Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Impfung: Eltern sollten Schmerzen nicht verharmlosen

Eine bevorstehende Impfung ist für viele Kinder mit Angst verbunden - vor der Spritze und den Schmerzen, die sie erzeugt. Was können Eltern tun, damit es Kindern leichter fällt, sich impfen zu lassen?



Impfung
Während der Impfung können Eltern ihre Kinder ein wenig ablenken - zum Beispiel mit Spielzeug. Foto: Arno Burgi  

Vor dem Impfen sollten Eltern ehrlich zu ihren Kindern sein: Vermeintlich beruhigende Sätze wie «Das tut gar nicht weh» schüren eher die Angst und das Misstrauen vor der nächsten Spritze.

Besser ist es, wenn Erwachsene direkt vor der Injektion mit ihrem Nachwuchs darüber reden, was beim Impfen passiert. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin. Während des Vorgangs hilft Ablenkung sehr gut. Bei kleinen Kindern können das aufgeblasene Luftballons sein oder Seifenblasen. Bei Babys wirkt das Nuckeln am Schnuller schmerzreduzierend.

In Einzelfällen können Schmerzpflaster oder Cremes mit dem Wirkstoff Lidocain benutzt werden, um die Schmerzen des Einstichs zu lindern. Sie sind für Kinder ab vier Monaten vorgesehen. Die Pflaster müssen mindestens 30 bis 60 Minuten vor der Impfung einwirken. Die Kosten für die Pflaster, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt, müssen die Eltern allerdings selbst übernehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2017
05:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Eltern Impfungen Schmerzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter beim Vorlesen

01.07.2019

So gelingt gutes Vorlesen

In vielen Familien ist es das Einschlafritual schlechthin: Das Vorlesen. Mit den folgenden Tipps können Eltern richtig gute Vorleser werden. » mehr

Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll

03.05.2019

Wie mit Ängsten von Kindern umgehen?

Gerade noch war alles gut, und plötzlich will das Kind nicht mehr schlafen. Es hat Angst vor Monstern unterm Bett oder im Schrank. Soll man nun erklären, dass es die gar nicht gibt? Oder schon mal das «Anti-Monster-Spray... » mehr

Heimunterricht

06.02.2019

Kinder, die nicht zur Schule gehen

Kinder in Deutschland müssen zur Schule. Aber was, wenn nicht? Eine Familie aus Potsdam weigert sich. Sie erzählt von ihrem Kampf gegen die Behörden, ihrem Alltag und der Angst. » mehr

Mobbing

04.02.2019

Was sind die Anzeichen für Mobbing bei Kindern?

Wer von Mitschülern permanent gequält und unter Druck gesetzt wird, kann irgendwann zusammenbrechen. Woran erkennen Eltern und Bekannte, dass ein Kind gemobbt wird? Und wo finden Betroffene Hilfe? » mehr

Nicht zu früh aufs Töpfchen

06.05.2019

Mit Töpfchen-Training nicht zu früh beginnen

Bis es der Nachwuchs alleine aufs Töpfchen schafft, ist viel Übung und Geduld nötig. Zu früh sollte mit dem Training nicht begonnen werden. So bereiten Eltern die Kleinen spielerisch auf den Toilettengang vor: » mehr

«Eingeimpft - Familie mit Nebenwirkung»

06.09.2018

Eine Doku versucht sich an der Klärung der Impffrage

Masern, Mumps, Röteln, Pneumokokken oder Tetanus. Experten empfehlen Impfungen gegen 15 verschiedene Krankheiten. Nicht alle Eltern wollen dieser Empfehlung folgen. Ein Film versucht, die Vor- und Nachteile des Impfens z... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2017
05:35 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".