016

Region

Stein erinnert an Opfer des Todesmarsches von 1945

Ein Gedenkstein am Rondell im Forst von Kaiserhammer erinnert jetzt an den Todesmarsch vom 15. April 1945. Mit einer kleinen Andacht wurde das Denkmal der Öffentlichkeit übergeben. » mehr

Eine Skizze zeigt die Routen der Todesmärsche, die vom KZ Buchenwald aus mit Ziel Flossenbürg durch die Region führten.	Foto: Rasp

07.05.2015

Region

Auf der Spur der Schreckenszüge

Der Historische Club beleuchtet ein finsteres Kapitel der Geschichte. Harald Fähnrich und Karl Rost berichten über die Todesmärsche in der Region. » mehr

28.03.2015

FP

Rettung einer missbrauchten Legende

Auch die DDR hatte ihre Bestseller. Den erfolgreichsten Roman dort schrieb einer, der als Kommunist das Konzentrationslager Buchenwald erlitten hatte und zu den 21 000 Überlebenden gehörte, denen am 1... » mehr

Viele Eindrücke haben die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde Thierstein-Höchstädt in der Gedenkstätte KZ Buchenwald gewonnen. Nachdem der Historiker Ronald Hirte (Zweiter von rechts) die Geschichtsinteressierten durch das Krematorium (im Hintergrund) geführt hatte, ging er auf die vielen Fragen der Gäste ein. 	Foto: Christopher Michael

23.01.2015

Region

Fahrt an den Ort des Schreckens

70 Jahre nach Kriegsende machen sich Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde Thierstein-Höchstädt auf die Spur der Todesmärsche, die 1945 durch den Ort führten. In der Gedenkstätte KZ Buchenwald ... » mehr

Frische Blumen für Hans Merker anlässlich seines 70. Todestages am gestrigen Montag. Warum die Inschrift auf dem Grabstein den 15. März 1945 als Sterbedatum nennt, ist unklar.	Foto: Giegold

05.01.2015

Region

Hans Merkers Grabstein gibt Rätsel auf

Am Montag vor 70 Jahren wurde der Hofer Widerstandskämpfer von den Nazis erschossen. Die Inschrift auf seinem Grab nennt kurioserweise ein anderes Sterbedatum. » mehr

05.01.2015

Region

Rebellion durch heimliche Aufklärung

Hof - Wer war dieser Hans Merker, der heute vor 70 Jahren sterben musste? Dr. » mehr

Reinhard Wachinger (von links), Christian Peter Rothemund, Johannes Herold und Gabi Reil erinnerten mit geistlicher Abendmusik in der Karwoche auch an die Leiden jener 60 KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch von Buchenwald nach Flossenbürg in Thierstein ermordet wurden.	Foto: Pohl

17.04.2014

Region

Musik bringt Leiden in Erinnerung

Allerorten finden Konzerte zur Passionszeit statt. Das in Höchstädt hat eine ganz besondere Funktion: Es erinnert an die Opfer des Todesmarsches vom KZ Buchenwald durch Thierstein. Das Massaker an 69 ... » mehr

Die Museumspädagogin erklärt den Besuchern aus Hof die Außenanlagen der Fa. Topf & Söhne in Erfurt und erste geschichtliche Hintergründe.

18.02.2014

Region

Blick in den Abgrund

Hofer besuchen die Gedenkstätte "Fa. Topf & Söhne" in Erfurt. Der Betrieb war während der Nazizeit Marktführer für Einäscherungsöfen. » mehr

Gastfreundschaft im Frankenwald: 25 Jugendliche aus dem französischen Rebais sind zu Besuch am Hochfranken-Gymnasium in Naila. Links im Bild die Lehrerinnen Karine Vitali, Michaela Kraus und Gladys Havot, rechts im Bild Lehrer Didier Gedeau und Bürgermeister Frank Stumpf.	Foto: Hüttner

