Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

So klappt der Handyverzicht für Eltern

Ständig macht es «Pling»: Auch beim Spielen oder Kinderwagenschieben ist das Handy omnipräsent. So einfach ändern lässt sich das nicht. An erster Stelle steht aber die Einsicht.



Mutter mit Kind
Volle Aufmerksamkeit aufs Kind: Der Spielplatz sollte für Eltern handyfreie Zone sein.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Erstmal Bobo lesen, dann schnell Mails checken. In der Sandkiste buddeln, dabei schnell ein Foto posten. Das Handy ist im Alltag mit Kindern allgegenwärtig. Was die permanente Präsenz des Smartphones schon mit kleinen Babys macht, soll nun eine Studie der Züricher Hochschule zeigen.

Erste Ergebnisse sind wenig überraschend, aber besorgniserregend: Starren Mutter und Vater permanent ins Handy, fehlt Kindern der Blickkontakt und die Lebendigkeit der Mimik. Das kann sich negativ auf die Entwicklung und die Bindungsfähigkeit der Kinder auswirken. Was also tun?

Handy ist das Handbuch des modernen Menschen

Thomas Feibel ist Buchautor und beschäftig sich mit dem Aufwachsen in der digitalen Welt. Er plädiert im Gespräch mit dem dpa-Themendienst dafür, Eltern keine Vorwürfe zu machen.

«Am Anfang steht vielleicht, sich selbst gegenüber zuzugeben: "Ja, es ist richtig schwer, das Ding wegzulegen."» Das Handy sei nüchtern betrachtet eben ein super Gerät, das Handbuch des modernen Menschen. Das macht es so schwer, nur draufzuschauen, wenn das Kind schläft.

Rituale können helfen

Feibels Ratschlag ist daher, sich gewisse Rituale anzugewöhnen. Das können zum Beispiel sein: kein Handy beim Essen, im Schlafzimmer, beim Nachhausekommen, beim Filmschauen. Was gut mit Kindern funktioniere, sei das Handy symbolisch schlafen zu legen - es also in eine Kiste außer Sichtweite zu packen. «Das stärkt auch die Vorbildfunktion der Eltern.»

Auch auf dem Spielplatz kann das Handy mal in der Tasche bleiben. Es ist vielleicht nicht unbedingt spannend, dem Nachwuchs beim dritten Mal Runterrutschen zuzugucken. Aber lieber 45 Minuten auf den Spielplatz gehen ohne Handy, als 3 Stunden mit, so Feibel.

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
16:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buchautorinnen und Buchautoren Digitaltechnik Eltern Gerät Handbücher Kinder und Jugendliche Mobiltelefone Smartphones Säuglinge und Kleinkinder Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Kinder beim Frisör

21.02.2020

Kindern Angst vorm Haareschneiden nehmen

Die ersten paar Haare ihrer Kleinkinder halten Eltern meist selbst im Zaum, schnippeln mal hier, mal da eine Strähne weg. Doch irgendwann ist der Profi gefragt. So vermeiden Eltern Dramen beim Friseur? » mehr

Aufrüsten für den Nachwuchs

24.06.2020

Griff in Steckdose: Kinder verunglücken oft zuhause

Baden, grillen und der Besuch auf dem Spielplatz: Im Sommer gibt es viele Gefahrenquellen für Kinder. Eltern sollten die Augen offen halten, mahnen Experten zum Tag der Kindersicherheit. » mehr

Wenn Papa noch mal Vater wird

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Kind malt

19.05.2020

Überschwängliches Lob kann Kinder demotivieren

Lob beflügelt - zu viel davon kann sich aber auch negativ auswirken. Wer seine Kinder oft überschwänglich für einfache Aufgaben lobt, riskiert, dass der Nachwuchs danach kaum noch schwerere wählt - aus Angst, womöglich n... » mehr

Familien in der Corona-Krise

27.05.2020

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 05. 2020
16:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.