Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Wie wär's mit Risotto aus Roggen?

Eigentlich steht der Reis schon im Namen. Doch der «Kleine Reis», wie man den Risotto übersetzen kann, funktioniert auch ohne Reis. Probieren Sie doch ruhig mal ein Risotto mit Roggen.



Getreiderisotto mit Wels
Das Getreiderisotto mit Wels ist Teil des Berlin-Food-Week-Projekts «Die Stadt isst sich auf», bei dem alle Zutaten ausschließlich aus Berlin kommen.   Foto: Dirk Mathesius/Berlin Food Week /dpa-tmn

Risotto wird aus Reis gemacht? Nicht unbedingt. «Das funktioniert auch mit Roggen», versichert Alexander Brosin, Küchenchef des Berliner Restaurants «Data Kitchen».

Wer etwa Wert auf ausschließlich regionale Produkte legt, kann das Reisgericht mit dem heimischen Getreide als Zutat abwandeln.

«Weil Roggen nicht die Klebe-Eigenschaften von Reis hat, muss man allerdings anders vorgehen», erklärte Brosin auf der Berlin Food Week (noch bis 27.10.), für die er ein Getreiderisotto mit Wels kreiert hat. Der Koch röstet zunächst die Getreide-Körner in einer Pfanne ohne Butter. «Das gibt schöne Röstaromen», so Brosin. Anschließend wird der Roggen aus der Pfanne in einen Topf geschüttet und über Nacht mit Wasser bedeckt.

Butter und Parmesan machen Risotto «schlotzig»

«Am nächsten Tag schwitze ich Schalotten an, rühre die Roggen hinein und gieße einen lauwarmen Fonds, beispielsweise einen Geflügelfonds, dazu», erläutert der Koch. Ist die Flüssigkeit heruntergekocht, gießt man immer wieder etwas Fonds nach.

Schließlich kommen noch Butter und Parmesan dazu. Das mache das Risotto erst so richtig cremig oder besser «schlotzig», wie es Brosin nennt.

Puffroggen für den Crunch-Effekt

Einen besondern Kick könne man dem Roggen-Risotto zusätzlich mit einer Handvoll Puffroggen verpassen. Für einen tollen Crunch-Effekt kommen die Körner auf ein Blech und für zwölf Stunden in den 50 Grad warmen Backofen.

Brosin bettet sie zusätzlich noch auf Küchentücher: «Das macht sie schön trocken.» Anschließend werden die Körner mit einfachem Rapsöl bei 180 Grad frittiert. Wenn sie aufploppen, kommen sie heraus und werden erneut auf Küchenpapier geschüttet, damit das Fett aufgesaugt wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Butter Getreide Reis Reisgerichte Roggen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ursel Bühring

26.06.2019

So zauberhaft ist die Blütenküche

Rosen, Gänseblümchen, Veilchen: Die einen lieben ihr Aroma, andere stehen auf den Duft, den Blüten auf den Teller zaubern. Und sie sind etwas fürs Auge. Von manchen sollte man aber die Finger lassen. » mehr

Eine selbstgemachte Backmischung

19.11.2019

Bei Backmischungen nach jeder Schicht rütteln

Selbstgemachte Geschenke bereiten oft die größte Freude. Die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes raten zu selbstkreierten Backmischungen im Glas und geben Tipps zum Befüllen. » mehr

Bratapfel mit Blitz-Marzipansoße

13.11.2019

Bratapfel mit Blitz-Marzipansoße

Es reicht der Duft von Bratäpfeln und Food-Bloggerin Mareike Winter fühlt sich in ihre Kindheit versetzt. Und erst der Geschmack - für sie ist er fest mit der Weihnachtszeit verknüpft. » mehr

Streichfette im Test

23.10.2019

Bei Butter-Alternativen läuft's wie geschmiert

Streichfähig, obwohl sie direkt aus dem Kühlschrank kommen - das sind alle untersuchten Butter-Alternativen. Nicht ganz geschmeidig reagieren Warentester, wenn mehr Palmfett als Rapsöl enthalten ist. » mehr

Kroppkakor

16.10.2019

Schwedische Küche ist allererste Sahne

Schweden kochen am liebsten mit dem, was Wälder, Seen und Felder so hergeben. Aber egal, wie kompliziert oder easy sie Fisch, Hack und Wild zubereiten - Kräuter müssen rein, und cremig muss alles sein. » mehr

Monika Bischoff

30.10.2019

Körner sind eine wichtige Grundlage

Weiße Brötchen machen dick, Dinkel ist gesünder als Weizen, und dunkles Brot hat mehr Nährstoffe? Das sind hartnäckige Getreide-Mythen. Doch was davon stimmt? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
15:13 Uhr



^