Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Angst vor Stürzen kann in Teufelskreis münden

Weil sie fürchten hinzufallen, gehen manche ältere Menschen kaum mehr aus dem Haus. Dann werden aber noch mehr Muskeln abgebaut - und die Angst nimmt weiter zu. Stattdessen gilt es, sich den Bedenken zu stellen.



Mensch mit Gehstützen
Wer ohnehin nicht mehr so gut zu Fuß ist, hat mehr Angst hinzufallen. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben.   Foto: Mascha Brichta

Mit steigendem Alter nimmt auch die Angst zu, hinzufallen. Klar: Lassen sich die Füße nicht mehr ganz so einfach anheben, zwickt es im Rücken oder lässt der Gleichgewichtssinn langsam nach, ist die Gefahr zu stürzen höher.

Wer aber aus Angst irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus geht, tut sich keinen Gefallen, sagt die Sportwissenschaftlerin Ellen Freiberger vom Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg. «Da entsteht ein Teufelskreis: Ich fürchte zu stürzen, weil ich nicht mehr so fit bin. Und werde immer schwächer, weil ich mich kaum mehr bewege.»

Freiberger rät deshalb, der Angst entgegenzutreten. Dafür macht man sich am besten erstmal klar: Wann habe ich Angst? Und wovor genau? Ein Beispiel könnte sein, dass sich jemand fürchtet, die steile Treppe nicht mehr herunterzukommen, zum Beispiel auf halbem Weg zu stolpern und dann herunterzufallen.

Schritt zwei ist, einen positiven Gedanken dagegenzusetzen. «Fragen Sie sich: Was kann ich tun, damit genau das nicht passiert?» Um bei dem Treppenbeispiel zu bleiben: Der Betroffene könnte sich sagen: «Ich halte mich am Handlauf fest und passe ganz genau auf. Dann schaffe ich das auch.»

Die Angst einfach zu verdrängen sei dagegen keine gute Idee, betont die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Sie vergleicht das mit einer Ampel. Steht sie permanent auf Rot, ist das ungünstig, weil sich der Mensch nicht mehr bewegen kann. Einfach sorglos loszufahren, so als zeige eine Ampel ständig Grün, sei auch nicht gut. Ältere Menschen gehen nicht mehr automatisiert. Sie brauchen kognitive Ressourcen, um sich sicher auf den Beinen zu halten. Deswegen ist Freiberger zufolge eine gelb anzeigende Ampel ideal. «Aufmerksam und bei der Sache sein, aber keine Angst haben.»

Wer sich nicht traut, selbst gegen die Angst vor Stürzen anzutreten, kann zum Beispiel an einem Sturzpräventionskurs teilnehmen. Auch Bewegungsangebote zur Förderung des Gleichgewichts seien geeignet. Das Wichtigste ist, wieder in Bewegung zu kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2018
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Biomedizin Muskeln und Muskulatur Senioren Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler Älterwerden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Person mit Gehhilfe

08.05.2020

Stimmungsschwankungen im Alter nicht verharmlosen

Alt werden kann beschwerlich sein. Ist es deshalb ganz normal, wenn Senioren freudlos und unzufrieden aufs Leben blicken? Experten sagen: Manchmal schon - oft steckt dahinter aber etwas Ernsteres. » mehr

Nach meinen Vorstellungen

13.03.2020

Wie gelingt selbstbestimmtes Altern?

Die Wohnung, der Alltag, die Gesundheit - und irgendwann vielleicht Pflege, Testament und Beerdigung. Rund ums Altern und Sterben gibt es viel zu organisieren. Wann fängt man damit an - und wie? » mehr

Greta Silver

22.11.2019

Warum wir im Alter noch was riskieren müssen

Im Ruhestand die Beine hochlegen und mal halblang machen - das klingt vernünftig. Und etwas langweilig. Dürfen ältere Menschen nicht auch noch ein bisschen verrückt sein? » mehr

Schüler auf dem Schulhof

04.08.2020

So bleibt der Schülerrücken gesund

Bücher, Hefte und Brotdose müssen in die Schule geschleppt werden - und Hausaufgaben daheim im Kinderzimmer erledigt werden. Beides sind Tätigkeiten, die auf den Rücken gehen. Wie steuert man gegen? » mehr

Gabriele Thiel-Hebborn

25.10.2019

Warum Styling keine Frage des Alters ist

Das Alter verändert einiges - und manches Lieblingskleidungsstück fühlt sich plötzlich nicht mehr passend an. Doch das ist kein Grund, mit Modetrends abzuschließen. Denn schickes Aussehen ist zeitlos. » mehr

Marcel Partie

21.02.2018

Der Rollator als Tanzpartner

Magdeburger Sportwissenschaftler haben einen Sport- und Tanzrollator erfunden. Der soll auch Menschen mit einer leichten körperlichen Beeinträchtigung helfen, sich sportlich zu betätigen. Das Trainingsgerät wird nun weit... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2018
14:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.