Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Mehr Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen unter 16 Jahren

Schon oft wurde über das Thema «Komasaufen» diskutiert: Jedes Jahr müssen Tausende Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Die Zahlen sinken insgesamt - aber nicht in allen Altersgruppen.



Jugendliche und Alkohol
Zwar landen insgesamt weniger Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Bei den 10- bis 15-Jährigen ist die Zahl allerdings gestiegen.   Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, hat insgesamt weiter abgenommen. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe. Das berichtet die DAK-Gesundheit unter Berufung auf Daten der Statistischen Landesämter.

Demnach kamen 2018 knapp 20.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 10 und 20 Jahren volltrunken ins Krankenhaus - aktuellere Zahlen gibt es nach DAK-Angaben noch nicht. Ein Jahr zuvor waren es rund 1000 Fälle mehr gewesen. 2016 lag die Zahl der Fälle noch höher bei rund 22.300. Davor hatte es über drei Jahre einen Rückgang gegeben.

Mehr Alkoholvergiftungungen bei 10- bis 15-Jährigen

Zugenommen hat 2018 die Zahl der Fälle, in denen Kinder oder sehr junge Jugendliche mit Alkoholvergiftung in die Klinik mussten. 2979 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren wurden deswegen im Krankenhaus behandelt. Ein Anstieg um 230 Fälle im Vergleich zum Vorjahr (2749).

«Der Rückgang der alkoholbedingten Krankenhauseinweisungen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dennoch ist das Rauschtrinken gerade bei den ganz jungen Altersgruppen geradezu alarmierend», sagte Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. «Wir müssen deshalb weiterhin alle Kraft in die Aufklärung über die Gefahren des exzessiven Alkoholkonsums stecken.»

Besonders großes Problem in den Großstädten

Nach DAK-Angaben ist das sogenannte Rauschtrinken vor allem in den beiden größten deutschen Städten Berlin und Hamburg ein Problem. In der Hauptstadt seien innerhalb eines Jahres 18,8 Prozent mehr Kinder und Jugendliche wegen einer akuten Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingewiesen worden. Damit sei der Anstieg in Berlin mit Abstand am höchsten.

In Hamburg fallen den Angaben zufolge besonders die sehr jungen Jugendlichen auf. Fast doppelt so viele (46,2 Prozent) 10- bis 15-Jährige wurden 2018 im Vergleich zum Vorjahr volltrunken in eine Klinik eingewiesen. «Je früher Kinder erste Rauscherfahrungen sammeln, desto höher ist ihr Risiko für einen problematischen Umgang mit Alkohol im Erwachsenenalter», sagte Storm.

Laut Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung liegt bei rund 18 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen in Deutschland ein «riskanter Alkoholkonsum» vor. Zwar habe es in den vergangenen 40 Jahren einen Rückgang gegeben, aber im internationalen Vergleich zähle Deutschland weiterhin zu den Hochkonsumländern, heißt es in dem Bericht.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-781346/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
10:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkohol Alkoholkonsum Alkoholvergiftungen Andreas Storm DAK-Gesundheit Drogen und Rauschgifte Erwachsene Frauen in Deutschland Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Kinder und Jugendliche Suchtberichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflegeh eines Angehörigen

02.11.2020

Pflegende Angehörige sind in Corona-Zeit stärker belastet

Einen Angehörigen zu pflegen, war schon immer eine große Aufgabe. Doch nun, in der Corona-Krise, erfordert sie noch mehr Zeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bremen. » mehr

Controller einer Spielekonsole

29.07.2020

Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut

Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen? » mehr

Cannabis-Konsum

26.06.2020

Cannabis kann Familien zerstören

Die Gefahren des Kiffens für Jugendliche sind wenig bekannt. Die Folgen können Familien aus der Spur werfen und Betroffene zu seelischen und körperlichen Wracks machen. Experten warnen deshalb vor einer leichtfertigen Le... » mehr

Cannabis-Konsum bei Jugendlichen

29.10.2020

Neue Webseite informiert Teenager zu Gefahren von Cannabis

Rund jeder zehnte 12- bis 17-Jährige hat schon einmal Cannabis probiert. Wer dabei bleibt, bekommt schnell gesundheitliche Probleme. Welche Risiken das Kiffen mit sich bringt, vermittelt nun eine neue Internetseite. » mehr

Kinder-Chaos im Wohnzimmer

19.11.2020

Was Eltern in stressigen Momenten hilft

Anstrengende Kinder, genervte Erwachsene: Manchmal kommt alles zusammen. Für Eltern ist es dann nicht immer einfach, gelassen zu bleiben. Ein Schlag ins Kissen hilft aber manchmal schon. » mehr

Erziehungs-Tipp

30.10.2020

Wenn Eltern hören: «Die anderen dürfen das aber auch»

Alle Eltern werden früher oder später mit dem Kinder-Argument konfrontiert, dass es andere Kinder viel besser hätten, weil sie mehr dürften. Wie verhält man sich? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2020
10:23 Uhr



^