Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren?

Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.



Kinderzimmer
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme.   Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn

Manchmal wissen sich Eltern nicht weiterzuhelfen und schicken ihr Kind zur Strafe in sein Zimmer. So haben sie es selbst als Kind erfahren. Doch bringt das etwas? Und ist das überhaupt noch zeitgemäß?

Erziehungsexpertin Danielle Graf stellt eine Gegenfrage: «Würden Sie Ihren Partner ins Schlafzimmer sperren, damit er sich wieder beruhigt, wenn Sie sich gerade streiten?» Die meisten Erwachsenen würden das wohl empört verneinen.

Aber warum scheint es manchen Eltern eine geeignete Methode zu sein, Kinder dazu zu bringen, das zu tun, was Erziehungsberechtigte erwarten? «Es ist absurd, dass wir unseren Kindern Dinge zumuten, die uns bei Erwachsenen niemals in den Sinn kämen», findet Graf. Kinder einzusperren, ist für die Buchautorin Ausdruck großer Hilflosigkeit. Scheinbar der einzige Ausweg, wenn Eltern keinen anderen Weg finden, Konflikte zu lösen.

Kindern auf Augenhöhe begegnen

«Dabei ist es möglich, Kinder ganz ohne Strafen, Drohungen oder sonstige Manipulationen zu erziehen», ist die Bloggerin ( gewuenschtestes-wunschkind.de ) überzeugt. Dafür sei es aber notwendig, wertschätzend mit ihnen umzugehen, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen und sie von Anfang an bei der Suche nach Kompromissen und Lösungen zu beteiligen. «Das ist zunächst etwas anstrengender, führt aber dazu, dass wir gar nicht erst zu derart entwürdigenden Maßnahmen greifen müssen», erklärt Graf.

Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löse keine Probleme. «Es demonstriert nur, dass Eltern viel mächtiger sind», so Graf. Solch eine Strafe führe eher dazu, dass sich Kinder ungeliebt und zurückgewiesen fühlen, als dass sie hinter der geschlossenen Tür darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben. Statt Reue zu entwickeln, herrsche das Gefühl vor, herabgewürdigt zu werden und unverstanden zu sein.

Erziehungsmaßnahme löst Stress aus

Die Folge: «Das Kind wird sich eher zurückziehen oder auf Rache sinnen, als wirkliches Bedauern zu empfinden», prophezeit die zweifache Mutter. Je kleiner das Kind, desto problematischer sei der plötzliche gewaltvolle Beziehungsabbruch. Das kindliche Urvertrauen und die Beziehung zu den Eltern könnten Schaden nehmen.

Denn die Trennung könne starke Verlassensängste und Stress auslösen. Das Gehirn setze dann ein spezielles Notfallprogramm ein - das Abschalten. Graf: «Dabei werden Kinder dann plötzlich vollkommen ruhig, weil Panik und Angst zum Schutz einfach abgeschaltet werden. Innerlich bleibt die große Erregung jedoch erhalten.»

Wird diese Erziehungsmaßnahme immer wieder angewendet, kann das zu Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit oder Schlafstörungen führen, warnt die Erziehungsexpertin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drohung und Bedrohung Eltern Emotion und Gefühl Erbrechen Erziehungsexperten Gefahren Probleme und Krisen Reue Schlafstörungen Übelkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vater mit Kind

14.02.2020

Muss man das Kind vor jedem Fehler schützen?

Oft geschieht es unbewusst: Eltern wollen ihrem Kind das blöde Gefühl ersparen, das einen nach einem Fehler oder einem Versäumnis überkommt - und räumen das Problem schon vorher weg. Keine gute Idee. » mehr

Was Kinder nach einem Unfall brauchen

04.02.2020

Was Kinder nach einem Unfall brauchen

Unfälle hinterlassen Spuren, auch an der Psyche und gerade bei Kindern. Eltern müssen dann vor allem da sein, viel reden und genau hinsehen - und das länger als nur ein paar Tage. » mehr

Umgang mit Demenz

24.01.2020

Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden?

Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht. » mehr

Rauchen auf Spielplätzen

06.08.2019

Wie lassen sich Spielplätze am besten von Kippen befreien?

Zigarettenqualm und achtlos weggeworfene Kippen sind auf Schwedens Spielplätzen seit wenigen Wochen gesetzlich verboten. Auch in Deutschland gibt es in einigen Bundesländern Rauchverbote. In Berlin darf jedoch weiter geq... » mehr

Kind beim Fernsehen

17.01.2020

Wie gehen Eltern mit Ausnahmen um?

Länger aufbleiben als vereinbart, eine Extraportion Süßes beim Einkauf erquengeln: Manchmal kommt es in der konsequenten Erziehung zu Ausnahmen. Ist das schlimm? Es kann sogar gute Gründe dafür geben. » mehr

Brettspiel

29.11.2019

Kann Ihr Kind beim Spielen einfach nicht verlieren?

1,2,3,4, raus bist du: Wenn Papa, Mama oder der kleine Bruder beim Gewinnen dann noch triumphierend grinsen, reagieren manche Kinder bockig bis ungehalten. Experten raten da: Abwarten! » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
10:44 Uhr



^