Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Wie viel Nachrichten verträgt ein Kind?

Kinder sollten viele Sendungen im Fernsehen nur mit elterliche Aufsicht ansehen. Auch Nachrichten können Kinder überfordern, etwa, wenn sie für Kinder zu komplizierte Inhalte vermitteln oder gewalttätige Bilder zeigen.



Fernsehen
Nicht alles, was Eltern im Fernsehen konsumieren, sollten Kinder ungefiltert mitansehen.   Foto: Monika Skolimowska/Illustration

Während die ganze Familie sich im Wohnzimmer aufhält, vielleicht sogar am Esstisch sitzt, flimmert im Hintergrund der Fernseher und Nachrichten laufen rauf und runter. Eltern verfolgen so ganz nebenbei, was den Tag über in der Welt passiert ist.

Was sie oft vergessen: ihre Jüngsten hören und sehen alles mit. Es stellt sich die Frage: Wie viel Nachrichten verträgt ein Kind?

Für Medienexperten ist das keine Frage der Quantität, sondern der Art der Nachrichten. «Nachrichten für Erwachsene sind für Kinder nicht geeignet. Punkt», stellt Kristin Langer von der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» klar. In den Sendungen ginge es um ganz andere Fragen als in der Kita oder Grundschule. Und die Themen würden nicht altersgerecht erklärt. Das Kind könne beim Verarbeiten überfordert werden. Schließlich hätten Erwachsene eine umfangreichere Bild- und Wissenserfahrung - damit kalkulieren Nachrichtenredaktionen.

«Erwachsene dürfen auch nicht vergessen, wie verstörend Bilder für Kinder sein können, etwa wenn über Hungerkatastrophen berichtet wird», so Langer. Da seien spezielle Kindernachrichten die bessere Alternative. Und wann sollte man anfangen, diese sein Kind sehen zu lassen? Der richtige Zeitpunkt sei gekommen, wenn Kinder anfangen Fragen zu stellen. Denkbar als passenden Einstieg wäre ein Bericht zum Vogel des Jahres oder zu einem populären Sportereignis.

Mit 10- bis 11-Jährigen könnte man dann schon mal zusammen komplexere Nachrichten ansehen oder hören und jederzeit aufkommende Fragen und Zusammenhänge klären. In dem Alter verfügen Kinder laut Langer dann auch schon über einen gewissen emotionalen Schutzpanzer, der Jüngeren noch fehlt. Ihnen fällt es bei Medienangeboten noch schwer, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden.

Wenn Eltern ein großes Informationsbedürfnis hätten, sollten sie sich zurückziehen und ihre Nachrichten mobil schauen oder zeitversetzt, rät Langer. Sie plädiert zudem dafür, dass Eltern Familienzeiten auch als diese wahrnehmen und nicht mehre Dinge nebeneinander tun. Das sei in der Mediennutzung kein gelungenes Vorbild.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
10:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Erwachsene Fernsehen Fernsehgeräte Kinder und Jugendliche Medien und Internet Medienexperten Mediennutzung Nachrichten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elfie Donnellys

15.11.2019

Das lernen Kinder von Elfie Donnellys neuer Figur

Seit 42 Jahren trötet Benjamin Blümchen durchs Kinderzimmer. Jetzt will seine Erfinderin mit Draculino Kinderherzen erobern. Was ihn bewegt und was beim Hörbuchhören zählt, erklärt Elfie Donnelly. » mehr

Info-Seiten von Logo!

20.03.2020

Hier können sich Kinder über Corona informieren

Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder ist Corona ein großes Thema. Auf diesen Seiten Kinder können über das Virus und die Krise online nachlesen. » mehr

Teenager mit Smartphone

06.03.2020

Sollte man mit seinem Kind auf Social Media befreundet sein?

Eltern können so peinlich sein - etwa, wenn sie ein altes Kinderbild in den Feed ihres Sprösslings posten. Doch wie sollten Eltern vertrauensvoll mit den Social-Media-Aktivitäten ihrer Kinder umgehen? » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

15.11.2019

Hilfe, mein Kind bekommt gruselige Kettenbriefe aufs Handy!

Wenn Kinder im Messenger Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Dann ist Löschen wichtig - aber auch Reden und Regeln. » mehr

Vater mit Handy

19.04.2019

Auch Eltern können mal das Handy weglegen

Kinder machen das, was die Eltern vorleben. Neigen die Erwachsenen beispielsweise zum überbordenden Handykonsum, kann sich das auch auf das Medienverhalten der Kinder auswirken. Experten raten daher zu Smartphone-Regeln. » mehr

Jugendlicher am Smartphone

13.01.2020

Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz

Dauernd am Handy und mit Kettenbriefen, Mobbing oder Pornografie konfrontiert - die Mehrheit der Eltern berichtet von schlechten Erfahrungen ihrer Kids im Netz und fordert mehr gesetzlichen Schutz. Das Kinderhilfswerk ma... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
10:29 Uhr



^