Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Wenn Pubertierende zu Maskenverweigerern mutieren

Auch wenn Schulen, Läden, Kinos und Co. längst wieder geöffnet haben, gelten zwei Regeln weiter: Masken tragen und Abstand halten. Manchen Teenagern fällt es schwer, sich daran zu halten.



Atemschutzmaske
Viele Jugendliche rebellieren gegen die Maskenpflicht.   Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa/Illustration

In Cliquen ziehen sie ohne Maske durch Einkaufszentren und finden sich richtig cool dabei. Oder sie reißen demonstrativ die Atemschutzmaske vom Gesicht, sobald die Eltern außer Sichtweite sind. Manchmal hört man Eltern auch mit ihren Teenagern streiten, weil diese sich weigern, die Masken zu tragen.

«Teenager sind oft prinzipiell gegen alles - das ist quasi ihr Job während der Pubertät», erklärt Familiencoach Kira Liebmann aus München. Je mehr Eltern die Kinder drängen, etwas zu tun oder nicht zu tun, desto eher würden die Jugendlichen genau das Gegenteil versuchen. «Die Maskenpflicht ist daher bei vielen Jugendlichen ein prima Weg, das «Ich bin dagegen» zu demonstrieren. Wer in der Clique dabei am mutigsten vorgeht, hat das höchste Ansehen», so Liebmann, die als Pubertätstrainerin Eltern coacht.

Oft zählt nur, was Eltern vorleben

Jugendliche würden sich viel über ihre Außenwirkung und Äußeres definieren. Masken werten da ein Gesicht nicht unbedingt auf. Gerade wo Schönheit und Aussehen auf Instagram einen hohen Stellenwert einnehmen, soll man sein Gesicht verdecken? Keine Maske passe da zum vorher genau überlegten Look. Was können Eltern da ausrichten?

«Während der Pubertät ist der Bereich im Gehirn kaum ansteuerbar, der für logisches und überlegtes Handeln und Denken zuständig ist», weiß Liebmann. Eltern sollten daher überprüfen, was sie vorleben: Werden Masken in der Familie negativ, positiv oder überhaupt thematisiert?

Integrieren Eltern die Masken in den Alltag? Oder regen sie sich über sie auf, weil man darunter nicht atmen kann? All das habe Einfluss auf das Verhalten der Kinder. Liebmann: «Teenager tun nicht immer was Eltern sagen, aber oft was Eltern tun.»

Kein Machtkampf mit dem Teenie

Liebmann empfiehlt, sich nicht auf einen Machtkampf einzulassen. «Diesen verlieren Eltern meistens. Entweder weil sie aufgeben oder überzogene Strafen aussprechen. Beides belastet die Eltern-Kind-Beziehung mehr als dass es nützt», erklärt die Jugendexpertin.

Bei Teenies, die sich auf keine Argumente einlassen, zieht es oft eher, wenn Schule oder Verkaufspersonal sagen, dass es ohne Maske nicht geht. «Hauptsache, es kommt nicht von den Eltern.»

© dpa-infocom, dpa:200610-99-380249/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Eltern-Kind-Beziehung Familien Kinder und Jugendliche Teenager
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jugendlicher wegen Corona zuhause

03.04.2020

Kontaktverbot: Wie klappt der Umgang mit Pubertierenden?

Statt mit Freunden abzuhängen, hocken Teenager im besten pubertierenden Alter mit ihren Eltern auf engstem Raum zusammen. Wie können Eltern am besten mit der geladenen Situation umgehen? » mehr

Kindern in Pubertät Aufgaben geben

23.06.2020

So verhandeln Eltern in der Pubertät

Gerade waren sie noch süß und klein, plötzlich gehen sie ihre eigenen Wege. Teenager zu begleiten, ist für viele Eltern herausfordernd. Fehler machen ist in dieser Phase erlaubt - auf beiden Seiten. » mehr

Richterhammer

11.05.2020

Mutter darf Kind im Kinderschutzhaus besuchen

Sein Kind sehen zu dürfen, ist ein Grundrecht von Eltern. Es darf wegen der Corona-Pandemie nicht eingeschränkt werden und gilt auch dann, wenn das Kind in einer Einrichtung untergebracht ist. » mehr

TikTok-Nutzung bei Kindern

24.06.2020

Das hilft Eltern bei TikTok-Debatte daheim

Sind die Kids 10, spätestens 11 Jahre alt, kommen Eltern nicht mehr an der Diskussion um TikTok vorbei. Ein Mediencoach gibt ihnen Argumente für die Debatte mit den Teenies an die Hand. » mehr

Gemeinsam spielen am Tisch

23.06.2020

In der Natur oder am Tisch: Warum Spielen wichtig ist

Puzzles und Brettspiele - das war in den vergangenen Wochen besonders gefragt. Kein Wunder, verbrachten Eltern und Kinder doch wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zusammen. Es gibt viele Gründe, warum das gemeinsame Spie... » mehr

Wenn Papa noch mal Vater wird

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
14:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.