Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Welche Musik müssen Eltern aushalten?

Der Musikgeschmack von Eltern und Kindern geht oft auseinander. Das ist auch in Ordnung so. Eltern sollten sich dennoch dafür interessieren, was ihr Nachwuchs gerne hört - und reagieren, wenn rassistische, homophobe oder frauenfeindliche Texte darunter sind.



Musikhören
Es ist immer gut, die Lieblinsmusik der Kinder wenigstens zu kennen.   Foto: Friso Gentsch/Symbolbild

Aus dem Kinderzimmer schallt wüste Rapmusik, wummernde Bässe beglücken auch noch die Nachbarn: Beim Musikgeschmack ihrer Kinder steigen viele Eltern irgendwann aus.

Es ist das eine, bestimmte Musikgenres einfach furchtbar zu finden - das andere ist es, wenn Sohn oder Tochter Künstler mit klar erkennbaren rassistischen, homophoben oder frauenfeindlichen Texten toll finden. Die Musik einfach zu verbieten, geht natürlich nicht. «Stattdessen sollten sich Eltern dafür interessieren, nachfragen und konkret erklären, warum sie die Texte grässlich finden», rät Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung .

Wichtig sei, den Musikgeschmack in Kontext zu setzen: Was macht mein Kind sonst so? Hört es vielleicht den Rapper, der moralisch Fragwürdiges von sich gibt, dafür engagiert es sich aber in der Schule, hilft mit oder gibt schwächeren Mitschülern Nachhilfe? Dann kann man sich eher entspannen, als wenn sich der Nachwuchs abkapselt, auf einmal keinen Kontakt mehr zu Freunden hat oder auf andere Weise unangenehm auffällt. In solchen Situationen sollten sich Eltern Hilfe suchen. Das können beispielsweise Beratungsstellen gegen rechte Gewalt sein.

Manchmal hätten Eltern Hemmungen, der Musikauswahl ihrer Kinder vehement zu widersprechen: «Oft kennen sie das noch aus ihrer eigenen Kindheit, dass es deshalb Streit mit den Eltern gab.»

Freiheit hin oder her - gut ist es natürlich immer, die Lieblinsmusik der Kinder zumindest zu kennen, bevor man sich ein Urteil erlaubt. Wer es nervlich durchsteht, darf bei der nächsten gemeinsamen Autofahrt deshalb gerne mal den mp3-Player von Sohn oder Tochter anschließen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Homophobie Musikarten und Stilrichtungen Rap Raps Rassismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Musik hören

12.03.2019

Ist Pop-Musik harmloser als Rap oder Hip-Hop?

Rapper und Hip-Hopper singen gern über Drogen, Sex und Gewalt. Viele Eltern freut es da, wenn das Kind am liebsten Pop-Musik hört. Doch sind die Texte wirklich jugendgerechter? » mehr

Elternteil mit Kind

16.10.2019

Alleiniges Sorgerecht bei Vollmacht unnötig

Manchmal hat ein Elternteil die Sorge, dass der Ex-Partner zu sehr in die Kindererziehung reinreden könnte. Doch die Hürde, vorbeugend ein alleiniges Sorgerecht zu erwirken, ist sehr hoch. » mehr

Milch

15.10.2019

Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht. » mehr

Ein kleines Mädchen hält sich die Ohren zu

14.10.2019

So gelingt ein guter Umgang mit dem Ex-Partner

Wenn zwei sich streiten, weint der Dritte: Das gilt oft für Kinder, deren Eltern sich trennen. Doch wie lässt sich eine Schlammschlacht verhindern? » mehr

Wenn Oma ein Liebling hat

11.10.2019

Wie erklärt man Kindern, dass Oma einen Liebling hat?

Es sollte nicht sein, und dennoch passiert es: Obwohl es zwei oder drei Kinder in der Familie gibt, hat Oma einen Lieblingsenkel. Und sie zeigt das auch ganz deutlich. » mehr

Hinweis der Polizei zu Kinderfotos im Netz

10.10.2019

Kinderfotos nicht ohne deren Erlaubnis posten

Ein schönes Kinderfoto ist schnell im Netz. Schneller zumindest, als das Motiv «Stopp!» sagen kann. Dabei würden viele Kinder das durchaus tun - doch viele Eltern fragen nicht nach. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^