Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Der Rosenkohl mag es gern kreuzweise

Es gibt kaum ein Gemüse, das so polarisiert: Die einen lieben ihn, andere schütteln sich schon beim Gedanke an Rosenkohl. Beim Putzen und Zubereiten besteht jedes Köpfchen auf Einzelbehandlung.



Rosenkohl
Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn: Rosenkohl. Damit er gut gelingt, sollte man seinen Strunk kreuzweise einschneiden.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer Rosenkohl kauft, sollte am Ende jedes einzelnen Köpfchens den Strunk nachschneiden. Das empfiehlt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Unter Umständen sind einige der äußeren Blätter auch zu entfernen.

Außerdem empfiehlt es sich, den Strunk kreuzweise einzuschneiden, damit das Köpfchen gleichmäßig gart. Aus diesem Grund sollte man auch darauf achten, dass die einzelnen Köpfchen annähernd gleichgroß sind.

In der gehobenen Küche wird der Rosenkohl zunehmend in einzelne Blätter zerlegt, die in der Pfanne geschwenkt werden. Dies bedeutet allerdings einen erheblichen Arbeitsaufwand. Rosenkohl passt als Beilage zu Wild, Geflügel und Schmorbraten. Sehr wohlschmeckend ist er auch als Grundlage für eine Suppe, in einem Gemüseeintopf oder in einem Auflauf.

Noch bis März wird Rosenkohl täglich geerntet und sollte möglichst frisch verzehrt werden. Er kann für wenige Tage bei niedrigen Temperaturen gelagert werden. Nach dem Putzen und Blanchieren lassen sich die kleinen Köpfchen sehr gut einfrieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gemüse Gemüse-Erzeuger Gemüseeintopf Obst
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zucchini

05.08.2020

Geraspelte Zucchini geht auch süß

Zucchini sind mit Kürbis und Gurke verwandt und haben kaum Eigengeschmack. Das lässt sich nutzen. So lässt sich das Gemüse sogar für einen Schokokuchen nutzen. » mehr

Knollenfenchel

03.08.2020

Hitze macht Knollenfenchel milder

Der Name ist irreführend: Die Knolle des Knollenfenchels ist keine unterirdische Wurzelverdickung. Die verdickten Blattscheide sehen nur aus wie eine Knolle - lassen sich aber sehr gut füllen. » mehr

Blätter vom Kohlrabi abschneiden

14.05.2020

Blätter vom Kohlrabi umgehend entfernen

Gewöhnlich verzehrt man bei Kohlgemüsen die Blätter und wirft den Strunk weg. Beim Kohlrabi ist es umgekehrt: Da wird die Verdickung des Sprosses gegessen. Und die Blätter sollten schnell weg. » mehr

Birnen

09.09.2020

Zum Backen weiche Birnen verwenden

Den optimalen Zeitpunkt zum Verzehr von Birnen zu finden, ist gar nicht so einfach. Waren sie eben noch steinhart, sind sie kurze Zeit später butterweich. Doch diesen Moment kann man hinauszögern. » mehr

Rhabarber

02.04.2020

Mit Milch schmeckt Rhabarber weniger sauer

Die Freiland-Ernte von Rhabarber läuft gerade auf Hochtouren. Das Gemüse verleiht süßen Kuchen und Desserts eine säuerliche Note. Soll es weniger sauer sein, kommen Milchprodukte ins Spiel. » mehr

Schneiden von Knollensellerie

20.02.2020

Zitronensaft auf Schnittfläche des Knollenselleries geben

Knollensellerie kommt in vielen Gerichten vor, wenn auch oft nur versteckt. Selten nutzt man die ganze Knolle auf einmal. So bewahrt man die Reste auf. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:22 Uhr



^