Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Unicef: Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten

Kinderarmut hat viele Gesichter. In Deutschland kommt es nach einer Analyse für Unicef auch darauf an, in welcher Stadt eine Familie lebt - und wie die Sozialstruktur im Viertel aussieht.



Armes Kind
Die Kinderarmut ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich. Am größten fällt sie im Ruhrgebiet und in Berlin aus.   Foto: Christian Hager/dpa

Kinderarmut hat sich nach einer Untersuchung für das Kinderhilfswerk Unicef in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich entwickelt. Das unterstrich der emeritierte Mikrosoziologe Hans Bertram bei der Vorstellung der Studie in Berlin.

Während in Essen, Dortmund und Berlin rund ein Drittel der Familien mit Kleinkindern von Hartz IV leben, habe sich die Situation in ostdeutschen Großstädten wie Leipzig und Dresden deutlich verbessert. Diese regionalen Unterschiede müssten von der Politik stärker berücksichtigt werden. «Es mangelt nicht am Geld, sondern an der Verteilung», betonte er.

Lebten vor zehn Jahren rund 40 Prozent der Familien mit Kindern bis drei Jahren in Leipzig von staatlichen Transferleistungen, war es laut Untersuchung 2014 nur noch ein Viertel. Auch in Dresden halbierte die Zahl der Bezieher in diesem Zeitraum von rund 30 auf 15 Prozent. Berlin schaffte es zwar, innerhalb von sieben Jahren von der höchsten Kinderarmuts-Quote deutscher Großstädte - rund 42 Prozent - herunterzukommen. Dennoch belegt die Hauptstadt neben dem Ruhrgebiet noch immer einen Spitzenplatz. Am seltensten leben kleine Kinder in München in Hartz-IV-Familien - 2014 waren es fast unverändert rund 10 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei gut 15 Prozent.

Kinder gelten statistisch gesehen als arm, wenn ihre Familie über weniger als die Hälfte des mittleren Haushaltseinkommens verfügt. Geld sei aber nicht alles, betonte Bertram. Als größeres Problem sieht er, wenn in Stadtvierteln ein Drittel aller Kinder erlebe, dass ihre Familien völlig von staatlichen Leistungen abhingen. «Da wird ein Zukunftsbild sozialer Abhängigkeit statt sozialer Selbstständigkeit vermittelt», sagte der emeritierte Soziologe der Berliner Humboldt-Universität.

Er forderte mehr gezielte Programme des Bundes für Kommunen mit großen sozialen Problemvierteln. «Bei der Riesenspreizung der Kinderarmuts-Quoten nützt eine Gießkanne für alle nichts», ergänzte er.

Als langfristiges Problem sieht er darüber hinaus die Situation Alleinerziehender. Die Armutsquote ihrer Kinder liege bei rund 16 Prozent - bei Kindern von Paaren seien es nur vier Prozent, berichtet der Forscher.

Das größte Armutsrisiko aber hätten Migrantinnen. Denn mehr als ein Drittel der zugewanderten Frauen haben keine Berufsausbildung, rund 15 Prozent auch keinen Schulabschluss. «Der Hauptfaktor für die Chancen von Kindern ist die Bildung ihrer Mutter», sagte Bertram. Andere Länder setzten hier deutlich mehr auf die Hilfe integrierter Migranten und Einheimischer - von Sprachunterricht bis hin zu Patenschaften.

Für die Studie wertete Bertram bestehende Statistiken wie den Mikrozensus und das EU-Haushaltspanel aus. Aktuellere Daten flossen in die Untersuchung nicht ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 06. 2017
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armut bei Kindern Großstädte Hans Bertram Humboldt-Universität Ruhrgebiet UNICEF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
"Tausche Bildung für Wohnen"

19.10.2018

Eine ungewöhnliche Tauschbörse macht Schule

Ein benachteiligtes Kind fördern, dafür mietfrei wohnen: Ein Sozialprojekt sorgt über die Grenzen eines Brennpunktviertels im Ruhrgebiet hinaus für Aufsehen. Gerade ist es mit einem Bundespreis geehrt worden - nun expand... » mehr

Mit Videospielen beweglich bleiben

11.03.2019

Haben Videospiele für Senioren einen therapeutischen Effekt?

In der virtuellen Welt gelingen ihnen Dinge, die in der Realität nicht mehr klappen: Kegeln, Tanzen, Motorradfahren. Videospiele können positive Effekte auf die Gesundheit von Senioren haben. Ein bundesweites Projekt sol... » mehr

Kinder in einer Schule

25.03.2019

Ganztagsbetreuung für Grundschüler lohnt auch ökonomisch

Schulkinder mittags nach Hause zu schicken, sei ein «Luxus», den sich Deutschland nicht mehr leisten könne - sagt eine Studie. Die Autoren blicken auf Bildungschancen der Schüler, aber auch auf die Volkswirtschaft. » mehr

Babys

28.12.2018

So entwickeln Kinder ihre Persönlichkeit

Die einen lieben das Abenteuer, die anderen verstecken sich hinter Mamas Rücken. Jedes Kind hat sein eigenes Temperament - und überrascht damit häufig sogar seine Eltern. Warum Unterschiede auch Chancen sein können und w... » mehr

Schüler in einer Klasse

30.10.2018

Deutschland bei Bildungsgerechtigkeit nur im Mittelfeld

Im Bereich Bildungsgerechtigkeit liegt Deutschland im internationalen Vergleich nur auf Platz 23. Unicef hat in seiner Studie den Einfluss der sozialen Herkunft in den Bereichen frühkindliche Förderung, Grundschulen und ... » mehr

Unterwegs auf dem Elektro-Lastenrad

23.03.2018

Junge Eltern steigen aufs Lastenrad

Mit schweren Einkäufen den Stau umfahren, oder die Kinder ohne Parkplatzprobleme bequem in die Kita bringen: Elektro-Lastenräder sind in Großstädten zunehmend gefragt. So manche Familie schafft ihr Auto dafür ab, andere ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 06. 2017
16:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".