Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Schule dicht, länger Ferien: Was Familien jetzt hilft

Eltern fürchten die Nachricht, dass die Klasse ihrer Kinder in Corona-Quarantäne geschickt wird. Auch verlängerte Ferien bringen das Familienleben durcheinander. Wie kann man sich darauf vorbereiten?



Mit den Kindern zu Hause
Wenn die Schule geschlossen oder das Kind in Quarantäne ist, haben Eltern meist ein Problem: Wie lässt sich dann noch ungestört arbeiten? Ein Ampelsystem kann helfen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wenn Schüler plötzlich daheim bleiben, weil ganze Klassen in Quarantäne müssen oder die Ferien coronabedingt verlängert werden, sind sie mitunter irritiert: Sie sind es nicht gewohnt, dass ihre Eltern zwar zu Hause, aber im Homeoffice dennoch nicht greifbar sind.

«Auf diese Fälle sollten sich Familien schon jetzt vorbereiten», sagt Familiencoach Kira Liebmann aus München. Liebmann rät, an der Tür zum «Heimbüro» ein einfaches Ampelsystem zu installieren. Das könnte die ganze Familie aus farbigen Kreisen und Pfeilen selbst basteln. «Steht der Pfeil auf Grün, kann das Kind jederzeit hineinkommen. Orange zeigt an, dass Mutter oder Vater nur im äußersten Notfall zu sprechen sind - und Rot, dass er oder sie absolut nicht gestört werden darf», erklärt Liebmann.

Ampelsystem auch an Kinderzimmertür

Damit das Modell fair bleibt, dürften die Kinder natürlich auch eine Ampel an der Kinderzimmertür anbringen, wenn sie mal allein für sich spielen wollen, findet Liebmann.

Einem Dauer-Rot bei pubertierenden Teenagern würde Liebmann aber mit gewissen roten Sperrzeiten vorbeugen. «Da könnte man etwa von 14.00 bis 16.00 Uhr eine Grün-Phase festlegen, wo Eltern auch das Kinderzimmer betreten dürfen - mit Anklopfen, versteht sich.» Die Privatsphäre zu respektieren, sei in der Pubertät enorm wichtig, weiß die zweifache Mutter, die als Pubertätstrainerin auch Eltern coacht.

Kurzes Alleinbleiben und Anrufen üben

Auch ein kurzes Alleinbleiben würde Kira Liebmann mit den Kindern für alle Fälle trainieren: «Achtjährige Grundschulkinder können ruhig schon mal für ein halbe Stunde allein zu Hause bleiben», findet sie. Dazu wird auf dem Telefon die Handynummer von Vater oder Mutter eingespeichert und während eines raschen Einkaufs das Anrufen geübt.

Hilfreich sei es auch, Tagesstrukturen zu schaffen. Dadurch sei jedem Familienmitglied sofort klar, wann daheim Arbeits- und Lernzeiten sind und wann sich wieder gemeinsam getroffen wird. «Werden die Ferien allerdings nur um zwei Tage verlängert, sollten die Kinder ruhig auch mal einen Vorteil in dem ganzen Chaos haben und sich über zwei Tage mehr frei freuen», sagt Liebmann .

© dpa-infocom, dpa:201119-99-393405/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chaos Eltern Familien Familienleben Familienmitglieder Grundschulkinder Kinder und Jugendliche Mütter Schulen Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Regelbrüche beim Spielbesuch

25.11.2020

Warum Eltern bei Besuch ein Auge zudrücken dürfen

Kinder sind Meister darin, Regeln auszutesten. Haben sie Freunde zu Besuch, werden Verbote besonders gerne umgangen. Warum Eltern trotzdem nicht sofort schimpfen sollten, erklärt eine Expertin. » mehr

Kürzerer Schulweg

25.09.2020

Bei Wahl der Grundschule auf Nähe achten

Viele Kinder werden von den Eltern mit dem Auto zur Grundschule gefahren. Das müsste nicht sein, sagt ein Experte - und plädiert dafür, schon bei der Schulwahl daran zu denken. » mehr

Schreibtisch mit Schreibutensilien und Maske.

04.11.2020

Bei Streit entscheidet ein Elternteil über Notbetreuung

Während der Corona-Pandemie kam und kommt es an Schulen immer wieder zu Notbetreuungen. Ob ein Kind dorthin geht, entscheiden die Eltern. Was aber, wenn sie sich nicht einigen können? » mehr

Mutter-Kind-Gespräch

26.10.2020

Eltern sollten Corona-Sorgen nicht ohne Filter kommunizieren

Die Folgen der Corona-Pandemie lösen bei Erwachsenen Sorgen aus. Das merken natürlich auch Kinder. Wie also sollten Eltern mit ihrem Nachwuchs über die Krise sprechen? » mehr

Nachbarschaftshilfe wegen Corona-Pandemie

02.04.2020

Louis geht für Nachbarn einkaufen und Gassi mit Hund

Viele Kinder und Jugendliche verbringen die Zwangspause von Schule und Freizeitaktivitäten zu Hause mit dem Internet. Ein Dresdner Grundschüler ist das zu langweilig - er hilft lieber, statt die Zeit zu vertrödeln. » mehr

Emotionales Vermächtnis

vor 1 Stunde

Emotionales Vermächtnis: «Weißt Du, wie lieb ich Dich habe?»

Mit dem Tod beschäftigt sich wohl niemand gern. Gerade für Kinder kann es jedoch unglaublich wertvoll sein, wenn ihnen Mama oder Papa eine Botschaft hinterlassen haben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
04:53 Uhr



^