Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Ersten Brei nicht zu früh füttern

Manche Babys interessieren sich schon früh für feste Nahrung. Den ersten Brei sollte man dennoch nicht zu voreilig füttern. Konkrete Anzeichen helfen, den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen.



Ein Baby wird gefüttert
Grundsätzlich sollte man bis zum fünften Lebensmonat warten, bevor man Babys mit fester Nahrung füttert.   Foto: Christin Klose

Sind schon Geschwister da, interessieren sich kleine Kinder oft schon sehr früh für feste Nahrung. Trotzdem sollten Eltern mit dem ersten Brei bis zum fünften Lebensmonat warten.

Vorher ist der Magen-Darm-Trakt noch nicht reif dafür, sagt Monika Cremer, Ernährungswissenschaftlerin beim Netzwerk Gesund ins Leben. Darin haben sich unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen zusammengeschlossen.

Grundsätzlich sollte das Baby das Tempo der Breieinführung bestimmen. Bestimmte Anzeichen sprechen dafür, dass es bereit ist. Dazu zählen:

- der Zungenstoßreflex hat sich zurückgebildet. Das Baby schiebt den Brei nicht mehr direkt mit der Zunge aus dem Mund.

- Das Baby kann mit Hilfe aufrecht sitzen und den Kopf alleine halten.

- Es kann greifen und steckt sich gezielt Dinge in den Mund.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2018
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geschwister Hebammen Kinderärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neo und Birgit Schleich

29.03.2019

Hospizdienste helfen Familien mit kranken Kindern

Ein Kind erkrankt schwer - für Eltern und Geschwister ändert sich damit alles. Doch es gibt Unterstützung. Ehrenamtliche Helfer ambulanter Hospizdienste begleiten die Familien. Dabei schenken sie vor allem, was den Betro... » mehr

Tatiana Schildt

01.03.2019

Vom ewigen Geschwister-Streit zum Geschwister-Team

Im Alltag von Geschwistern ist häufiger Streit an der Tagesordnung. Warum ist das so? Und wie gelingt es Eltern, als Konfliktcoaches die Kampfhähne zu einem starken Team zu formen? » mehr

Kind

09.11.2018

Netzwerk will den Geschwistern psychisch Kranker helfen

Wenn Kinder psychisch krank werden, leidet darunter die ganze Familie. Geschwisterkinder geraten dabei oft aus dem Fokus. Mit einem neuen Netzwerk wollen Betroffene auf dieses Problem aufmerksam machen und Austausch anbi... » mehr

Schnuller

08.11.2018

Große Geschwister dürfen auch mal in die Babyrolle schlüpfen

Ein Geschwisterchen zu bekommen ist für kleine Kinder ein großer Einschnitt. Die Aufmerksamkeit, die bisher allein ihnen galt, muss nun geteilt werden. Einige Kinder schlüpfen dann selbst wieder in die Rolle eines Babys.... » mehr

Frohe Botschaft

28.09.2018

Wann erzählen Frauen von ihrer Schwangerschaft?

Ob lang ersehnter Kinderwunsch oder ungeplante Schwangerschaft: Wer ein Kind erwartet, muss früher oder später Freunden, Familie und dem Arbeitgeber davon erzählen. Aber wann ist dafür der richtige Zeitpunkt? » mehr

Mutter mit Baby

23.12.2016

Neun Tipps für ein entspanntes Wochenbett

Wochenbett - für viele werdende Eltern klingt das altmodisch. Dann sind sie überrascht, wie anstrengend die erste Zeit mit Baby ist. Ein paar Tipps zur Vorbereitung können Müttern und Vätern helfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2018
14:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".