Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt?

Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind?



Nicht in der Öffentlichkeit
Ein Junge popelt. Wie erklärt man Kindern Benimm-Regeln richtig? Symbolbild.   Foto: picture alliance / dpa

Fürth (dpa /tmn) - Es passiert im Kindergarten, auf dem Spielplatz oder mitten auf einer Familienfeier: Das Kind fängt plötzlich an, seine Genitale zu stimulieren - manchmal mit der Hand, aber auch mit Gegenständen oder durch Rumzuckeln mit verschränkten Beinen. Eltern ist das unangenehm. Doch wie sollten sie reagieren?

«Eltern sehen das durch die Erwachsenenbrille und haben ein anderes Schamgefühl», erklärt Sozialpädagogin Dana Mundt. Sie arbeitet bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) und erlebt oft in der Beratung, dass Eltern über kindliche Sexualität erst einmal verunsichert sind.

Den Körper zu erkunden, ist normal

«Dass Kinder ihren eigenen Körper entdecken, ist aber völlig normal», so Mundt. Es fange bereits bei Babys an, die über alle Sinne genießen. Mit rund zwei Jahren wird der eigene Körper nochmals interessanter. Damit gehe einher, dass sich die Kinder überall bewusster anfassen und erkunden, was sich schön anfühlt.

Für 3- bis 6-Jährige werden Doktorspiele mit Gleichaltrigen interessant. Kinder schauen auch ganz genau hin, ob Oma oder Opa, Mama oder Papa entdeckte Körperteile auch haben. Sie empfinden dabei keine Scham - denn Nacktheit gehört zur Familie.

Wenn sich das Kind in aller Öffentlichkeit selbst befriedigt, sollten Eltern erstmal tief durchatmen und versuchen, gelassen zu reagieren. Was in dem Moment gar nicht geht, ist loszurennen und das Kind vor versammelter Mannschaft zurechtzuweisen. «Unter keinen Umständen!», sagt die Pädagogin.

Zeitnah ein Vier-Augen-Gespräch führen

«Wenn ich sehe, dass sich ein Kind öffentlich stimuliert, sollte ich es dabei vor Blicken von anderen schützen, damit es nicht etwa noch ausgelacht wird», erklärt die Erziehungsexpertin. So könnten sich Eltern vor ihr Kind stellen oder es diskret wegdirigieren. Zeitnah sollten Eltern dann mit dem Kind ein ruhiges Vier-Augen-Gespräch führen.

Das könnte mit der Frage starten, ob es sich gut angefühlt hat. Dann erklärt man: «Das kannst du gerne machen - aber nicht vor anderen!» Weil es nun mal bestimmte Regeln gibt. Das sei ähnlich wie rülpsen, pupsen oder popeln - das mache man auch, wenn andere nicht dabei sind.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-240077/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2020
04:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Eltern Erziehungsberatung Erziehungsexperten Kinder und Jugendliche Lust Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen Säuglinge und Kleinkinder Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frühstück

18.09.2020

Kinderwecker und Zeitpuffer helfen am Morgen

Wer den Morgen mit Kindern überstanden hat, fühlt sich oft wie nach einem Marathon. Doch das muss nicht sein. Ein Erziehungsexperte verrät, wie es morgens weniger holprig wird. » mehr

Christina Zehetner

24.07.2020

So gehen Eltern richtig mit Schimpfwörtern um

Fast jedes Kind entdeckt irgendwann den Reiz von Schimpfwörtern - eine Phase, die vielen Eltern unangenehm ist. Doch es gibt kreative Strategien, um mit schlimmen Wörtern im Alltag gut umzugehen. » mehr

Es schmeckt!

20.03.2020

Müssen Kinder alles aufessen?

Wenn das Kind das Essen nicht mag, stresst das Eltern und am Ende die ganze Familie. Versuchen Sie es doch mal mit einem Nudelfreitag, schlägt eine Expertin vor. » mehr

Erziehungs-Tipp

09.10.2020

Darf man ein Kind zu «Geh in Deine Ecke!» verdonnern?

Es gibt Erziehungsmethoden aus Großmutters Zeiten, die manchmal noch immer zu finden sind. Da ärgern sich Eltern über das Kind und schicken es aufs Zimmer - oder in die Ecke. Was ist davon zu halten? » mehr

Umgang mit Demenz

24.01.2020

Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden?

Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht. » mehr

Kind schaut aus dem Fenster

27.03.2020

Verrücktes für Kids auf To-Do-Liste setzen

Wie können es Familien schaffen, trotz eingeschränkter Umstände daheim nicht im Chaos zu versinken - oder aus Langeweile zu streiten? Eine Erziehungsexpertin sagt: Jeder Tag braucht ein Highlight. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2020
04:18 Uhr



^