Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Die Quitte will erobert werden

Einfach ist es mit der Quitte nicht. Von außen ist sie hartleibig, pelzig und widerborstig. Doch wer viel Geduld investiert, um ihren wertvollen Saft zu gewinnen, den erwartet exquisites Gelee.



Quittengelee
Sobald die Gläser mit dem Quittengelee verschlossen sind, lässt man sie auf dem Deckel stehend 5 Minuten abkühlen.   Foto: Florian Schuh » zu den Bildern

Sie wehrt sich geradezu gegen jede Verarbeitung. Durchdringt allerdings das Messer die unbarmherzige Schale, liegt gleich ein zauberhafter Duft in der Luft.

Allein dieses Aroma! Einmal geschnuppert, wird der Quitte ihr spröder Widerstand verziehen. So wie es einer Diva gebührt. Denn «Cydonia Oblonga», so der wissenschaftliche Name, ist kein Früchtchen, sondern eine betörende Grande Dame.

Liegt die Frucht in der Hand, ist schon die feste Schale eine Herausforderung. Wer Quitten einkochen und in Gelee verwandeln will, muss ihr zu Leibe rücken - energisch und mit voller Kraft. «Vor allem auch mit einem guten Küchenmesser», empfiehlt Petra Casparek.

Aroma erinnert ganz zart an Rose

Die Kochbuchautorin («Marmeladen und Gelees») bewundert die Quitte. «Schon der Duft ist verheißungsvoll, das Aroma ist einzigartig, es erinnert ganz zart an Rosen - allein das ist ein Grund, Quittengelee zuzubereiten. Allerdings ist es durchaus mühsam.»

Ellen Müller bestätigt diese Einschätzung. «Das Schneiden ist schrecklich. Aber da muss man eben durch», sagt sie lakonisch. Sie setzt sich im «Quittenprojekt Bergstraße» in Weinheim dafür ein, dass die seit 4000 Jahren kultivierte Pflanze, die noch vor hundert Jahren in jedem Bauerngarten zu finden war, wieder gewürdigt wird.

Bitterer Flaum muss abgerieben werden

Bevor es losgeht mit dem Schneiden, sollte der bittere Flaum abgerieben werden. Das geht in der Regel gut mit einem Tuch. Dann wird die Frucht halbiert und in Viertel geschnitten, auch die widerspenstigen Kerngehäuse müssen herausgeschnitten werden. Immerhin - geschält werden will die Quitte nicht. Sie wandert mit Schale ins Wasser und wird 45 Minuten weichgekocht.

Verwendet man den Druckdampftopf wie Markusine Guthjahr, Kräuterexpertin und Autorin («Wildfrüchte - Köstlichkeiten aus der Natur»), sind die Früchte in zehn Minuten weich. Im nächsten Schritt geht es darum, den gekochten Früchten den Saft abzuluchsen. «Nachdem sie abgekühlt sind, kommen sie in ein sehr feines Sieb und tropfen aus», beschreibt Guthjahr. Das Abtropfen benötigt einige Stunden.

Petra Casparek plant sogar eine ganze Nacht ein, in der das Obst entspannt abtropfen kann. «Auf keinen Fall ungeduldig nachhelfen und pressen», warnt sie. «Wer ein klares Gelee ohne Schwebstoffe wünscht, sollte den Saft ungequetscht auffangen.»

Ist der Fruchtsaft einmal gewonnen, geht es unkompliziert weiter. Er wird mit Gelierzucker in einem großen Topf aufgekocht, in der Regel nimmt man zwei Teile Fruchtsaft und einen Teil Gelierzucker. Für vier Gläser à 250 ml werden ein Kilo geputzte Früchte und 500 Gramm Gelierzucker benötigt. Markusine Guthjahr bevorzugt allerdings ein Verhältnis von 1:1, also für ein Kilo Früchte auch ein Kilo Gelierzucker. «Das gibt eine bessere Konsistenz», meint sie.

Wird das Gelee fest? Test mit kaltem Teller

Zirka fünf Minuten sollte die Masse sprudelnd kochen, bevor ein Teelöffel herausgenommen und auf einen kühlschrank-kalten Teller gegeben wird. Verfestigt sich die Masse innerhalb einer Minute, ist die Geleeprobe erfolgreich bestanden. Falls nicht, wird ein, zwei Minuten weiter gekocht und erneut geschaut, ob das Gelee fest wird. Bildet sich Schaum, sollte der abgeschöpft werden, damit das Gelee nicht trüb wird. Das fertige Gelee sofort in saubere Gläser füllen.

Einen anderen Ansatz verfolgt das «Quittenprojekt Bergstraße» mit seinem Sortenerhaltungsprojekt. Dort wurden seit 2009 rund 650 Quittenbäume in 60 verschiedenen Sorten gepflanzt. «Erhaltenswert ist vor allem das Bukett der Quitte. Es besteht aus 150 filigranen und leicht flüchtigen Aromastoffen und ist schnell zerkocht», sagt Ellen Müller. «Um diese zu erhalten, pressen wir die Quitten kalt und erhalten 100 Prozent Direktsaft».

Auch bei ihr wird im Vorfeld der Fruchtflaum von Hand entfernt. Das anschließende Pasteurisieren bei 78 Grad geht schonend mit den zarten Aromen um. Durch diese Vorgehensweise bleibt auch die goldene Farbe erhalten.

Literatur:

«Marmeladen & Gelees», Petra Casparek, Gräfe und Unzer Verlag, 64 Seiten, 8,99 Euro, ISBN-13: 978-3833858864.

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
06:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Düfte Gelees Kochbuchautorinnen und Kochbuchautoren Küchenmesser Obst Pflanzen und Pflanzenwelt Quitten Quittengelee Schmankerln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Inga Pfannebecker

31.07.2019

Was ins Omelett passt

Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit. » mehr

Dagmar von Cramm

17.07.2019

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wer führt schon Protokoll, was wie lange im Gefrierschrank lagert? Manchmal liegen Päckchen seit Jahren im Eisfach. Experten sagen, was sich noch bedenkenlos verzehren lässt. » mehr

"Sous-Vide - Purer Genuss: Fisch, Fleisch, Gemüse perfekt gegart"

24.04.2019

Geschmacksexplosion durch Vakuum-Garen für Zuhause

Unfassbar zart und aromatisch - so beschreiben Sous-Vide-Liebhaber die Ergebnisse der Garmethode mit Plastiktüte. Früher kam das Verfahren nur in gehobenen Restaurantküchen zum Einsatz, heute nutzen es auch Hobbyköche. » mehr

Astrid Schmitt

10.04.2019

Fingerfood ist nicht nur etwas für Partys

Das Auge isst mit. Dieser Satz trifft auf Fingerfood ganz besonders zu. Denn die kleinen, appetitlich angerichteten Häppchen sind in ihrer Vielfalt und Farbenpracht nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein unwid... » mehr

Landwirt Johannes Dittert

03.09.2019

Melone wächst jetzt auch in Bayern

Süß, fruchtig, reif: Seit einiger Zeit gibt es Melonen original aus Bayern - und sie überraschen mit bestem Geschmack. Doch beim Anbau sind noch Probleme zu lösen. » mehr

Anne-Katrin Weber

24.07.2019

Diese Ruckzuck-Rezepte machen den Feierabend zum Genuss

Nach einem arbeitsreichen Tag noch stundenlang schnippeln und brutzeln? Darauf haben die wenigsten Lust. Abends soll es in der Küche blitzschnell und schnörkellos zugehen - aber hammermäßig aussehen. Wie das geht? Mit ma... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
06:02 Uhr



^