Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Kind will Geschwisterchen: Wie reagieren Eltern am besten?

«Ich wünsche mir so sehr ein Brüderchen. Oder Schwesterchen. Bitte, bitte, Mama! Ach, Papa, bitte!» Wenn Kinder beharrlich um ein Geschwisterchen betteln, ist die Frage: Was fehlt dem Kind?



Geschwister
Eltern sollten den Wunsch ihres Kindes nach einem Geschwisterchen erst nehmen und eine deutliche Haltung einnehmen.   Foto: Frank May/dpa

Wenn sich Kinder bei jeder Gelegenheit ein Geschwisterchen wünschen, kommen Eltern in die Zwickmühle - vor allem, wenn kein weiteres Kind geplant ist. Aber wie sage ich es dem Nachwuchs?

«Diesen Wunsch sollten Eltern zunächst ernst nehmen und ergründen was dahinter steckt», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Er würde das Kind zunächst fragen: «Was wäre denn anders, wenn du ein Geschwisterchen hast?» Die Antwort könnte offenbaren, ob dem Kind etwas fehlt.

Klare Haltung einnehmen

Oft stecke ein bestimmtes Bedürfnis hinter solch einem Wunsch. «Vielleicht hat es das Kind bei anderen Kindern so gesehen und fand es schön. Oder fühlt es sich allein? Hofft es, das würde sich mit einem Geschwisterchen ändern?», zählt der Erziehungsberater mögliche Gründe auf. Er rät Eltern, dennoch eine klare Haltung einzunehmen und dem Kind mitzuteilen: «Das ist eine tolle Vorstellung, wir wollen aber nicht!»

Wenn diese Antwort dem Kind nicht reicht, sollten aber auf keinen Fall Sätze fallen, wie: «Du bist schon anstrengend genug.» oder «Bloß nicht noch so einen von deiner Sorte.» Besser sei es zu sagen: «Wir sind so richtig zufrieden, wie es ist.» Oder: «Wir sind total zufrieden mit dir, du bist uns genug.»

Weitere Gründe wie eine schwere Geburt, finanzielle Sorgen, laufende Ratenkredite sind nach Ansicht von Ritzer-Sachs nichts, was man mit dem Kind bespricht. Das könne man frühestens in der Pubertät tun. Dann würde der Pädagoge es etwa so sagen: «Damals war das vor allem eine finanzielle Entscheidung gegen ein weiteres Kind.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Elternberatung Erziehungsberatung Kinder und Jugendliche Kindererziehung Mütter Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Paar mit zwei Kindern

17.07.2020

So kommen Eltern durch anstrengende Phasen

Die vergangenen Monate haben bei vielen Eltern die Kraftreserven spürbar geschmälert. Pausen einlegen und Hilfe annehmen sind dann unumgänglich - ebenso wie Staub in der Ecke. » mehr

Nicht in der Öffentlichkeit

21.08.2020

Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt?

Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind? » mehr

Gewalt gegen Kinder

15.05.2020

Starke Wut: Wie Eltern ihre Gefühle in den Griff kriegen

Dürfen Eltern ihrem Kind gegenüber alle Gefühle rauslassen? Wenn es sich um Wut und Ärger handelt - eher nicht. Denn wer sein Kind häufig anschreit, wird zum fragwürdigen Vorbild. » mehr

Kind beim Spielen

30.08.2019

Was tun, wenn Kinder den roten Faden verlieren?

Wenn Vierjährige herumträumen und sich in eine eigene Welt verabschieden, dringen Eltern selten durch. Welchen Weg gibt es dann noch, das Kind zu erreichen? » mehr

Mutter und Kind

17.07.2020

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet. » mehr

Homeschooling

13.10.2020

Kinder in Corona-Zeiten meist von Müttern betreut

Auch wenn die meisten Schulen seit den Sommerferien wieder im Regelbetrieb arbeiten, müssen zahlreiche Schüler coronabedingt zuhause bleiben. Wer in solchen Fällen die Betreuung übernimmt, haben die Schulschließungen im ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
04:38 Uhr



^