Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Mit Netzwerk und Wochenplan gegen den Pflegestress

Ein Familienmitglied zu pflegen, ist eine große Herausforderung. Damit sich Pflegende nicht überlasten, ist ein guter Zeitplan ratsam. Wie stellt man diesen auf?



Pflege
Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen.   Foto: Nicolas Armer

Pflegende Angehörige dürfen im anstrengenden Pflegealltag nicht vergessen, auch an sich zu denken. Am besten klappt das mit fest eingeplanten Freiräumen für eigene Unternehmungen, rät die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Pflegende können dafür feste Tages- und Wochenpläne erstellen. Mindestens ein Nachmittag oder Abend sollte dabei pro Woche komplett frei sein. Pro Monat sollten Angehörige zudem wenigstens einen ganz freien Tag haben, an dem sie zum Beispiel Zeit für ein Hobby, einen Freund oder andere Familienmitglieder haben.

Damit die geplanten Freiräume auch tatsächlich frei bleiben, brauchen Pflegende zudem ein verlässliches Netzwerk - aus Pflegediensten und ehrenamtlichen Helfern oder aus Verwandten, Freunden und Nachbarn. Mögliche Unterstützer und fest zugesagte Hilfsdienste notiert man am besten ebenfalls im Wochenplan: So ist gleich klar, wo es mögliche Freiräume gibt und wen Pflegende im Notfall noch um Hilfe bitten können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Familienmitglieder Gesetzliche Unfallversicherung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflege

03.01.2020

Nach Pflege-Auszeit nicht übernehmen

Die Pflege eines nahestehenden Familienmitglieds ist oft eine große Belastung für Angehörige. Der Wiedereinstieg ins Berufsleben gestaltet sich für viele Pflegende anfangs als Hürde. Wozu Experte raten. » mehr

Familienchat

13.08.2019

So klappt es besser mit dem Familienchat

«Papa hat die Sprachnachrichten-Funktion entdeckt» oder «Heute gab es Kohlrabi mit Geflügelfrikadellen»: Nachrichten aus Familienchats können ganz unterschiedliche Reaktionen auslösen. Den einen freut's, der andere will ... » mehr

Pflege

04.10.2019

So erhalten Pflegende Rundum-Sozialversicherungsschutz

Um Angehörige daheim zu pflegen, geben manche ihren Job auf oder schrauben zurück. Dabei ist gerade für Pflegende die soziale Absicherung wichtig. Welche Voraussetzungen wichtig sind. » mehr

Hubert Klingenberger

20.12.2019

Wie Biografiearbeit uns Wurzeln gibt

Erinnerungen können belasten, beglücken - und Kraft geben. Bei der Biografiearbeit geht es nicht nur um eine Familienchronik. Sondern um Wurzeln für die Stürme von morgen. Selbst im Hospiz. » mehr

Pflege

22.11.2019

Flexible Rechnung ist bei Kombipflege meist besser

Pflegedienst oder selbst pflegen? Das ist hauptsächlich eine Frage der Möglichkeiten für die Angehörigen, aber auch eine Frage des Abrechnungsaufwandes. » mehr

Friedhof

21.11.2019

Friedhöfe in Zeiten des Wertewandels

Auf deutschen Friedhöfen ist viel geregelt. Selbst beim Grabschmuck darf nicht jeder machen, was er will. Experten zufolge passen jedoch zahlreiche Vorgaben nicht zum Bedürfnis vieler Menschen, ihre toten Angehörigen ind... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
05:08 Uhr



^