Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Mit Power ins Schlagkissen: Selbstverteidigung für Frauen

Es kann abends alleine auf dem Rückweg passieren oder im Gedränge: Wenn Frauen angegriffen werden, ist selbstbewusstes Handeln gefragt. Auch wenn Männer körperlich meist stärker sind, sind Frauen einem Angreifer nicht hilflos ausgeliefert.



Nein!
Laut «Nein» sagen und nicht zögern: Das sind die wichtigsten Regeln der Selbstverteidigung. Foto:Ina Fassbender/dpa-tmn   Foto: dpa » zu den Bildern

Mal ist es ein dummer Spruch von der Seite. Mal wird man im Gedränge begrapscht. Es gibt viele Situationen, in denen Frauen selbstbewusst auftreten und wachsam sein müssen. Im Ernstfall kann das bedeuten: entschlossen handeln und sich verteidigen.

Eine Frau ist einem Angreifer nicht hilflos ausgeliefert, selbst wenn er ihr körperlich überlegen erscheint. Wird sie in einer Disco auf der Tanzfläche von einem Fremden gegen ihren Willen angegrabscht, gibt es mehrere Wege zur Gegenwehr.

Sie kann an der Theke Bescheid geben, dass sie belästigt wird. Sie kann auf ein vorher verabredetes Handzeichen hin mit ihren Freundinnen das Lokal verlassen. Oder sie kann dem Angreifer ganz einfach laut und bestimmt mitteilen, dass er seine Hände gefälligst bei sich behalten soll.

Sich mit lauter Stimme Gehör verschaffen: «Dieses Prinzip funktioniert auch auf der Straße», sagt Eva-Maria Lerche. Die Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstrainerin ist Mitglied im Vorstand des Frauensportvereins Münster (FSV). Besonders wichtig sei, den Angreifer zu siezen, also entschlossen zu rufen: «Lassen Sie mich in Ruhe!» Das signalisiert Umstehenden, dass es sich nicht um einen Spaß handelt, sondern um eine wirkliche Bedrohung - und dass die Frau den Angreifer nicht kennt oder mit ihm befreundet ist.

Gegenwehr in einer Gefahrensituation - das ist oft leichter gesagt als getan. Bei vielen Frauen macht sich eine Art Ohnmachtsgefühl breit, wenn ihnen etwas Negatives widerfährt. «Aber in den allermeisten Fällen sind sie definitiv nicht wehrlos», betont Diplom-Psychologin Birgit Spieshöfer aus Verden in Niedersachsen. Schon mit kleinen Körperbewegungen - etwa mit dem Kopf, dem Fuß oder der Hand - kann sich eine Angegriffene, die sich wie gelähmt fühlt, ins Bewusstsein rufen: «Ich bin handlungsfähig!»

Frauen, die wissen, dass sie in Gefahrensituationen blockieren, können ihr Verhalten schulen. Das geht über Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse, die deutschlandweit in nahezu jeder Stadt angeboten werden.

In Rollenspielen durchlaufen die Teilnehmerinnen verschiedene Szenarien. «Dabei wird auch geprobt, laut zu werden, was vielen aufgrund ihrer Sozialisation eher fremd ist», erklärt Lerche. Wenn Frauen gegen ein Schlagkissen treten, können sie erfahren, dass in ihnen viel mehr Kraft steckt, als sie denken.

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sollten in den Kursen immer zu gleichen Teilen trainiert werden, rät Lerche. Denn es ist immer besser, in einem ersten Schritt zu versuchen, einen Angreifer durch ein entschlossenes Auftreten in seine Schranken zu weisen. «Täter lassen erfahrungsgemäß oft schnell von ihrem Opfer ab, wenn sie merken, dass sie auf Gegenwehr stoßen.»

Wenn es nicht anders geht und der Angreifer ein Opfer schon umklammert hält, kann man sich mit einfachen Selbstverteidigungstechniken befreien. «Das wichtigste Prinzip der Verteidigung ist immer: Was habe ich frei, wo komme ich hin», sagt Lerche. Um die Techniken zu verinnerlichen, ist es aber hilfreich, zumindest für eine Weile eine Kampfsportart wie Jiu-Jitsu zu trainieren.

