Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Illegaler Upload: Eltern müssen Kind verraten - oder zahlen

Eine Familie, drei volljährige Kinder. Eines von ihnen lädt Musik in eine Tauschbörse hoch. Müssen die Eltern den Namen verraten? Nicht unbedingt, sagt der BGH. Damit stehen sie aber selbst als Täter da.



Kindern Urheberrecht erklären
Kindern ist oft nicht klar, ob etwa Musik im Netz urheberrechtlich geschützt ist - Erwachsene sollten sie daher darüber aufklären. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn  

Wenn Eltern ihre volljährigen Kinder bei Urheberrechts-Verletzungen im Internet decken, können sie selbst dafür belangt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Eltern ist es grundsätzlich zumutbar, Kinder in dem Alter für eine illegale Nutzung von Tauschbörsen über das Familien-WLAN anzuschwärzen, urteilte der BGH . Dazu seien sie zwar nicht verpflichtet. Geben sie in einem Schadenersatz-Prozess den Namen nicht preis, kann das aber dazu führen, dass sie als Anschlussinhaber selbst für die verletzten Urheberrechte geradestehen müssen.

Ein Elternpaar aus München ist damit rechtskräftig dazu verurteilt, mehr als 3500 Euro Schadenersatz und Abmahnkosten zu zahlen. Eines seiner drei volljährigen Kinder hatte unerlaubterweise ein Musikalbum in eine Tauschbörse hochgeladen. Die Eltern wissen, wer es war, behalten den Namen aber für sich. (Az. I ZR 19/16)

Die Richter hatten abzuwägen, was hier Vorrang hat: die Rechte der Plattenfirma an ihrem geistigen Eigentum oder der im Grundgesetz verankerte Schutz von Ehe und Familie. Erst vor einem halben Jahr hatte der Senat klargestellt, dass die Nachforschungspflichten im Privaten ihre Grenzen haben. So muss niemand das Surfverhalten seines Partners dokumentieren oder dessen Computer auf Software untersuchen.

«Damit ist der vorliegende Fall aber nicht vergleichbar», sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Büscher. Das Kind habe alles zugegeben. Es stehe den Eltern frei, den Namen zu nennen, um sich zu entlasten. Tun sie das nicht, müssten sie «die entsprechenden Nachteile tragen».

Hintergrund ist, dass geschädigte Unternehmen zwar über die IP-Adresse herausfinden können, von welchem Internetanschluss aus eine Datei zum Tausch angeboten wurde. Wohnen dort mehrere Leute, ist damit aber noch nicht der Täter gefunden. Abgemahnt wird immer der Anschlussinhaber . Will dieser seine Unschuld beweisen, muss er in gewissem Umfang erklären, wer sonst als Täter infrage kommt.

In der Verhandlung hatte BGH-Anwalt Herbert Geisler aufseiten der Eltern davor gewarnt, die ganze Familie in «Sippenhaft» zu nehmen. Es sei niemandem zuzumuten, seine Kinder «ans Messer zu liefern». BGH-Anwalt Christian Rohnke hielt für das Label dagegen, dass Tausende Urheberrechtsverstöße anders nicht geahndet werden könnten. Das gefährde die betroffenen Unternehmen in ihrer Existenz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2017
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Eltern Internet-Tauschbörsen Kinder und Jugendliche Musik Urheberrecht Verbrecher und Kriminelle Volljährige Kinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Adoption eines Stiefkinds

02.05.2019

Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt

Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung. » mehr

Babykonzert

25.07.2019

Bei Babykonzerten gibt es Klassik für die Allerkleinsten

Hier muss niemand still sitzen: Bei «Babykonzerten» ist Krabbeln, Singen, Tanzen oder Spielen ausdrücklich erwünscht. Die Kinder genießen es, aber ist es auch hilfreich für ihre Entwicklung? Experten sehen das skeptisch. » mehr

Video klärt Kinder auf

03.01.2018

Filme und Musik im Netz: Neues Video klärt Kinder auf

Im Netz finden Kinder viele verlockende Download-Angebote. Damit sie auf Tauschbörsen nicht ungewollt gegen Urheberrechte verstoßen, sollten Eltern und Kinder gut informiert sein. » mehr

Fernsehen

16.08.2019

Wie viel Nachrichten verträgt ein Kind?

Kinder sollten viele Sendungen im Fernsehen nur mit elterliche Aufsicht ansehen. Auch Nachrichten können Kinder überfordern, etwa, wenn sie für Kinder zu komplizierte Inhalte vermitteln oder gewalttätige Bilder zeigen. » mehr

Nicola Schmidt

13.08.2019

Wie Kinder Regeln am besten lernen

Das Kind sollte längst in der Kita sein, denn die Arbeit ruft. Doch der kleine Trotzkopf zieht sich einfach nicht an. Jetzt bloß nicht schimpfen, sagt eine Expertin. Denn das frisst nur noch mehr Zeit. » mehr

Großmutter und Enkelkind

12.08.2019

Großeltern bei Unbehagen der Kinder bremsen

Die Enkelkinder wecken bei Oma und Opa schon einmal große Gefühle, die sie nicht bremsen können. Das ist für die Kleinen nicht immer angenehm. Wie Eltern in dem Fall am besten reagieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2017
17:30 Uhr



^