Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

So fällt das Kind nicht auf krude Theorien rein

Mit dem Corona-Virus verbreiten sich auch Verschwörungstheorien. Erst recht, wenn sie vom Lieblings-Youtuber oder der hippen Influencerin gepusht werden.



Jugendlicher am Smartphones
Auch Kinder und Jugendliche sind im Netz mit zahlreichen Fake News und Verschwörungsmythen konfrontiert. Eltern sollten sie darüber aufklären.   Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Implantierung von Mikrochips, Impfzwang oder Geheimbunde, die die Macht übernehmen: Mit dem Corona-Virus verbreiten sich auch Verschwörungstheorien, die auf Jugendliche einen besonderen Reiz ausüben können - erst recht wenn sie vom Lieblings-Youtuber oder der hippen InfluencerIn aufgegriffen werden. Doch was können Eltern tun, damit ihre Kinder nicht kruden Theorien und Fake News auf den Leim gehen?

«Heranwachsende müssen lernen, Social-Media-Posts und YouTube-Videos zu hinterfragen - auch wenn sie vom favorisierten Streamer oder der beliebten Instagrammerin kommen», erklärt Kristin Langer, Mediencoach der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.»

Eine Verschwörung könne als Gedankenexperiment vielleicht spannend sein. Sie dürfe aber nicht ungefiltert als Wahrheit übernommen und auf keinen Fall weiterverbreitet werden. Beim Checken des Wahrheitsgehaltes sollten Eltern Ansprechpartner sein. «Falsch wäre es, merkwürdige Posts umgehend als Quatsch abzutun, sondern mit den Kindern gemeinsam auf Spurensuche nach deren Wahrheitsgehalt zu gehen», empfiehlt Langer.

Bestätigen die Info auch andere Quellen?

Dabei würden Kinder praktischerweise gleich lernen, wie man Dingen auf den Grund geht. Bei der Spurensuche werde überprüft, ob auch noch andere Quellen die Information bestätigen. «Und wenn ja, handelt es sich dabei um seriöse Quellen?», sagt Langer.

Über die Kommentarfunktion könne man auch nachfragen, woher ein Influencer oder die Youtuberin die Infos hat. Falls man eine Antwort bekommt, forscht man weiter, ob die Argumente auch wissenschaftlich belegt werden. «Das ist wie ein hochspannendes Detektivspiel», sagt der «Schau hin!»-Mediencoach.

Dabei machen sich Eltern zunutze, dass sich Kinder nicht gern übers Ohr hauen lassen. Denn sie wollen sichergehen, dass es stimmt, wenn sie etwas weitererzählen. Ansonsten würden sie sich blamieren, für dumm oder leichtgläubig gehalten.

Theorie nicht sofort als Unsinn abtun

Wenig hilfreich seien Kommentare wie dieser: «Das ist völliger Blödsinn. Dass das nicht stimmt, habe ich irgendwo gelesen.» So würden die Kinder mit ihren Fragen allein gelassen.

Eltern sollten entsprechende YouTuber auch nicht bewerten oder madig machen. Besser sei zu fragen «Was glaubst du denn selbst? Kann das stimmen?» und dann gemeinsam nachforschen. Für die Recherche eigneten sich die Bilderrückwärtssuche von Google oder Kindersuchmaschinen wie blinde-kuh.de und fragfinn.de .

Dort könne man mit den Begriffen «Fakt oder Fake?» auch nach Portalen suchen, die Falschmeldungen oder Fotolügen mittels Quiz, Comic oder Infofilm entlarven. «Dabei können Kinder spielerisch ein Grundgefühl für Zweifel an falschen Behauptungen entwickeln», so Kristin Langer.

© dpa-infocom, dpa:200604-99-310299/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Google Heranwachsende Kinder und Jugendliche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
TikTok-Nutzung bei Kindern

24.06.2020

Das hilft Eltern bei TikTok-Debatte daheim

Sind die Kids 10, spätestens 11 Jahre alt, kommen Eltern nicht mehr an der Diskussion um TikTok vorbei. Ein Mediencoach gibt ihnen Argumente für die Debatte mit den Teenies an die Hand. » mehr

Mentale Probleme bei Jugendlichen

19.05.2020

Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen

Die psychische Verfassung vieler Jugendlicher hat sich in den letzten Jahren in Europa verschlechtert. Das zeigt eine Studie des Europa-Büros der WHO. » mehr

Konfirmationsfeier

06.04.2020

Fallen bei Familienfesten umgehen

Falsche Gäste, Gehässigkeit unter den Tanten, alberne Erwartungen der anderen: Wie sich durch kluge Planung und klare Ansagen Stress bei Familienfeiern minimieren lässt, erklärt ein Familientherapeut. » mehr

Kristin Langer

16.12.2019

Falsche Vorbilder bei TikTok und Co.

Was auf Plattformen wie Instagram und TikTok als Realität präsentiert wird, ist oft eher Traumwelt. Für junge Nutzer kann das gefährlich sein - vor allem, wenn die Idole mehr als nur schlank sind. » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

15.11.2019

Hilfe, mein Kind bekommt gruselige Kettenbriefe aufs Handy!

Wenn Kinder im Messenger Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Dann ist Löschen wichtig - aber auch Reden und Regeln. » mehr

Musikunterricht

08.10.2019

Nur sehr wenige Kinder profitieren von Teilhabepaket

Ein Musikinstrument spielen lernen oder Mitglied im Fußballclub sein - das soll auch für Kinder aus ärmeren Familien möglich sein. Der Staat zahlt Zuschüsse über das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket. Aber nur bei w... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.