Es gibt auch Übungen für zu Hause, um das eigene Ich zu stärken. Spieshöfer nennt ein Beispiel: «So können sich Frauen gedanklich eine bestimmte Situation vorstellen, parallel dazu mit einer Faust auf ein Kissen schlagen und dabei laut «Nein, nein, nein» sagen.»

Manche Frauen haben ein Pfefferspray dabei, wenn sie abends ausgehen. Lerche rät davon ab. Das Risiko, im Notfall in einem Gerangel sich vielleicht selbst mit dem Pfefferspray zu verletzen, sei viel zu hoch. Ähnlich sieht es auch Frank Scheulen vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Wird eine Person durch Pfefferspray verletzt, kann das außerdem ein Ermittlungsverfahren nach sich ziehen.

Besser als Pfefferspray: eine Trillerpfeife mit sich führen. «Der dadurch verursachte Lärm kann einen Angreifer schnell in die Flucht schlagen», erklärt Scheulen. Das eignet sich zum Beispiel auch, um lästige Anrufer abzuwimmeln.

Wichtig ist, dass Frauen in der Dunkelheit selbstsicher auftreten - «mit dem inneren Gefühl, dass ich stark bin und mich wehren kann», sagt Spieshöfer. Und mit dem Wissen, dass sie die Trillerpfeife in der Tasche immer parat haben.

Veröffentlicht am:
01. 09. 2017
04:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diplompsychologen Diskotheken Drohung und Bedrohung Ermittlungsverfahren Frauen Freunde Landeskriminalämter Männer Notfälle Selbstbewusstsein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mal eine Pause einlegen

02.10.2019

Warum man im Internet anders datet

Sie suchen online einen Partner - und ein Match schreibt Sie einfach nicht an? Oder man fühlt sich beim Date wie beim hundertsten Vorstellungsgespräch? Das Muster lässt sich durchbrechen. » mehr

Telefonieren gegen Einsamkeit

24.09.2019

Ein Jahr «Silbertelefon» für einsame Senioren

Der Ehepartner tot, die Kinder längst aus dem Haus: Bei manchen Älteren kommen die einzigen Stimmen in der Wohnung aus dem Fernseher. Eine Berliner Initiative bietet vereinsamten Senioren seit einem Jahr ein offenes Ohr.... » mehr

Pflege

30.10.2019

Heimische Pflege bringt Frauen oft in finanzielle Nöte

Karriere unterbrochen, Einkommen vermindert, von Armut bedroht: Wer zu Hause Angehörige pflegt, gerät oft ins soziale Abseits. Bei weitem nicht alle sind gleichermaßen betroffen. » mehr

Vater in Elternzeit

27.05.2019

Gibt es noch Wickel-Verweigerer unter Vätern?

Schweigen, Geld verdienen - und ansonsten alles der Frau überlassen: Lange galt der abwesende Alleinverdiener-Papa als ganz normal. Väter in Elternzeit haben das Bild radikal verändert. Aber bei manchen hält sich das kla... » mehr

Gemeinsames Interesse

30.03.2018

Wie Erwachsene neue Freunde finden

Freunde? Die hat man einfach. Was als Kind oder Jugendlicher selbstverständlich ist, wird für Erwachsene schwieriger. Kontakte ergeben sich nicht mehr von selbst. Wer aber ein bisschen Zeit und Mut investiert, findet Leu... » mehr

Die Kehrseite der Samrtphone-Nutzung

11.06.2019

Belästigung per Smartphone: Schüler leiden unbemerkt

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Besonders Kinder und Jugendliche machen immer wieder auch negative Erfahrungen. Sie werden nicht nur gedisst, sondern kommen ungewollt auch mit Sex und Gewalt in Berührung. Vi... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 09. 2017
04:10 Uhr



^