Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Warum klare Ansagen gegen Frust in der Erziehung helfen

Streit in der Familie - das will keiner. Doch manchmal gibt es Situationen, in denen Eltern erst wütend und dann laut werden. Warum Wut auch eine Chance sein kann - und wie Eltern verhindern, dass sich Frust anstaut.



Erziehung
Eltern sollten in Konflikten mit Kleinkindern nicht nur nachsichtig sein.   Foto: Frank Leonhardt

Ich hab dir das schon tausend mal gesagt»: manchmal platzt Eltern der Kragen - und sie sind unfassbar wütend auf ihre Kinder. In Ausnahmefällen ist es in Ordnung, den Nachwuchs auch mal anzuschreien. Vielleicht sogar eine Chance, wenn die Wut dazu beiträgt, dass Eltern ausdrücken, was sie bereits wochenlang stört.

Darauf macht das Elternportal urbia.de aufmerksam. Die Experten geben Tipps, wie Eltern solche Situationen vermeiden und ihrem angestauten Frust frühzeitig entgegenwirken können.

Altersgerechte Erwartungen: Nicht immer können Kinder schon das leisten, was ihre Eltern erwarten. Es hilft allen, die Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Nachts durchschlafen, Regeln einhalten, ordentlich essen - vieles ist frühestens im Kindergartenalter möglich. Oft muss der Nachwuchs so etwas nach und nach lernen.

Zeitweise Durchatmen: Denn wer rund um die Uhr Zeit miteinander verbringt, geht sich zwangsläufig irgendwann gegenseitig auf die Nerven. Wenn möglich sollten also Eltern sich abwechseln oder den Nachwuchs bei Freunden oder Gleichaltrigen vorbeibringen. Denn dann können sie in Ruhe neue Kraft tanken.

Klare Ansage: Eltern sollten Konflikte nicht nur dadurch lösen, dass sie Kleinkinder ablenken oder beschwichtigen. Eine klare Ansage ist wichtig. Denn Kinder müssen lernen, was das Wort «Nein» bedeutet. Knappe Sätze sind dabei oft besser als lange Erklärungen - gerade kleine Kinder können sich nicht lange konzentrieren.

Den ein oder anderen Konflikt sollten sie also austragen - und das Gequengel und Geschreie aushalten. Eltern müssen sich aber längst nicht auf jeden Machtkampf einlassen. Bei Kleinigkeiten können sie auch mal nachgeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Familien Freunde Kinder und Jugendliche Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Maria Wiprich

29.05.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Dosentelefon

18.05.2020

Mit Einzelkind durch die Corona-Zeit: Was Familien hilft

Mit anderen Kindern zu spielen, ist während der Corona-Krise schwierig. Vor allem Einzelkinder haben kaum andere Kontakte. Eltern können aber ein paar Dinge tun, um das aufzufangen. » mehr

Susanne Mierau

17.04.2020

So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise

Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein. » mehr

Susann Sitzler

10.04.2020

Geschwister haben eine besondere Bindung

Die Schule fällt wegen Corona aus - und Kinder haben viel Zeit, sich mit ihren Geschwistern zu streiten. Das ist laut Experten normal. Trotzdem können Eltern die Bindung ihrer Töchter und Söhne bewusst stärken. » mehr

Wie Schüler trotz Corona lernen

20.03.2020

Mit klarer Struktur und ohne Erwartungsdruck

Eltern stehen in diesen Wochen vor einer großen Herausforderung. Zum Teil müssen sie gleich mehrere Schulkinder zu Hause betreuen. Dieser Spagat will gemeistert sein. » mehr

Jugendlicher wegen Corona zuhause

03.04.2020

Kontaktverbot: Wie klappt der Umgang mit Pubertierenden?

Statt mit Freunden abzuhängen, hocken Teenager im besten pubertierenden Alter mit ihren Eltern auf engstem Raum zusammen. Wie können Eltern am besten mit der geladenen Situation umgehen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.