Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Wie wär's mit Risotto aus Roggen?

Eigentlich steht der Reis schon im Namen. Doch der «Kleine Reis», wie man den Risotto übersetzen kann, funktioniert auch ohne Reis. Probieren Sie doch ruhig mal ein Risotto mit Roggen.



Getreiderisotto mit Wels
Das Getreiderisotto mit Wels ist Teil des Berlin-Food-Week-Projekts «Die Stadt isst sich auf», bei dem alle Zutaten ausschließlich aus Berlin kommen.   Foto: Dirk Mathesius/Berlin Food Week /dpa-tmn

Risotto wird aus Reis gemacht? Nicht unbedingt. «Das funktioniert auch mit Roggen», versichert Alexander Brosin, Küchenchef des Berliner Restaurants «Data Kitchen».

Wer etwa Wert auf ausschließlich regionale Produkte legt, kann das Reisgericht mit dem heimischen Getreide als Zutat abwandeln.

«Weil Roggen nicht die Klebe-Eigenschaften von Reis hat, muss man allerdings anders vorgehen», erklärte Brosin auf der Berlin Food Week (noch bis 27.10.), für die er ein Getreiderisotto mit Wels kreiert hat. Der Koch röstet zunächst die Getreide-Körner in einer Pfanne ohne Butter. «Das gibt schöne Röstaromen», so Brosin. Anschließend wird der Roggen aus der Pfanne in einen Topf geschüttet und über Nacht mit Wasser bedeckt.

Butter und Parmesan machen Risotto «schlotzig»

«Am nächsten Tag schwitze ich Schalotten an, rühre die Roggen hinein und gieße einen lauwarmen Fonds, beispielsweise einen Geflügelfonds, dazu», erläutert der Koch. Ist die Flüssigkeit heruntergekocht, gießt man immer wieder etwas Fonds nach.

Schließlich kommen noch Butter und Parmesan dazu. Das mache das Risotto erst so richtig cremig oder besser «schlotzig», wie es Brosin nennt.

Puffroggen für den Crunch-Effekt

Einen besondern Kick könne man dem Roggen-Risotto zusätzlich mit einer Handvoll Puffroggen verpassen. Für einen tollen Crunch-Effekt kommen die Körner auf ein Blech und für zwölf Stunden in den 50 Grad warmen Backofen.

Brosin bettet sie zusätzlich noch auf Küchentücher: «Das macht sie schön trocken.» Anschließend werden die Körner mit einfachem Rapsöl bei 180 Grad frittiert. Wenn sie aufploppen, kommen sie heraus und werden erneut auf Küchenpapier geschüttet, damit das Fett aufgesaugt wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Butter Getreide Reis Reisgerichte Roggen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Risotto originale»

08.01.2020

So gelingt ein Risotto zum Verlieben

Ob mit Pilzen, Fisch oder Fleisch: Bei einem Risotto kommt es weniger auf die Zutaten an. Erst die richtige Brühe macht es genial - und der richtige Reis. Und manchmal gelingt es sogar ganz ohne Reis. » mehr

Emmer-Mehl

02.04.2020

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Einkorn und Emmer statt Weizen und Roggen: Seit einiger Zeit gibt es überall Brote oder Müsli-Zutaten aus Urgetreide zu kaufen. Denn die alten Körner gelten als gesund. Was Fachleute dazu sagen. » mehr

Sushi aus Kartoffeln statt Reis

27.11.2020

So gelingt Sushi mit Kartoffeln

Als knusprige Spiralen oder dekorative Prinzessinenkartoffeln lassen sich Kartoffeln wunderbar in Szene setzen. Aber einen Wow-Effekt hinterlassen Erdäpfel auch mit einem japanischen Dreh. » mehr

Pflanzlicher Joghurtersatz

05.11.2020

Was in pflanzlichem Joghurtersatz steckt

Sieht aus wie Joghurt, schmeckt fast wie Joghurt - ist aber keiner. In den Supermarkt-Regalen tauchen immer mehr Ersatzprodukte auf, die aus pflanzlichen Rohstoffen gemacht sind. Was ist da drin? » mehr

Schoko-Tee-Aufstrich im Glas

18.11.2020

Tee aufs Brot: Rezept für Schoko-Tee-Aufstrich

Schwarztee hat eine herbe, kräftige Note, die Schokolade das gewisse Etwas gibt. Vermischt ergibt sich daraus ein leckerer Schoko-Tee-Aufstrich, der nicht nur zu Brötchen passt. » mehr

«Arme Ritter» auf einem Teller

11.11.2020

Gans und Stutenkerl: Leckeres zaubern aus Martinsfestresten

Wegen der Corona-Pandemie gibt es 2020 zwar keine Martinsumzüge, doch mancher serviert im kleinen Kreis auch dieses Jahr eine Martinsgans. Was kann man mit Resten des Festessens anstellen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
15:13 Uhr



^