Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Heuschreckenöl: Kulinarische Innovation aus Ostafrika

Wüstenheuschrecken sind derzeit in Ostafrika eine Plage. Doch die Insekten könnten auch als Lebensmittel dienen: Denn sie seien nahrhaft und gesund, betonen Wissenschaftler.



Xavier Cheseto (l) und Chrysantus Tanga
Die Insektenforscher Xavier Cheseto (l) und Chrysantus Tanga haben Wüstenheuschreckenöl entwickelt, das sich zum Backen von Brot eignet.   Foto: Armstrong Too kikambala Road/dpa

Knusprige Waffeln mit cremiger Sahne, süßer Schoko-Soße und - Insektenöl? In Belgien könnte das schon bald auf Speisekarten stehen. Denn dort experimentieren Forscher der Universität Gent mit Insektenöl als gesunder Koch- und Backzutat.

Während die Belgier beim Waffelbacken Butter durch Öl der Schwarzen Soldatenfliege (Hermetia illucens) zu ersetzen versuchen, wollen Forscher in Afrika aus Wüstenheuschrecken (Schistocerca gregaria) Öl herstellen.

Insektenöl im Fokus der Forschung

Der kamerunische Insektenkundler Chrysantus Tanga ist von ihrem Geschmack überzeugt. «Als Kind habe ich Heuschrecken zum Spaß gefangen und gleich aufgegessen», erzählt er. «Die sind so schön knusprig.» Tanga arbeitet in Kenias Hauptstadt Nairobi für das Zentrum für Insektenphysiologie und -ökologie (ICIPE), ein panafrikanisches Forschungsinstitut. Seit mehr als 20 Jahren züchtet es Wüstenheuschrecken zu Forschungszwecken. Tanga und seine Kollegen haben entdeckt, dass Insektenöle, etwa von Wüstenheuschrecken, im Vergleich zu Pflanzenölen mehr Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E und Antioxidationsmittel enthalten. Sie seien gesund für den Menschen, heißt es.

Rund 20 Kilo getrocknete und dann zerquetschte Heuschrecken ergeben einen Liter rohes Öl - dunkelbraun und stark nach Fisch riechend. In der ICIPE-Kantine in Nairobi serviert die Köchin Kekse und Brote, die sie mit verschiedenen Mengen Wüstenheuschreckenöl gebacken hat. Nur die dekorativen, rosinengroßen Knöpfe auf einem Brotlaib, die sich als frittierte Teile eines Heuschreckenkörpers herausstellen, deuten darauf hin, dass dies ganz besondere Backerzeugnisse sind. Die Kekse sind allerdings ungenießbar, hier experimentiert die Köchin noch. Eine dunkle Brotsorte schmeckt jedoch angenehm nussig.

Gerade in Afrika mit seinem rapiden Bevölkerungswachstum und dem Risiko von Lebensmittelknappheit wäre der Bedarf an Insektenprodukten groß. Wüstenheuschrecken treten dort in erster Linie als Plage in Erscheinung: Seit Ende 2019 ziehen riesige Schwärme der Tiere über Ostafrika. Stark betroffen sind Kenia, Äthiopien und Somalia. Bauern und Hirten müssen ohnmächtig zusehen, wie die Schwärme ihre Felder und Weiden vernichten. Ihre Lebensgrundlage ist akut bedroht.

Heuschreckenzucht als Alternative zur Rinderhaltung

Warum nicht einfach wildlebende Heuschrecken zur Ölproduktion einsammeln? Das sei wenig praktikabel, erläutert Insektenkundler Tanga. «Die Insekten migrieren, oft auch in unzugängliche oder sogar gefährliche Gegenden. Wir können nicht zuverlässig vorhersagen, wann sie wo in welcher Zahl zu finden sind.» Sein Kollege Xavier Cheseto warnt zudem, die Heuschrecken könnten mit Pestiziden besprüht sein.

Denkbar wäre eher, die Tiere zu züchten. Wüstenheuschrecken lassen sich als Grundstoff für Nahrungsmittel schnell, billig und auf kleinstem Raum vermehren. Innerhalb von zwei Wochen sind sie fortpflanzungsfähig. Im ICIPE-Labor wachsen durchschnittlich 12.600 Heuschrecken in 42 Käfigen heran, wie Tanga erzählt. Eine weibliche Heuschrecke legt hier im Laufe ihres Lebens im Schnitt 300 Eier, von denen drei Viertel überleben.

