Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

 

So gelingt der perfekte Mürbeteig

Ein Mürbeteig ist daheim in der Küche schnell zusammengeknetet. Aber wie kriegt man ihn so hin, dass er auch schön mürbe ist?



Mürbeteig für Süßes oder Herzhaftes
Aus Mehl, Eiern, Butter und je nach Rezept Salz oder Zucker knetet man einen Mürbeteig.   Foto: Florian Schuh » zu den Bildern

Mehl und Butter oder Margarine sind die Grundbestandteile - und je nach Rezept kommen noch weitere Zutaten hinzu. Das Gemisch wird verknetet - zum Ergebnis sagt der eine Knetteig, der andere Mürbteig und der nächste spricht von Mürbeteig.

Damit er perfekt gelingt, sollten Hobby-Bäcker einige Regeln beachten: «Ob Butter oder Margarine verwendet wird, ist eine Frage des Geschmacks», sagt Gerhard Schenk. Der Augsburger Konditormeister ist Präsident des Deutschen Konditorenbundes. Wichtig ist, dass keine Halbfettbutter oder -margarine zum Einsatz kommt. Sonst wird der Teig durch den Wasseranteil sehr weich und lässt sich schlecht verarbeiten.

Wird der Mürbeteig mit dem Mixer hergestellt, dann empfiehlt es sich, weiche Butter oder Margarine zu verwenden. Darauf weist Frauke Hagemann hin, Projektleiterin Backen in der Dr. Oetker Versuchsküche in Bielefeld. Kalte Butter schneidet man am besten in Stücke - das bietet sich an, wenn der Teig mit den Händen geknetet werden soll.

Ob man dem Teig Eier zufügen soll, hängt vom Rezept ab. «Grundsätzlich macht ein Ei den Teig etwas geschmeidiger», sagt Hagemann. Soll der Teig eher bröselig sein, dann macht die Verwendung von Eiern keinen Sinn, wie Schenk betont. Als Mehlsorte ist für einen Mürbeteig das Weizenmehl Typ 405 üblich. Es kann aber, je nach Geschmack, auch ein Vollkornmehl zum Einsatz kommen.

Wer will, kann dem Mehl bei einer Menge von zum Beispiel 500 Gramm zwei Messerspitzen Backpulver hinzufügen. Dadurch wird der Teig fluffiger, aber auch trockener. Ist der Teig zusammengeknetet, muss er ruhen. «Das muss aber nicht zwingend im Kühlschrank sein», betont Schenk. Denn dort wird der Teig oft hart und lässt sich dann nur schwer weiterverarbeiten.

«Es reicht, wenn der Mürbeteig mit Klarsichtfolie abgedeckt bei Raumtemperatur ruht», sagt Schenk. Das Ruhen ist wichtig, damit sich bei einem süßen Teig der Zucker auflöst und mit den anderen Zutaten verbindet. Die Klarsichtfolie verhindert, dass der Teig fremde Gerüche annimmt. Der Teig muss nicht unbedingt vor dem Ruhen zu einer Kugel geformt werden, wie es oft heißt. «Besser ist es, aus dem Teig eine flache Platte von zwei bis vier Zentimetern zu machen - so kann man ihn nach der Ruhezeit besser verarbeiten», erklärt Schenk.

Nach dem Ruhen sollte der Teig noch einmal gut durchgeknetet werden. «Fühlt er sich dann feucht an, einfach noch etwas Mehl hinzufügen», rät Änne Schwarz vom Margarinehersteller Unilever. Ist der Teig hingegen zu fest oder zu krümelig, dann wird er beim Ausrollen leicht brüchig. In dem Fall einfach noch etwas Butter hinzufügen.

Der Mürbeteig lässt sich auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte, aber auch zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Backt man aus dem Teig Plätzchen, können sie gleich auf dem Backpapier ausgestochen werden. «Dann sind sie gleich am richtigen Platz», sagt Schwarz. Mürbeteig lässt sich auch gut am Vortag zubereiten. «Er sollte dann bis zum Backen im Kühlschrank gelagert werden», rät Hagemann.

Den rohen Teig kann man bis zu drei Monate einfrieren. Nach dem Auftauen wird er wie gewohnt weiterverarbeitet.

Veröffentlicht am:
14. 03. 2018
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Teig Unilever
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Quiche Lorraine

28.11.2018

Eine Quiche gelingt auch Kochanfängern

Ein Boden aus Mürbeteig, die Masse aus Ei und Sahne, dazu etwas Gemüse, Speck oder Fisch - und schon ist der herzhafte Kuchen fertig? Fast! Zuvor braucht es noch rohe Erbsen oder Linsen. Doch der Genießer wird sie später... » mehr

MSC-Siegel

08.12.2017

Das MSC-Siegel wird 20 Jahre alt

Die meisten Fischbestände weltweit gelten als ausgereizt oder überfischt bis hin zu kollabiert. Seit 20 Jahren gibt es das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei. Allen Verdiensten zum Trotz bleiben kritische Stimmen nicht... » mehr

Tortillas aus Kichererbsenmehl

26.09.2018

So kann man Burritos und Tacos einfach selber machen

Ob mit klassischer Tex-Mex-Füllung, leichtem Gemüse oder herbstlichem Kürbis: Wraps und andere Tortilla-Varianten sind angesagt. Wer sie selbst zubereiten möchte, sollte wissen, wie sie am besten gerollt werden - und kan... » mehr

Genuss im Spätsommer

08.08.2018

Mit Streuseln gelingt der Zwetschgenkuchen

Teig, Obst, Streusel drauf: Besser geht's nicht, oder? Pflaumenkuchen ist im Spätsommer ein besonderer Genuss. Dabei kommt es auf die Reife der Früchte an - und auch beim Teig kann man ein paar Dinge falsch machen. » mehr

Iris Lange-Fricke

25.07.2018

So gelingt das perfekte Rührei

Rühreier sind der Klassiker beim Sonntagsfrühstück. Aber wieso eigentlich nur zum Frühstück? Ergänzt mit Krabben oder frisch gehobelten Trüffeln wird die Eierspeise zum perfekten Mittag- oder Abendessen. » mehr

Luftige Brioches

23.05.2018

Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch

Goldgelb, weich und butterzart: Brioches sind eine französische Delikatesse, die man gerne mit Butter und fruchtiger Konfitüre genießt. Die fluffigen Stückchen können aber noch mehr. Ob deftig oder süß - mit den folgende... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 03. 2018
05:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".