Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht.



Milch
Milch ist nicht gleich Milch: Pflanzliche Varianten wie Soja- oder Hafermilch eignen sich nicht für Kinder unter fünf Jahren.   Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn

Pflanzliche Milch, aromatisierte Milch und auch andere gesüßte Getränke sollten für Kinder unter fünf Jahren tabu sein. Der Zuckerzusatz fördert Karies und trägt zu vielen Extra-Kalorien bei, ohne zu sättigen, warnt der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Pflanzlichen Milchalternativen fehlten oft Nährstoffe, die die Kuhmilch besitzt. Eltern sollten höchstens dazu greifen, wenn ein Kind auf Milchprodukte allergisch reagiert, laktoseintolerant ist oder die Familie unbedingt auf tierische Produkte verzichten will.

Zuvor sollten sie sich allerdings vom Kinderarzt beraten lassen, rät Hans-Jürgen Nentwich, Mitglied des BVKJ. Es komme darauf an, welcher Milchersatz ausreichend Eiweiß, Kalzium und Vitamin D enthält.

Was sollten Kleinkinder trinken?

Babys bis zu einem halben Jahr benötigen nur Muttermilch oder Säuglingsnahrung, um ausreichend Flüssigkeit zu erhalten. Auch wenn Mütter beim Stillen nicht wissen, wie viel Milch ihr Kind trinkt, ist beim Stillen meist Nachfrage und Angebot bestens aufeinander abgestimmt.

«Sollte die Mutter über die Trinkmenge beim Stillen unsicher sein, kann ein Wiegen des Säuglings vor und nach dem Stillen über die Trinkmenge Klarheit verschaffen», empfiehlt Prof. Nentwich.

Und was sollten Kinder nach dem Stillalter trinken? Kinderärzte raten vor allem zu Wasser. Ab zwei Jahren empfehlen sie fettarme Milch. Wenn Saft, dann zu 100 Prozent Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz, stark mit Wasser verdünnt. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Kinder und Jugendliche Kinderärzte Milch Mütter Nährstoffe Stillen Säuglinge und Kleinkinder Vitamine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Panik in der Nacht

14.04.2020

Das steckt hinter dem Nachtschreck

Sie schreien, toben und wüten: Kinder, die einen Nachtschreck erleben, sind häufig völlig außer sich. Und das, ohne wirklich wach zu sein. Was steckt hinter dem Phänomen? Und wie geht man damit um? » mehr

Ein kleines Kind bekommt Brei gefüttert

25.02.2020

So lässt sich Babybrei im Eiswürfelbereiter einfrieren

Wer mit dem Zufüttern von Gemüsebrei beim Baby beginnt, braucht oft nur ein paar kleine Happen. Portionen in Eiswürfelgröße sind dann ideal. Tipps für das richtige Einfrieren und Auftauen des Pürees. » mehr

Nicht zu lange benutzen

10.07.2020

So klappt der Abschied vom Schnuller

Eltern kaufen ihn meist in mehrfacher Ausführung: Denn der Schnuller ist für viele Kinder ihr Ein und Alles. Irgendwann muss aber Schluss mit dem Stück Plastik sein. Wie klappt der Abschied am besten? » mehr

Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Schuheinkauf

18.10.2019

Wie geht ein entspannter Schuheinkauf mit den Kindern?

Quengelnde Kinder und ratlose Eltern: Mit Kindern Schuhe zu kaufen, wird mitunter zur Geduldsprobe. Wie Eltern einen entspannten Kauf planen können. » mehr

Kleinkind mit Wutanfall

04.08.2020

So besänftigen Eltern kleine Wutzwerge

Eine Impfung für Kinder gegen Trotzanfälle gibt es ja leider nicht. Also brauchen Eltern eine Strategie, um die stressigen vier bis fünf Minuten zu meistern. Wie gelingt die Deeskalation? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
12:04 Uhr



^