Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Wenn der Strunk beim Fenchel braun ist

Wer beim Kochen auf Fenchel setzt, kennt das Problem beim Einkauf vielleicht: Manchmal sieht der Strunk nicht mehr schön aus, ist braun und wässrig. Ist das ein Problem?



Frischer Fenchel
Fenchel sollte hart und glänzend sein. Dann ist er frisch.   Foto: Andrea Warnecke

Fenchel verleiht fast jedem Gemüse einen ausgeprägt feinen Geschmack. Auch zu Fisch oder Eintopf hält die Knolle eine innige Freundschaft. Frisch ist sie, wenn sie hart und glänzend ist.

Fallen die einzelnen Schichten aber auseinander, sollte man die Finger davon lassen, empfiehlt das Magazin «Slow Food» (Ausgabe Juni/Juli 2019). Auch vertrocknete, braun-gelbe Stellen sind kein gutes Zeichen.

Die äußeren Schichten des Fenchel sind von grünen, dicken Blattadern durchzogen, die fedrigen Blätter leuchten grün. Hängen sie traurig-müde herunter, kauft man sie lieber nicht. Auch nicht, wenn der Strunk am unteren Ende schon braun oder gar wässrig ist. Dann ist vom Fenchelaroma nicht mehr viel übrig.

Frischer Fenchel schmeckt roh, fein gehobelt und behutsam mit Salz, Pfeffer und Olivenöl gewürzt als Salat. Mit halbierten Knollen kann er auch als Auflauf glänzen. Dazu den Strunk herausschneiden, denn der wird meist nicht wirklich zart.

Ein paar Tropfen Olivenöl auf die Schnittflächen geben und in die Auflaufform geben. Nach einer Stunde im 160 Grad heißen Ofen ist er gar - dabei den Deckel nicht vergessen. Wer den Anisgeschmack liebt, kann sogar noch ein paar Körner Fenchelsaat darüberstreuen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auflaufformen Eintopf Fenchel Kochen und Kochrezepte Pfeffer Slow Food Würzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kürbisspätzle mit Röstzwiebeln

02.10.2019

Kürbisspätzle mit Röstzwiebeln

Seit einem Amerika-Besuch ist Food-Bloggerin Mareike Winter auf dem Kürbistrip. Der führt jetzt soweit, dass sie eigene Exemplare züchtet - und damit reichlich Kürbisideen. Hier serviert sie eine. » mehr

Stangensellerie

01.10.2019

Farbe von Sellerie verrät nichts über Geschmack

Stangensellerie sorgt nicht nur in vielen Eintöpfen für Geschmack. Auch roh lässt sich das Gemüse genießen. Gerade dann lohnt es sich, beim Einkauf auf Frischezeichen zu achten. » mehr

Mangold

27.09.2019

Mangold vor dem Füllen kurz blanchieren

Zu Pasta, als Beilage zu Fleischgerichten oder mit Gemüse gefüllt - Mangoldsorten bereichern mit ihrem mild bis würzigen Geschmack viele Gerichte. Auch die Stiele finden Verwertung. » mehr

Pferdehirn-Terrine

09.10.2019

Kochkunst mit radikal regionalen Konzepten

Globale oder regionale Küche, avantgardistisch oder traditionell: Die aktuelle Küchenszene orientiert sich in alle Richtungen, am liebsten mit Zutaten aus der eigenen Region. » mehr

Grüne Pfannkuchen mit Limettenbutter

21.08.2019

Rezept für grüne Pfannkuchen mit Limettenbutter

Pfannkuchen sind schnell zubereitet und erwecken in vielen von uns Kindheitserinnerungen. Ich kenne sie vor allem als süße Variante mit Äpfeln, Zimt und Zucker. » mehr

Tomaten für die Soße

30.08.2019

Für Tomatensoße keine unreifen Früchte verwenden

Italienische Tomatensoße gibt es zwar auch fertig zu kaufen, selbst gemacht kommt sie aber meist mit weniger Zucker aus. Bei der Zubereitung dürfen keine grüne Tomaten im Topf landen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
05:04 Uhr



^