Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeBlitzerwarnerVER Selb30 Jahre Grenzöffnung

 

Obst und Gemüse: Frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose?

Was ist gesünder - die Tiefkühl-Himbeeren aus Deutschland oder die frischen aus Peru? Hat Dosengemüse überhaupt noch Vitamine? Und sollte man mehr Bioware essen? Eine Entscheidungshilfe für den Einkauf.



Besser als sein Ruf
Lange eher verschrien, aber besser als sein Ruf: Tiefkühlkost. Obst oder Gemüse wird meist erntefrisch schockgefrostet und verliert daher wenig Nährstoffe.   Foto: Franziska Gabbert » zu den Bildern

Dose auf, Erbsen rein in den Nudelsalat. Was die Schnelligkeit der Zubereitung betrifft, ist Dosengemüse sicherlich unschlagbar. Aber wäre frische Ware nicht die bessere Alternative?

«Ein schwieriges Thema», sagt Monika Bischoff. Unterschiedlichste Studien widersprächen sich hier in regelmäßigen Abständen. Letztendlich müsse der Verbraucher wissen, was ihm wichtig sei, erklärt die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München.

Soll das Essen das Maximum an Nährstoffen enthalten? Oder ist es wichtiger, dass das Gemüse nicht behandelt wurde? Muss es schnell gehen? Im Idealfall sollte es natürlich schmecken und nicht um den halben Erdball geflogen sein.

Schockfrosten erhält Nährstoffe

Was den Nährstoffgehalt angeht, war Tiefkühlkost lange eher verschrien. Mittlerweile ist jedoch klar: Das Obst oder Gemüse wird erntefrisch schockgefrostet, wie Bischoff sagt. «Es ist unschlagbar, wenn der Spinat nach vier Stunden schon verpackt ist. Das geht so schnell, der hat gar keine Zeit, Nährstoffe zu verlieren», erklärt Britta Klein vom Bundeszentrum für Ernährung. Denn oft büße frische Ware durch unsachgemäße oder zu lange Lagerung seine Kraft ein. Auch durch zu starkes Erhitzen können Nährstoffe flöten gehen.

Die Vitaminverluste seien bei Tiefkühlware sehr viel geringer, als man gemeinhin meine, sagt auch Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Allerdings wären reine Gemüseprodukte zu bevorzugen. Also lieber zum puren Spinat als zum Rahmspinat greifen. «Dann kann man selbst bestimmen, wie viel Sahne und Speisesalz drankommt.»

Doch selbst Dosenkost schneidet gar nicht schlecht ab. Die Nährwerte liegen zwar etwas unter denen von Tiefkühlware oder erntefrischem Gemüse. Bei Tomaten dagegen sind Konserven eine gute Alternative. Im Vergleich zu frischen Tomaten enthalten sie mehr Lycopin, einen sekundären Pflanzenstoff. «Da ist die Dosentomate der frischen überlegen», sagt Restemeyer. Wichtig zu wissen: Dosengemüse werden Stabilisatoren, Gewürze und oft auch Zucker zugefügt. «Das Essen wird sterilisiert, dabei kommt Hitze zum Einsatz, das kann Vitamine zerstören», erklärt Klein.

Saisonal, regional und bio

Am besten kaufe man saisonal und regional ein, meinen die Wissenschaftlerinnen. Denn laut Bischoff ist nur ein reifes Produkt die «Powerfrucht, weil erst in der Reife alle Vitamine und Mineralstoffe ausgebildet sind». Zudem schmeckt eine reife Frucht schlicht besser als eine, die einen langen Transportweg hinter sich hat. «Und es werden bei regionalen und saisonalen Produkten oftmals auch weniger Pflanzenschutzmittel verwendet», sagt Restemeyer. Wer allerdings mit einem spritfressenden Fahrzeug beim Bauernladen um die Ecke vorfährt, macht jegliche positive Klimabilanz wieder kaputt.

Der große Leitsatz für Verbraucher sollte daher lauten: Es kommt immer auf dich an. So formuliert es Klein. Schockgefrostetes Gemüse ein Jahr in der Tiefkühltruhe zu lagern oder auf einem alten Herd mit offenem Deckel den Rosenkohl zuzubereiten, zahlt nicht auf das Klimakonto ein. «Wenn ich den Einkauf eine Stunde im Auto durch die Gegend fahre, kann man sich die Diskussion um die Klimabilanz von Produkten sparen», sagt Klein.

Ernährungsphysiologisch sei es möglich, sich sowohl mit Lebensmitteln aus ökologischer Erzeugung als auch mit konventionellen Lebensmitteln gut zu ernähren, erklärt Restemeyer. Wer sich ausgewogen mit Obst und Gemüse ernährt, muss nicht Bio essen, um seinem Körper etwas Gutes zu tun, meint Bischoff. Bio-Essen sorge allerdings für die Gesundheit des Planeten, verbessere die Böden und schütze das Wasser, findet Klein. «Das ist nicht hoch genug zu bewerten.» Zudem enthalte das Gemüse oft weniger Wasser und deshalb mehr Nährstoffe.

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
04:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ernährungsmedizin Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gemüse Krankenhaus Barmherzige Brüder Krankenhäuser und Kliniken Lebensmittel Nährstoffe Nährwerte Obst Vitamine Zucker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dagmar von Cramm

27.11.2019

So bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten

Gemüse und Obst sind gesund, logo. Das liegt vor allem an den Vitaminen und anderen Nährstoffen, die darin stecken. Doch wie bereitet man Essen so zu, dass das Gute auch darin bleibt? » mehr

Obst und Gemüse

01.10.2019

Wie gesund ist Rohkost wirklich?

Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht? » mehr

Monika Bischoff

28.01.2019

Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen?

Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche h... » mehr

Eier in einer Packung

16.04.2019

Eier sind besser als ihr Ruf

Eiern haftet der Makel der Cholesterinbombe an. Dabei sind sie gesünder als viele denken, auch und gerade für Ältere. Gegen ein paar Eier mehr zu Ostern spricht daher in der Regel nichts, sagen Experten. Nur frisch sollt... » mehr

Couscous-Salat mit Fenchel und Minze

24.07.2019

Diese Ruckzuck-Rezepte machen den Feierabend zum Genuss

Nach einem arbeitsreichen Tag noch stundenlang schnippeln und brutzeln? Darauf haben die wenigsten Lust. Abends soll es in der Küche blitzschnell und schnörkellos zugehen - aber hammermäßig aussehen. Wie das geht? Mit ma... » mehr

Als Ausnahme okay

10.07.2019

Zu viel Obst kann ungesund sein

Der O-Saft zum Frühstück, die Banane zwischendurch, der Smoothie zum Feierabend: Wer sich so ernährt, isst und trinkt einerseits gesund - konsumiert andererseits aber viel Zucker. Wie viel ist zu viel? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
04:28 Uhr



^