Lade Login-Box.
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Bei vier Kindermatratzen droht Erstickungsgefahr

Gerade Kindermatratzen sollten weder Schadstoffe enthalten, noch andere Gefahren bergen. Das ist aber nicht immer der Fall, wie «Öko-Test» herausfand. Wie sicher sind also die Unterlagen fürs Babybett?



Schlafendes Kleinkind
Kindermatratzen sollten nicht zu weich sein. Schläft das Kind auf dem bauch, könnte das Gesicht zu weit einsinken und ersticken.   Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Gut für den Rücken, schadstofffrei und sicher - so soll die ideale Kindermatratze sein. Bei 4 von 14 Matratzen besteht aber Erstickungsgefahr für Babys, warnt die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe September 2019).

Insgesamt fielen sechs der getesteten Schlafunterlagen mit den Noten «mangelhaft» oder «ungenügend» durch. Ein Lichtblick: Das günstigste Produkt schnitt mit «sehr gut» ab. Was die Schadstoffbelastung angeht, hatten die Prüfer nicht viel zu bemängeln.

Die Erstickungsgefahr entsteht den Angaben nach dadurch, dass die betroffenen Matratzen auf jeweils einer Seite zu weich sind. Liegen Säuglinge in Bauchlage, können sie mit dem Gesicht so weit einsinken, dass sie keine Luft mehr bekommen. Bei fünf Unterlagen bestand zudem eine Gefahr durch leicht zugängliche Füllungen, abbrechende Reißverschlussgriffe und sich ablösende Aufkleber. Da sich viele Babys alles in den Mund stecken, können sie auch dadurch ersticken, so die Tester.

Große Schadstoffmengen fanden sich meist aber nicht: Bei acht Kindermatratzen gab es bei der Bewertung der Inhaltsstoffe eine Note Abzug für umstrittene halogenorganische Verbindungen oder vergleichsweise geringe Mengen an Antimon. Nur ein Produkt stuften die Tester um zwei Noten ab, da sie stark erhöhte Mengen an Antimon entdeckten. Der Stoff steht laut «Öko-Test» im Verdacht, krebserregend zu sein, wenn er eingeatmet wird.

Vor dem Gebrauch sollten Eltern alle Matratzen einige Tage auslüften sowie alle Aufkleber und löslichen Teile entfernen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Babybetten Gefahren Mängel Schadstoffbelastung Schadstoffe Schadstofffreiheit Säuglinge und Kleinkinder Zeitschriften Öko-Test
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Knete im Test

27.02.2020

Öko-Tester bemängeln Schadstoffe in Knete

Ob Hüpfknete, Softknete oder klassische Knete - daraus lässt sich so manch Wunderbares formen. Doch für «Öko-Test» hat der Spaß einen Haken. Nur jede vierte Knet-Masse ist frei von Schadstoffen. » mehr

Ein Baby

30.01.2020

Beißringe im Test mit guten Noten

Wachsen erste Zähnchen, kann es dem Baby schon mal wehtun. Dann kommen Beißringe ins Spiel. «Öko-Test» kann die meisten empfehlen und erklärt, warum sie nichts im Gefrierfach zu suchen haben. » mehr

Babytragen im Test

18.12.2019

Nur Tragetücher überzeugen uneingeschränkt

Viele Mütter und Väter tragen ihr Baby lieber am Körper, als es im Kinderwagen umherzuschieben. Dafür gibt es verschiedene Tragen. Doch in einem Test offenbaren einige Modelle bedenkliche Schwächen. » mehr

Sturzgefahr

28.01.2020

Kinder auf der Rolltreppe immer an die Hand nehmen

Wer eine Rolltreppe betritt, sollte das wachsam tun. Sich ablenken lassen, etwa vom Handy, kann schlimme Folgen haben. Erst recht ist auf Kinder zu achten. Besonders wenn sie Gummistiefel tragen. » mehr

Kita-Rucksäcke

29.05.2019

Kita-Rucksäcke brauchen Polster und einen Brustgurt

Nicht zu schwer, gut gepolstert und angenehm zu tragen: Wer für Kinder im Kita-Alter einen Rucksack sucht, sollte einige Punkte berücksichtigen. «Öko-Test» hat Modelle getestet. » mehr

Fisher-Price

15.04.2019

Zurückgerufene Baby-Wiegen auch in Deutschland verkauft

Nach Berichten über mehr als 30 Todesfälle läuft der Rückruf von Millionen Fisher-Price-Wiegen. In Deutschland wurden nach Unternehmensangaben weniger als 100 Stück verkauft. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
14:53 Uhr



^