14.12.2013

Region

Klöße für die Franzosen

Ein Schüleraustausch fördert den Blick über den Tellerrand. Derzeit besuchen Gastschüler aus Rebais den Frankenwald. » mehr

Solosängerin Sara Avelina untermalte die Gedenkfeier am Wunsiedler Friedhof mit jüdischen Liedern und besinnlichen Strophen. 	Foto: Michael Meier

03.09.2013

Region

Erinnerung an Todesmarsch

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus treffen sich Politiker, Ehrengäste und Bürger auf dem Friedhof. Hier liegen 30 KZ-Häftlinge begraben, die den Flüchtlingszug durch Wunsiedel nicht über... » mehr

Gunter Demnig bei der Verlegung der fünf Stolpersteine, die an die jüdische Familie Davidsohn erinnern. Sie wohnte in der Langgasse in Kulmbach. 	Foto: Franz

13.11.2012

Oberfranken

Mahnmale des Grauens

Der Künstler Gunter Demnig hat in Kulmbach als 803. Stadt seine Stolpersteine verlegt. Die Aufschrift für die Gedenk- platten haben Schüler des Caspar-Vischer-Gymnasiums recherchiert. » mehr

fpwun_gedenken_311010

02.11.2010

Region

Klares Zeichen gegen Rechts

Gut 500 Bürger gedenken der Opfer der Todesmärsche durch Wunsiedel. Bürgermeister Karl-Willi Beck fürdert die Politik auf "die NPD und die Nazimärsche endlich zu verbieten". » mehr

fpwun_bild_020910

02.09.2010

Region

Die Grenzen der Kunst

Eine außergewöhnliche Ausstellung ist derzeit in der Fichtelgebirgshalle zu sehen. Drei Künstler haben Bilder zu den Wunsiedler Todesmärschen gemalt. » mehr

fpwun_rost_240810

26.08.2010

Region

An ein dunkles Kapitel erinnern

Bei einer Gedenkfeier am 31. August geht es um die 30 auf dem Friedhof begrabenen ehemaligen KZ-Häftlinge. Karl Rost könnte sich vorstellen, dass die Veranstaltung an dem Termin zu einer festen Einric... » mehr

fpwun_Gedenkstein_150410

15.04.2010

Region

Hinweise auf ein zweites Massengrab

Wunsiedel - Immer mehr Licht bringt Karl Rost in eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Wunsiedels. Seit Jahren erforscht der pensionierte Lehrer und Hobbyhistoriker die Geschehnisse während d... » mehr

fpwun_bibunt_131109

13.11.2009

Region

Lichterkette in der Innenstadt

Mit einer großen Aktion zum Volkstrauertag will das Bündnis "Wunsiedel ist bunt" am morgigen Samstag der Opfer rechter Gewalt gedenken. Um 14 Uhr beginnt die etwa vier Stunden dauernde Aktion. » mehr

fpwun_Trauertag

19.11.2007

Region

„Es gibt keine Helden, es gibt nur Opfer“

Wunsiedel – Zum Gedenken an die Opfer der Kriege und politischer Verfolgung fanden gestern zahlreiche Veranstaltungen im ganzen Landkreis Wunsiedel statt. Die Stadt Wunsiedel ist heuer einen neuen Weg... » mehr

fpnai_fz223_bild4

20.07.2007

Region

Tod und Elend im „Fröhlichen Tal“

Ein leerer Zementsack als Unterhemd bei grimmiger Kälte, gestreifte Häftlingskleidung, Holzschuhe, Essnäpfe mit eingravierten Häftlingsnummern – mit diesen und anderen Exponaten dokumentiert die Geden... » mehr

fpnai_fz223_bild4

08.06.2007

Region

Tod und Elend im „Fröhlichen Tal“

Ein leerer Zementsack als Unterhemd bei grimmiger Kälte, gestreifte Häftlingskleidung, Holzschuhe, Essnäpfe mit eingravierten Häftlingsnummern – mit diesen und anderen Exponaten dokumentiert die Geden... » mehr

^