Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Kindern keine fertigen Lösungen präsentieren

Bei Schulaufgaben kommen Kinder nicht immer schnell auf die Lösung. Eltern neigen dann dazu, sie ihnen vorzusagen. Aus pädagogischer Sicht sind jedoch andere Methoden sinnvoller.



Mutter und Kind am Schreibtisch
Unterstützung bei Schulaufgaben ist in Ordnung, aber vorsagen sollten Eltern nicht.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Kinder entwickeln sich geistig und sprachlich besonders gut, wenn sie Zusammenhänge erforschen können. Dazu ist es wichtig, dass sie im Gespräch mit Erwachsenen Anregungen zum Weiterdenken bekommen und offene Fragen weiterspinnen dürfen.

Kontraproduktiv ist dagegen die Haltung: «Ich weiß, wie es sich verhält, und sage es dir.» Darauf weist der Grundschulverband hin. Eltern sollten möglichst gemeinsam mit dem Kind bestimmte Fragen angehen: Dazu gehört, darüber zu spekulieren, wie es wäre, wenn es anders wäre. Dazu müssen sich Erwachsene erst einmal klarmachen, dass sie vieles gar nicht genau wissen - und das auch offenlegen.

Bei Nicht-Wissen können Eltern beispielsweise so ins Gespräch einsteigen: «Also ich könnte mir vorstellen, dass...» oder «Ich vermute, dass...». Das motiviert das Kind, über eigene Vorstellungen und Gedanken zu sprechen. Oder Eltern geben explizit die Frage zurück: «Und was meinst du?»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Pädagogik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fabienne Becker-Stoll

19.04.2019

So klappt die Kita-Eingewöhnung

Kommt das Kind in die Kita, sind auch die Eltern aufgeregt: Fühlt sich das Kind dort wohl, und wie funktioniert der tägliche Abschied? Wer genug Zeit investiert und mit den Erziehern auf die Bedürfnisse des Kindes achtet... » mehr

Auf dem Spielplatz

18.05.2018

«Ich will das haben!» - Konsumrausch im Kinderzimmer

Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: «Bitte, bitte kauf mir das!»: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr. » mehr

Sorgerechtsstreitigkeiten

vor 23 Stunden

Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt

Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entsc... » mehr

Familienurlaub

12.06.2019

Eltern sollten sich im Familienurlaub manchmal aufteilen

Wenn Eltern und Kinder im Urlaub immer alles gemeinsam machen, ist oft Frust angesagt. Das muss nicht sein. Diese Strategie sorgt dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt. » mehr

Hand ausgerutscht

07.06.2019

Was tun, wenn Eltern die Hand ausgerutscht ist?

Mama und Papa sind nicht perfekt. Vielen rutscht in stressigen Situationen schon mal die Hand aus. Meist ein Zeichen, dass die Eltern an ihre eigenen Grenzen gestoßen sind. Wie kann man damit umgehen? » mehr

Pause vom Nachwuchs

06.06.2019

Nicht ständig Zeit mit den Kindern verbringen

In der Familie kann es schon einmal heiß hergehen. Damit die Stimmung nicht überkocht, sollten Eltern vorbeugen. Einige Techniken helfen ihnen dabei. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
05:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".