Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Dutzende Höfe wegen verunreinigten Geflügelfutters gesperrt

Bei Kontrollen in einem Schlachtbetrieb in Ostwestfalen wird mit einer giftigen Substanz belastetes Geflügel gefunden. Lackabsplitterungen sollen die Ursache sein. Betriebe in mehreren Bundesländern sind gesperrt.



Futtermittelhersteller Agravis
Der Futtermittelhersteller Agravis soll mehrere 100 Tonnen belastetes Geflügelfutter in Umlauf gebracht haben.   Foto: Oliver Krato

Nach der Lieferung von belastetem Geflügelfutter an Dutzende Höfe vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind zahlreiche Betriebe vorsorglich gesperrt worden. Allein in NRW seien 41 Betriebe betroffen, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) mit.

Einzelne Lieferungen gingen demnach auch an Höfe in Hessen und Niedersachsen. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte über 27 betroffene Betriebe informiert. Je ein Hof wurde auch in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen gesperrt. Bei der Belastung handele es sich um ein PCB-Gemisch. PCB (Polychlorierte Biphenyle) seien giftige Substanzen, die nur sehr schwer abbaubar seien.

Eine akute Gesundheitsgefahr geht nach Angaben der Behörden von den belasteten Produkten jedoch nicht aus. Belastetes Geflügel und Eier seien aus dem Verkehr gezogen worden, noch ehe sie in den Handel gelangten, hatte eine Sprecherin des Landesamtes in NRW gesagt.

Das belastete Futter stammt vom Futtermittelhersteller Agravis. Mehrere Hundert Tonnen des Geflügelfutters seien in Umlauf gekommen, bestätigte das Unternehmen mit Sitz in Münster und Hannover am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der giftige Stoff sei in einer Niederlassung im ostwestfälischen Minden in das Geflügelfutter geraten.

Als Ursache für die Verunreinigung wurden laut Ministerium in Hannover Lackabsplitterungen in zwei Verladezellen des Futtermittelherstellers ermittelt. Man bedauere den Vorfall und habe Maßnahmen ergriffen, um Ähnliches in Zukunft zu verhindern, hieß es von der Firma.

«Selbst wenn Sie davon etwas gegessen haben, geht von den geringen Konzentrationen keine akute Gefahr aus», sagte eine Sprecherin des NRW-Landesamtes. Eine Veterinärin des Kreises Paderborn, in dem der Fund von kontaminiertem Geflügel die Untersuchung ins Rollen gebracht hatte, teilte mit, die festgestellten PCB-Werte bewegten sich im Nanogrammbereich. «Das entspricht in etwa einem Stück Würfelzucker im Bodensee», erklärte sie.

Die niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) informierte am Donnerstag im Landtag in Hannover über den Fall. Demnach sei Niedersachsen am 2. November aus NRW darüber informiert worden, dass bei der Untersuchung einer Masthähnchen-Probe eine Überschreitung des Höchstgehalts festgestellt wurde.

Sieben Tage später hätten die Behörden aus dem Nachbarland weitere von Futtermittellieferungen betroffene Betriebe nachgemeldet. «Dadurch hat sich die Zahl der insgesamt betroffenen Betriebe in Niedersachsen deutlich erhöht», sagte Otte-Kinast.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
10:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behördenangaben CDU Deutsche Presseagentur Futtermittelhersteller Geflügel Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Giftstoffe Metzgereien und Schlachtereien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
In Maßen genießen

22.01.2020

Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg. » mehr

Weniger Zucker beim Backen

15.05.2019

Fluch und Segen von Zucker

Alle Welt redet davon, den Zuckerkonsum zu reduzieren, im Kampf gegen diverse Krankheiten oder gegen Übergewicht. Doch die süßen Körner haben auch ihr Gutes. Erst die Dosis macht den Energiespender zum Gift. » mehr

Ein Kind mit einem Quetschie

24.12.2019

Auch Quetschies «ohne Zuckerzusatz» sind zu süß

Sie sind praktisch, klingen gesund, und Kinder nuckeln liebend gern an den kleinen Obst- und Gemüsepüree-Päckchen. Eltern bestärken mit Quetschies aber im Zweifel ungesunde Essgewohnheiten des Kindes. » mehr

Tierwohllabel

16.01.2020

Mehr «Tierwohl»-Fleisch geplant

Viele Verbraucher wünschen Fleisch aus tiergerechter Haltung. Das Tierwohl-Label soll hier eine Orientierung bieten. In Zukunft könnte vor allem Schweinefleisch häufiger mit dem Siegel gekennzeichnet sein. » mehr

Griebenschmalz von Aldi Nord

28.11.2019

Aldi Nord zieht Griebenschmalz aus dem Verkehr

Wer in den letzten Tagen bei Aldi Nord Griebenschmalz im Bügelglas gekauft hat, bringt es besser zum Händler zurück. In dem Lebensmittel könnte sich Metalldraht befinden. Weitere Details zum Produkt: » mehr

Kaufland-Leberwurst

27.11.2019

Kaufland ruft mehrere Sorten Leberwurst zurück

Kaufland hat für mehrere Sorten seiner hauseigenen Leberwurst einen Rückruf gestartet. Grund ist eine Unterbrechung der Kühlkette. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
10:39 Uhr



^