Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Viele nehmen sich wenig Zeit für sich

Vielen in Deutschland mangelt es an Zeit für sich - das legt eine neue Umfrage nahe. Als größter Zeitfresser wird dabei der Klassiker Haushaltsarbeit gesehen. Dahinter kommt aber ein vergleichsweise neuer Stressfaktor.



Entspannung am See
Fast 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben weniger als eine Dreiviertelstunde am Tag Zeit für sich, wie eine Umfrage ergab.   Foto: Paul Zinken

Neue Zeiten, neue Begriffe: Was früher Freizeit genannt wurde, bekommt nun öfter auch das Label «Me-Time», also Ich-Zeit oder Zeit für mich. Wie auch immer Mann oder Frau es nennt, viele nehmen sich davon im Alltag erstaunlich wenig.

So haben fast 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland laut einer Umfrage nach eigenen Angaben täglich weniger als eine Dreiviertelstunde Zeit zur freien Verfügung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag der Frauenzeitschrift «Tina».

Gefragt wurde in diesem Zusammenhang auch nach den größten Zeitfressern: Demnach werden Haushaltsarbeiten wie Kochen und Putzen an erster Stelle gesehen - und zwar von 47 Prozent. Auf Platz zwei der Zeiträuber stehen dann aber bereits das Internet und explizit Social Media, genannt von 31 Prozent - also eine Zeitverschwendung, die es so vor zehn Jahren noch gar nicht massenweise gab. Auf Platz drei kommen nervige und klassischere Zeitverluste wie im Stau stehen oder Schlange stehen an der Kasse.

Auffällig sind die Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Für 58 Prozent der Frauen frisst der Haushalt die meiste Zeit, dagegen gaben dies lediglich 36 Prozent der Männer an. Das Surfen im Internet oder Geposte bei Facebook und Co ist bei mehr Männern ein größerer Zeitfresser (34 Prozent) als bei Frauen (28 Prozent).

Befragt wurden 2074 Frauen und Männern ab 18 Jahren vom 7. bis 9. Mai. Ausgangspunkt der «Tina»-Umfrage: ««Me-Time» bedeutet Zeit, in der man keine Verpflichtungen hat (oder diese nicht als solche wahrnimmt) und ausschließlich Dinge tut, die einen glücklich machen.» Die Frage dazu: Wie viel davon haben Sie in den letzten drei Monaten im Schnitt gehabt? Darauf antworteten jeweils 5 Prozent, sie hätten keine oder aber weniger als eine Stunde Zeit pro Woche gehabt.

Immerhin 22 Prozent sagten auch, sie hätten mehr als 20 Stunden Zeit für sich jede Woche, was täglich etwa drei Stunden entspricht.

Freizeit - oder neumodisch «Me-Time» - scheint also ziemlich ungerecht verteilt in Deutschland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2018
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Stressfaktoren Umfragen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Leistungsdruck durch die Schule

13.03.2018

Eltern halten Leistungsdruck für größten Stressfaktor

Oft wird von Schülern eine hohe Leistung erwartet. Die Folge ist: die Kinder leiden unter Stress. Das sehen auch viele Eltern so, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. » mehr

Freundschaft plus

30.07.2018

Sex unter Freunden ist für jeden Dritten okay

Wie stehen die Deutschen zu Sex unter Freunden? Und wer hat die meisten Freunde? Eine repräsentative Umfrage zum internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli zeigt, was die Deutschen wirklich denken. » mehr

Nach dem Streit

13.07.2017

Versöhnung nach Streit: Männer wollen Sex, Frauen Tränen

Bei einem Streit lassen Paare ordentlich Dampf ab. Danach sollen sich die Gemüter wieder beruhigen. Dabei hilft den einen Tränen, den anderen Sex. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach einer Umfrage. Doch lassen sich... » mehr

Kommunizieren über Whatsapp

18.02.2019

Dürfen Eltern mit Lehrern per WhatsApp kommunizieren?

Ein klares Jein - so lässt sich die Linie der Bundesländer im Umgang mit WhatsApp in der Schule zusammenfassen. Dabei gibt es nicht nur Datenschutz-Bedenken. Auch Dauer-Erreichbarkeit macht Lehrern Sorgen. » mehr

Digitale Erziehung

13.02.2019

Digital Natives und die Suche der Kitas nach Antworten

Die Kleinsten wachsen mit Smartphone und Laptop auf. Die Bedienung ist kinderleicht, aber zum Umgang gehört mehr. Zehn Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen haben sich dem Thema in einem Modellprojekt angenähert. » mehr

Zweifelhafte Vorbilder im Netz

11.01.2019

Warum Eltern mit Kindern über Liebes-Idole sprechen sollten

Viele Promis inszenieren ihr Beziehungsleben in Fernsehshows oder auf Plattformen wie Facebook und Instagram. Kinder und Jugendliche nehmen sich die Medien-Stars daher schnell zum Vorbild. Das kann fatale Folgen haben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2018
16:49 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".