Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Schwächen bei Kindern können auch Stärken sein

Viele Eltern tendieren dazu, das eigene Kind mit anderen zu vergleichen. Auch wenn dieses Verhalten verständlich ist, sollten Eltern davon Abstand nehmen. Solange vermeintliche Schwächen das Kind nicht belasten und anderen nicht schaden, gibt es keinen Grund zu handeln.



Kinder stärken
Vermeintliche Schwächen bei Kindern sind oft nur eine Frage der Perspektive. Eltern sollten ihre Kinder nehmen wie sie sind und ihr Selbstvertrauen stärken.   Foto: Patrick Seeger

Wer ein Kind hat, vergleicht oft automatisch: Ist es schüchterner oder langsamer als andere? Lauter und unkonzentrierter? Kindern kann das ständige Vergleichen aber das ungute Gefühl geben, dass sie nicht in Ordnung sind, wie sie sind.

Eltern sollten deshalb bei allen vermeintlichen Schwächen ihrer Kinder abwägen: Hat das Kind Schwierigkeiten deswegen - jetzt oder womöglich auf seinem weiteren Lebensweg? Und schadet das Kind anderen mit seiner Schwäche? Können die Eltern beides verneinen, gibt es keinen Grund zu handeln, sagt Heidemarie Brosche in einem Interview mit dem Deutschen Kinderschutzbund. Sie ist Lehrerin und Autorin.

Manchmal kann es helfen, wenn Mutter und Vater die Perspektive wechseln und sich das Positive an Schwächen bewusst machen: Ein Kind, das in der Schule langsam ist, wird manchmal zwar nicht fertig. Andererseits pfuscht es auch nicht und wird womöglich mit großer Ruhe und Bedächtigkeit durchs Leben gehen. Und der Introvertierte wird vielleicht nie zur Rampensau werden. Dafür ist er viel mehr bei sich und kann damit sich selbst und seinen Mitmenschen etwas Gutes tun.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2018
12:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Kinderschutzbund Erziehung Heidemarie Brosche Lehrerinnen und Lehrer Mitmenschen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind beim Malen

16.09.2019

Was Kinder aus ihrem Fehlverhalten lernen können

In der Erziehung ist Strafe nicht die beste Lösung, sagen Experten. Eltern sollten lieber eine andere Strategie nutzen und ihren Kindern alternative Möglichkeiten aufzeigen. » mehr

Kinderschutzambulanz Neukölln

30.04.2018

Wenn Eltern ihre Kinder misshandeln

Seit 18 Jahren haben Kinder in Deutschland ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung. Doch die Realität sieht anders aus. Noch immer werden Kinder verprügelt oder auch misshandelt - von ihren eigenen Eltern. » mehr

Kindeswohl gefährdet

06.09.2019

Viele Kinder durch Vernachlässigung gefährdet

In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten ein... » mehr

Lehrerzimmer-Schild

25.10.2019

Lehrer müssen Kindern im Notfall Medikamente verabreichen

Lehrer sind für ihre Schüler verantwortlich. Doch wie weit geht diese Fürsorgepflicht? Sind sie auch dafür zuständig, erkrankten Kindern Notfallmittel zu spritzen? » mehr

100 Jahre Waldorf

02.10.2019

Waldorf-Pädagogik ist «Mehr als nur seinen Namen tanzen»

Es wird ständig gestrickt und danach tanzen die Schüler ihre Namen - Klischees über Waldorfschulen gibt es viele. Dennoch verbuchen sie 100 Jahre nach Gründung der ersten Einrichtung großen Zulauf - vor allem in einer Re... » mehr

In der Beratungsstelle des Kinderschutzbunds

30.04.2019

Kinder leiden unter Psycho-Terror

Gewaltfreie Erziehung bedeutet, dass Kinder ohne Schläge aufwachsen. Aber nicht nur: Auch psychische Gewalt, etwa in Konflikten zwischen den Eltern, kann Kinder massiv belasten. Eine Mutter erzählt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2018
12:37 Uhr



^