Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

 

Niedriger Bildungsgrad der Eltern beeinflusst die Schulnoten

Das soziale Milieu entscheidet oft darüber, auf welche Schule Kinder gehen. Das Bildungsniveau der Eltern bestimmt aber noch mehr: Kinder aus Familien mit niedrigem Bildungsniveau verschlechtern sich in ihren Noten - selbst wenn sie es aufs Gymnasium geschafft haben.



Schüler im Unterricht
Haben die Eltern einen niedrigen Bildungsstand, schaffen es Kinder meist nicht, bis ans Ende der Schulzeit einen guten Notendurchschnitt zu behalten.   Foto: Daniel Bockwoldt

Kommen Gymnasiasten aus einem Elternhaus mit niedrigem Bildungsniveau, fallen sie im Laufe ihrer Schulzeit leistungsmäßig immer weiter zurück.

Der Leistungsabfall zeigt sich insbesondere dann, wenn die Schüler in der fünften Klasse in Mathe und Deutsch noch Einserschüler waren. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin, die auf Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) basiert. Offenbar bestimme der Bildungshintergrund der Eltern nicht nur die Frage, ob ein Kind überhaupt aufs Gymnasium geht - sondern auch, wie sich seine Noten dort im Laufe der Zeit entwickeln, so die Forscher.

Zwar erzielen über die Zeit viele Kinder im Gymnasium schlechtere Noten in Deutsch und Mathe. Die Schüler aus Haushalten mit niedrigem Bildungsniveau fallen aber deutlich stärker zurück. Jene, die zu Beginn noch überdurchschnittliche Leistungen erbracht haben, erreichen nach fünf Jahren am Gymnasium nur noch leicht unterdurchschnittliche Noten. Die Differenz zwischen Schülern aus Familien mit hohem und solchen aus Familien mit niedrigem Bildungsgrad entspricht dabei einer vollen Schulnote in Deutsch oder Mathe.

Gymnasien müssten es schaffen, von Anfang ein besonderes Augenmerk auf sehr gute Schüler zu richten, die aus einem Elternhaus mit niedrigem Bildungsniveau kommen: «Das sind Schüler, bei denen man vielleicht denkt, sie hätten es geschafft und man müsste sich keine Sorgen um sie machen», sagt Studienautor und Bildungsökonom Felix Weinhardt. Die Entwicklung im Verlauf der Schulzeit zeige aber ein anderes Bild.

Weitere Forschung müsste jetzt zeigen, ob die Unterschiede im späteren Berufsleben bestehen bleiben - und ob Ungleichheiten bei Löhnen beispielsweise auf frühere Bildungsungleichheiten während der Schulzeit zurückgehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2018
14:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsniveau Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Eltern Gymnasien Mathematikunterricht Schulnoten Schulzeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Alle anderen können einpacken»

19.12.2018

Wenn es an Weihnachten in die Kindheit zurückgeht

Über die Weihnachtsfeiertage fahren viele zu ihren Eltern, oft zurück an den Ort der Kindheit. Es gibt viel zu viel zu essen und womöglich Konflikte und Krach. Ist das schrecklich oder gar schön? » mehr

Vater und Kind

11.04.2019

Mehr Väter beziehen Elterngeld

Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber ... » mehr

Mathematik-Unterricht

14.11.2017

Viele Mädchen unterschätzen ihre Fähigkeiten in Mathe

«Mathe liegt mir nicht» - ein Satz, der Mädchen laut einer Studie eher über die Lippen kommt als Jungen. Schon in der fünften Klasse sehen Schülerinnen ihre Stärken eher im sprachlichen Bereich als bei Mathematik. Das kö... » mehr

Frau mit Säugling

26.02.2019

Junge Eltern leiden lange Zeit an gestörtem Schlaf

Ein Leben mit Baby oder Kleinkind kostet viel Schlaf. Darauf müssen sich junge Eltern einstellen. Aber wie lange kann es dauern, bis sich das Schlafpensum wieder normalisiert? » mehr

Kinderbetreuung

09.05.2018

Auch Kinder wohlhabender Eltern besuchen keine Kita

Nur 6 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen gehen nicht in die Kita. Eine Studie zeigt jetzt, dass diese Entscheidung überraschend wenig mit dem Haushaltseinkommen oder dem Bildungsgrad der Eltern zu tun hat. » mehr

Der Abi-Ball als große Feier

02.05.2018

Ein pompöser Abi-Ball zum Abschied

Ein rauschender Ball zum Ende der Schulzeit - diesen Wunsch erfüllen sich viele Abiturienten. Die Kosten spielen dabei oft nur eine Nebenrolle. Und die Eltern sollen mitfeiern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2018
14:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".