Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Was Eltern über Kindernahrungsmittel wissen sollten

Immer wieder gibt es Kritik an Nahrungsmitteln, die speziell für Kinder produziert werden. Nun hat sich die Stiftung Warentest eine Produktgruppe näher angesehen: Kinderdesserts. Was kam dabei heraus?



Kinderdessert
Eltern sollten Puddings und Joghurts mit Toppings eher nicht anbieten. Sie enthalten laut Stiftung Warentest oft zu viel Zucker, Fett und Kalorien.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Eltern sollten spezielle Kinderdesserts nicht übermäßig zum Essen anbieten. Gerade in Puddings und Joghurts mit Toppings steckten oft zu viel Zucker, Fett und Kalorien, urteilt die Stiftung Warentest, die aber auch große Unterschiede bei den Desserts festgestellt hat.

Untersucht wurden insgesamt 25 Produkte - und immerhin 12 davon bekamen die Testnote «gut», darunter 3 Puddings, 1 Joghurt und 8 Frischkäsezubereitungen. 8 Desserts schnitten mit «befriedigend» ab, 4 bekamen die Bewertung «ausreichend», 1 das Urteil «mangelhaft». Dieses Dessert hatte 6 Mal so viel Kalorien, 4 Mal so viel Zucker und 14 Mal so viel Fett im Vergleich zu dem am besten bewerteten Dessert, berichtet die Stiftung in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 10/2020).

Ganz vorne lagen im Test mit Blick auf die ernährungsphysiologische Qualität die «Fruchtzwerge»-Produkte in den Varianten «weniger süß», «bio» sowie «klassisch», gefolgt von «Monsterbacke» von Ehrmann und den Handelsmarken «Fruchtjuniors» von Aldi Süd und Aldi Nord.

Gesundes Essen selbst zubereiten

Gesunde Alternativen, die Eltern schnell selber machen können, sind nach Empfehlung der Warentester zum Beispiel Milchreis oder ein Beerenjoghurt ohne extra Zucker, aber mit einer Hälfte Früchte und einer Hälfte Joghurt. Auch ein Apfelquark aus Magerquark, Apfelmark und einem Teelöffel gemahlenen Mandeln lässt sich selbst herstellen.

Zu viel Zucker und Fett können zu Übergewicht führen, rund 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind davon betroffen, berichtet die Stiftung unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut.

Grundsätzlich kritisch sehen Verbraucherschützer die speziellen Nahrungsmittel für Kinder, die im Supermarktregal oft mit quietschbunten Farben und lustigen Formen auf sich aufmerksam machen. Zu einer ausgewogenen Ernährung der Kleinen tragen sie nicht bei, urteilt zum Beispiel die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB).

Beim Einkauf auf die Zutatenliste achten

Die VZB rät Eltern, beim Einkauf die Zutatenliste und Nährwerttabelle durchlesen. Dies helfe, «Zuckerbomben» oder kritische Zusatzstoffe zu erkennen. Denn zu viel Zucker könne die Zähne schädigen, und ist zu viel Zitronensäure enthalten, könne diese den Zahnschmelz angreifen.

Bei einem Marktcheck fand die VZB auch kritische Zusatzstoffe in Kindernahrungsmitteln. Der rote Azofarbstoff E122 etwa stehe im Verdacht, Allergien auszulösen sowie die Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern zu beeinträchtigen. Zwar fänden sich zum Teil Warnhinweise auf den Packungen, diese seien aber leicht zu übersehen. Die Verbraucherschützer kritisieren außerdem, dass Eltern mit diesen Produkten oft kleinste Portionen mit viel Verpackungsmüll kauften.

Unnötig und zu teuer sei auch stilles Wasser, das als Babywasser verkauft wird. Das Leitungswasser in Deutschland habe beste Qualität und ist Berechnungen der Verbraucherzentrale Brandenburg zufolge rund 250 Mal günstiger. Abgekocht könne es schon kleinen Kindern angeboten werden. Und von ihrem ersten Lebensjahr an könnten Kinder auch mit ganz normalen Lebensmitteln gesund und ausgewogen ernährt werden.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-666931/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2020
16:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aldi Gruppe Aldi Nord Aldi Süd Desserts Einkauf Joghurt Lebensmittel Pudding Robert-Koch-Institut Stiftung Warentest Stiftungen Teelöffel Verbraucherschützer Verpackungsmüll Zucker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zucker und Zusätze

22.09.2020

Kinder-Lebensmittel bestenfalls überflüssig

Ob Babywasser oder eingefärbter Senf: Auch wenn es gut klingt, sind Lebensmittel extra für Kinder oft überflüssig - und manchmal sogar schädlich. » mehr

Frische Tortelloni im Test

26.08.2020

So schneiden frische Tortelloni im Test ab

Tortelloni sind meist etwas größer als Tortellini. Es gibt sie frisch im Kühlregal. Aber sind die gefüllten Teigtaschen lecker und frei von Schadstoffen? Stiftung Warentest hat 19 Produkte getestet. » mehr

Bio-Kerne-Mix

29.10.2020

Bio-Kerne aus Aldi-Sortiment zurückgerufen

Verbraucher sollten Kerne der Aldi-Eigenmarke «Gut Bio» nicht verzehren. Sie könnten Pflanzenschutzmittel enthalten. Auch für einen von Lidl verkauften Weichkäse und für eine Putenbrust aus Thüringen gibt es eine Lebensm... » mehr

Balsamico im Test

26.02.2020

Testergebnis: Edel-Balsamico ist gut, aber billig geht auch

Leicht fruchtig, zähflüssig, kräftig sauer und deutlich süß: Ein Produkt, das diesen Spagat schafft, hat es in die Balsamico-Topliga geschafft. In einem Test gelingt das aber nicht mal jedem zweiten. » mehr

Insekten-Snacks in Schalen

07.10.2020

Das sollten man über insektenhaltige Lebensmittel wissen

Ein Riegel mit Mehlwurm gefällig? Oder eine kleine Heuschrecken-Pasta? Das klingt zwar hip. Verbraucher sollten diese Produkte aber mit Vorsicht genießen, zeigt ein Marktcheck. » mehr

Fischstäbchen in einer Pfanne

25.06.2020

«Öko-Test»: Die meisten Fischstäbchen sind empfehlenswert

Mit Fischstäbchen auf dem Teller überzeugt man auch Kinder, die Fisch sonst nicht so sehr mögen. Die gute Nachricht für Eltern: Die meisten Produkte können sie ihrem Nachwuchs ohne Bedenken servieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2020
16:47 Uhr



^