Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Gesundheit, Familie und Geld machen Deutsche happy

Über Jahrhunderte haben Dichter und Denker das erhabene Gefühl des Glücks beschrieben. Heutzutage sind es Ökonomen und Marktforscher, die der Lebenszufriedenheit nachgehen - für einen «Glücksatlas». Demnach geht's den Deutschen im Norden am besten.



Glück
Das Glücksniveau in Deutschland liegt laut Studie weiterhin hoch.   Foto: Martin Schutt

Unendliche Weite, steife Brise und eine Handbreit Wasser unterm Kiel: Die seit Jahren zufriedensten Menschen in Deutschland, die Schleswig-Holsteiner, haben ihre Spitzenposition im aktuellen «Glücksatlas» sogar minimal ausgebaut.

Während sich die Zufriedenheit bundesweit auf einer Skala von 0 bis 10 für dieses Jahr mit 7,05 Punkten «auf hohem Niveau» kaum verändert zeigt (2017: 7,07), preschen die Menschen im hohen Norden mit 7,44 Punkten (2017: 7,43) davon.

Doch der Abstand zu den Verfolgern verringert sich, wie auch der Unterschied zwischen ost- und westdeutschen Regionen deutlich kleiner wird. Das geht aus den Analysen von Wissenschaftlern und Marktforschern um den Sozialökonomen Bernd Raffelhüschen hervor, die die achte Atlas-Ausgabe im Auftrag der Deutschen Post erstellten. Von den «reichsten und zufriedensten Deutschen, die jemals in diesem Land gelebt haben» sprach Raffelhüschen am Donnerstag in Hamburg.

Die anhaltend starke Konjunktur und Beschäftigungslage in Deutschland wurden als maßgebliche Faktoren ausgemacht. Zuletzt hatte der Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt die Arbeitslosenzahl im September auf den niedrigsten Wert seit 1991 und die Arbeitslosenquote auf 5,0 Prozent gedrückt.

«Geld macht glücklich», sagte Raffelhüschen. Beim Haushaltseinkommen und dem individuell verfügbaren Einkommen sei Deutschland deutlich vorangekommen. Folglich stieg die Zufriedenheit der Menschen hiermit von 2006 bis 2016 um rund 16 Prozent auf 6,4 Punkte. Allerdings sei der «Glückszuwachs» durch einen zusätzlichen Euro bei Geringverdienern höher als bei Menschen mit hohem Einkommen, heißt es in der Studie.

Wichtiger noch ist die Gesundheit (2018: 6,6). Aber vor allem sind die Menschen mit ihren Wohn- und Familiensituationen bei Werten von 7,9 und 7,8 Punkten weitestgehend im Reinen.

Mit ihrem Glücksgefühl sind die Deutschen nicht allein. Auch in Europa habe die Lebenszufriedenheit zugenommen, laut Eurobarometer auf 6,8 (6,7) Punkte. Vom Tal der Tränen - 2013 lag der Wert bei 6,2 Punkten - habe sich der Kontinent abgesetzt. Die einst von der Finanzkrise gebeutelten Länder Spanien und Portugal seien vorangekommen, und selbst Schlusslicht Griechenland habe einen Sprung um 0,4 auf 4,1 Punkte gemacht.

«Die Deutschen sind zufrieden - im Gegensatz zum Eindruck des Jammerlappens in Europa», konstatierte Raffelhüschen. Andere internationale Wissenschaftler hatten Finnland in diesem Jahr zum glücklichsten Land der Welt erkoren. Kein anderes Volk sei langlebiger, freigiebiger und weniger korrupt als die Finnen. Auf den Plätzen folgten Norwegen, Dänemark und Island. Deutschland schaffte es laut «World Happiness Report» auf Platz 15.

«Hans im Glück»: In Deutschland verringerte sich der Abstand zwischen West- und Ostdeutschland erneut (0,20 nach 0,22 Punkten). Auch der Unterschied zwischen der Region mit den zufriedensten und den weniger glücklichen Menschen blieb laut Auswertung mit «nur 0,6 Punkten» Differenz auf dem niedrigen Vorjahresniveau.

Zu den glücklichen Menschen zwischen Nord- und Ostsee im hohen Norden hat Hamburg mit 7,36 (7,28) Punkten weiter aufgeschlossen und seinen Vorsprung vor den Hessen (2018: 7,27 Punkte) und Franken (7,26) ausgebaut, die jeweils einen Platz gutmachten.

Nicht die objektiven Lebensumstände seien für das Wohlbefinden im Norden ausschlaggebend, resümierte der Ökonom. «Die Mentalität ist treibend.» Denn neben Geld, Gesundheit und Gemeinschaft sehen die Studienverfasser auch die genetische Disposition als einen Glücksfaktor - also Persönlichkeitsmerkmale wie Offenheit, Gewissenhaftigkeit und emotionale Stabilität. «Im Plattdeutschen gibt es eine Menge Worte für Gemütlichkeit», merkte der im schleswig-holsteinischen Niebüll geborene Raffelhüschen (61) an.

In Ostdeutschland prägte sich das positive Lebensgefühl in Thüringen (7,03 nach 6,97) und Mecklenburg-Vorpommern (6,96/6,89) stärker aus, wenngleich alle dortigen Regionen in der unteren Tabellenhälfte blieben. Für die Berliner ist es gut, wie es ist (jeweils 6,94).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
16:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Familien Geld Glück Kalenderzeit/Jahrhunderte Marktforscher Niedrigverdiener Verfügbares Einkommen Wirtschaftswissenschaftler Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Das Los des Sandwichkinds

05.07.2019

Das schwere Los des Sandwichkindes?

Das erste Kind hat die Eltern anfangs ganz für sich, das Nesthäkchen wird von allen verwöhnt. Irgendwo dazwischen liegen die Sandwichkinder. Eine Position, die den Charakter beeinflussen kann. Und manchmal besondere Aufm... » mehr

Baby-Maniküre

19.08.2019

Baby-Nägel entspannt und in Etappen schneiden

Auch wenn es sich komisch anhört: Weil Baby-Maniküre anfangs noch tabu ist, dürfen Eltern notfalls selbst knabbern. Wer das nicht mag, stülpt Socken über die Hand. » mehr

Familienchat

13.08.2019

So klappt es besser mit dem Familienchat

«Papa hat die Sprachnachrichten-Funktion entdeckt» oder «Heute gab es Kohlrabi mit Geflügelfrikadellen»: Nachrichten aus Familienchats können ganz unterschiedliche Reaktionen auslösen. Den einen freut's, der andere will ... » mehr

Frau im Cafe

09.08.2019

Ohrstöpsel als smarte Strategie zum Ausklinken

Egal, wo man im öffentlichen Raum hinschaut: Überall sieht man riesige Kopfhörer, In-Ears oder Bluetooth-Knöpfe in den Ohren. Dahinter steckt für Jugendliche mehr als einfach nur Musikhören. » mehr

Kind mit Tablet

06.08.2019

Kinder leben zunehmend digital

Kinder sind in der analogen Welt genauso zu Hause wie in der digitalen. Youtube steht bei ihnen hoch im Kurs, am liebsten spielen sie trotzdem im Freien. Sie bekommen weniger Taschengeld, müssen aber beim Konsumieren nic... » mehr

Haushaltshilfe

01.08.2019

Dank Haushaltshilfen können viele Senioren zu Hause leben

Um in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, brauchen Senioren oft Hilfe beim Putzen, Bügeln und Wäschewaschen. Verwandte und Bekannte können das oft nicht mehr leisten. Eine immer größere Rolle spielen deshalb bezah... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
16:03 Uhr



^