Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Kleine Knopfzellen können Kinder schwer verletzen

Batterien gehören nicht in die Hände von Kleinkindern. Gerade Knopfzellen können von ihnen leicht verschluckt werden. Und das kann gefährlicher sein als viele Eltern annehmen.



Knopfzellen
Verschlucken Kinder Knopfzellen, können austretende Schadstoffe Schleimhäute in der Speiseröhre oder die Magenwände verletzen.   Foto: Stephanie Pilick

Wenn Kinder Batterien verschlucken, sollten Eltern zügig mit ihnen zum Arzt gehen. Denn die kleinen Energiespender können dem Kind erheblich schaden - auch wenn zunächst keine Symptome auftreten. Das geht aus Studien von US-Forschern des Digestive Health Institute am Kinderkrankenhaus Colorado hervor.

Gefährlich für Kinder sind vor allem kleine Knopfzellen, die zum Beispiel in Spielzeug, Fernbedienungen oder klingenden Bilderbüchern stecken. Sie enthalten viele gefährliche Chemikalien, sehen für manche Kinder aber eher wie eine Süßigkeit aus. Einmal verschluckt, können die Schadstoffe in den Batterien zum Beispiel Schleimhäute in der Speiseröhre oder die Magenwände verletzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
14:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bilderbücher Institute Kinder und Jugendliche Säuglinge und Kleinkinder US-Forscher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kleinkind mit Smartphone

14.05.2020

Wenn das Smartphone die Eltern-Kind-Bindung gefährdet

Hallo, ist da jemand? Gerade die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind extrem wichtig für die Bindung zu den Eltern - und auch für die Bindungsfähigkeit im späteren Leben. Wenn Mama oder Papa ständig mit dem Handy hant... » mehr

Kita Hainallee in Dortmund

13.05.2020

Wie Kitas im Corona-Modus funktionieren

Seit acht Wochen dürfen die allermeisten kleinen Kinder nicht wie gewohnt in die Kita. Zug um Zug sollen sie nun aber wieder in die Einrichtungen zurückkehren. Aber wie lassen sich Infektionsschutz und liebevolle Betreuu... » mehr

Notbetreuung in Kitas

20.04.2020

Wie mehr Notbetreuung in Kitas gelingt

Es dürfen wieder mehr Geschäfte öffnen, und Betriebe schieben ihre Produktion an. Wenn Eltern nicht mehr zu Hause sind, benötigen sie eine Notbetreuung für die Kinder. Tipps zum Wechsel in die Kita. » mehr

Gemeinsam spielen am Tisch

28.05.2020

In der Natur oder am Tisch: Warum Spielen wichtig ist

Puzzles und Brettspiele - das war in den vergangenen Wochen besonders gefragt. Kein Wunder, verbrachten Eltern und Kinder doch wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zusammen. Es gibt viele Gründe, warum das gemeinsame Spie... » mehr

Familien in der Corona-Krise

27.05.2020

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit? » mehr

Jugendlicher während der Corona-Krise

14.05.2020

Jugendliche fühlen sich in der Krise unverstanden

Abiturprüfungen oder doch nur Durchschnittsnoten, Schulen in der Corona-Krise öffnen oder nicht? Junge Menschen leiden darunter, nur als Schüler wahrgenommen zu werden, wie eine Studie ergibt. Dabei haben sie Ängste - un... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
14:07 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.