Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

So kocht man Holunderblütensirup selbst ein

Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow Food verrät, wie man die Blüten erntet und aus ihnen den süßen Nektar gewinnt.



Einkochen für den Geschmack
Das Aroma von blühendem Holunder lässt sich gut in selbstgekochtem Sirup einfangen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Blühender Holunder duftet unwiderstehlich. Wer etwas von dem Aroma einfangen möchte, kann aus den Blüten Sirup machen. Dazu erntet man sie am besten vormittags an einem sonnigen Tag, wenn der Morgentau verdunstet ist.

Für den Transport nach Hause sollte man die Blüten luftig lagern, auf keinen Fall in einer Plastiktüte. Darauf weist die Vereinigung Slow Food hin. Die Dolden sollte man vor dem Weiterverarbeiten schütteln, um Schmutz und Insekten zu entfernen. Danach in kaltem Wasser schwenken und auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen.

Dann geht es ans Einkochen: Für etwa 3,5 Liter Sirup braucht man 40 Holunderblütendolden, 3 bis 4 Bio-Zitronen, 2 Liter Wasser, 2 Kilogramm weißen Haushaltszucker.

Zubereitung:

1. Die Blüten in eine große Schüssel geben, zusammen mit den in Scheiben aufgeschnittenen Bio-Zitronen und dem Wasser. Mit einem großen flachen Teller zudecken und zwei Tage ziehen lassen.

2. Nach den zwei Tagen das Wasser über einem großen Sieb in einen Topf abgießen. Blüten und Zitronenscheiben dabei leicht ausdrücken.

3. Das Holunderwasser aufkochen, den Zucker zugeben und alles einige Minuten köcheln lassen. Noch heiß in ausgekochte Glasgefäße geben und gleich verschließen.

Holunderblütensirup schmeckt zum Beispiel mit Wasser als Schorle und aufgegossen mit Weißwein oder Sekt als «Hugo».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2018
14:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Slow Food
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Roter Rhabarber

10.04.2018

Roter Rhabarber ist weniger sauer

Rhabarber gibt es in zwei Sorten: rot und grün. Die roten Stängel eignen sich gut für süße Speisen und lassen sich leichter schälen. Was Hobbyköche bei der Zubereitung außerdem wissen sollten: » mehr

Radicchio

28.11.2017

Radicchio schmeckt auch vom Blech

Meist werden die roten Blätter wegen des etwas bitteren Geschmacks anderen Salatarten beigemischt. Doch Radicchio lässt sich nicht nur roh verarbeiten. Man kann ihn auch einfach wie Gemüse zubereiten - beispielsweise im ... » mehr

Ahle Wurscht

21.04.2017

Alt, aber nicht oll: Was Ahle Wurscht so besonders macht

Die «Ahle Wurscht» ist vor allem in Nordhessen eine Spezialität. Wer sie nicht kennt, kann mit ihr jetzt auf der Slow Food Messe in Stuttgart Bekanntschaft machen. Dort erfahren die Gäste, wodurch sich die Wurst auszeich... » mehr

Whisky trifft auf Schokolade

21.04.2017

Die perfekte Kombination: Whisky trifft auf Schokolade

Es klingt nach einem Klassiker für eine gediegene Herrenrunde: Rauchiger Whisky und herbe Schokolade. Für den perfekten Genuss ist besonders die Reihenfolge des Zusammenspiels wichtig. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2018
14:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".