Zudem gilt die Heuschreckenzucht als umweltverträglicher als etwa die Rinderhaltung. Dabei würden 83 Prozent weniger des Treibhausgases Methan ausgestoßen, betont Cheseto. Und es gibt noch einen Vorteil: Wüstenheuschrecken bestehen zu 62 Prozent aus Eiweiß. Deshalb könnten sie Sojabohnen als alternative Proteinquelle zu Fleisch ersetzen oder ergänzen. Denn für deren Anbau werden oft ganze Wälder gerodet.

Industrielle Produktion denkbar

In Afrika südlich der Sahara gehören Insekten seit jeher zur Nahrung der Menschen, über 500 Insektenarten werden auf dem Kontinent verspeist. Inzwischen versuchen immer mehr Forscher, Nahrungsmittel aus Insekten für einen modernen Speiseplan zu entwickeln. Auch Seife und Biodiesel ließen sich daraus herstellen.

Um ihre Forschungsergebnisse nutzbar zu machen und einen auf Insekten basierenden Industriezweig zu fördern, verhandelt ICIPE mit afrikanischen Regierungen und Privatfirmen. Laut Institutsangaben gibt es in Kenia bereits mehr als 50 solche Unternehmen. Viele produzieren Tierfutter, das auf Insekten basiert.

Auch der Ernährungswissenschaftler John Kinyuru von der Jomo-Kenyatta-Universität in Nairobi preist den Nährwert von Heuschreckenöl. Die Wirtschaft habe großes Interesse an einer industriellen Produktion. «Im Moment mangelt es noch an Bauern, die die Insekten in ausreichenden Mengen produzieren», sagt er - und fügt hinzu. «Aber man muss extrem aufpassen, dass die Heuschrecken nicht ausbrechen: Sonst zieht man sich eine Plage heran.»

© dpa-infocom, dpa:200929-99-750699/4

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
10:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ernährungswissenschaftler Industrielle Produktion Institute Kekse Köche Landwirte und Bauern Lebensmittel Nährwerte Speisekarten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Brandenburger Küche

02.11.2020

Geheimnisse der Brandenburger Küche

Von wegen nur Kartoffeln, dicke braune Soße und Mischgemüse-Allerlei: So altbacken ist die Brandenburger Küche lange nicht mehr. Märkische Gasthäuser sind kein Geheimtipp mehr. In Corona-Zeiten wird aber mehr Zuhause gek... » mehr

Essen in der Corona-Krise

08.04.2020

Zurück an den Herd oder per Lieferservice?

Wer jetzt unfreiwillig zu Hause feststeckt, hat die Wahl: Kekse und Gummibärchen am Laptop, Lieferservice fürs Thai-Curry, Fertigpizza oder selbst kochen. Verändert die Corona-Krise auch, wie und was wir essen? » mehr

Harald Seitz

01.10.2019

Wie gesund ist Rohkost wirklich?

Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht? » mehr

Algenbrot

20.01.2020

Brot und Bier aus Mikroalgen

Was die Hochschule Anhalt auf der Grünen Woche serviert, sieht für den Laien alles andere als natürlich aus. Doch die bunten Lebensmittel kommen ohne Chemie aus - und könnten einen Vorgeschmack auf die Nahrung der Zukunf... » mehr

Sybille Schönberger

13.11.2019

Was mit dem Alkohol im Essen passiert

An viele Gerichte kommt Alkohol - mal ein Löffelchen, mal eine ganze Flasche. Dürfen Kinder und Schwangere trotzdem mitessen? Und welche Alternativen gibt es? » mehr

Monika Bischoff

24.07.2019

Obst und Gemüse: Frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose?

Was ist gesünder - die Tiefkühl-Himbeeren aus Deutschland oder die frischen aus Peru? Hat Dosengemüse überhaupt noch Vitamine? Und sollte man mehr Bioware essen? Eine Entscheidungshilfe für den Einkauf. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
10:02 Uhr



^