Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Mama zahlt mit Karte: Wenn Kinder sparen lernen

Die Kaugummis lassen sich mit Karte bezahlen, Amazon bucht direkt ab und das Konto wird von einer Internetbank ohne Filiale verwaltet: Für viele Menschen wird Geld immer virtueller. Wird es schwerer, Kindern den Wert von Geld beizubringen?



Kind mit Sparschwein
Der nachhaltige Umgang mit Geld will gelernt sein. Ein monatliches Taschengeld hilft dabei.   Foto: Jens Kalaene

Die wahre Währung in Kindheitstagen war rund, dicklich und knatschig zwischen den Zähnen. Mit dem Colakracher vom Kiosk ließ sich der Wert des Taschengelds am besten begreifen: Eine Mark = zehn Colakugeln, Wechselkurs nicht garantiert.

Die Phase mit den Süßigkeiten währte nicht ewig, die Wünsche wurden größer und das Taschengeld wurde gespart. Auch heute haben Kinder noch Sparschweine - aber Geld lässt sich im Alltag ihrer Eltern seltener anfassen. Kontaktlos bezahlen oder vom Handy überweisen, heute ist viel möglich. «Wir zahlen viel öfter mit der Karte», sagt Korina Dörr vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in Berlin. Gerade beim Online-Shopping merke man, dass Bezahlen virtueller sei.

«Ich gebe nichts mehr über die Ladentheke», sagt Dörr. Manchmal fehle es, den Euro wirklich in der Hand zu haben. «Das macht es natürlich schwieriger.» Auch Erwachsene machten die Erfahrung. Kinder hätten ab der Grundschule ein Gefühl für Geld, manche früher. Taschengeld sollten Kinder ihrer Meinung nach ab der 5. Klasse monatlich und nicht mehr pro Woche bekommen. «Damit man auch lernt, sich das einzuteilen, und nicht gleich alles auszugeben.»

Sich einteilen, nicht alles ausgeben - Kinder sollen also das Sparen lernen . Das war auch eine Idee, als Sparkassen vor rund 90 Jahren das erste Mal zum Weltspartag aufriefen. Der ist am 31. Oktober. In Zeiten der Nullzinspolitik ist Sparen heute eine schwierige Sache. Bei Erwachsenen jedenfalls hat sich die Einstellung zu manchen Geldanlagen ziemlich verändert.

Das Sparbuch zum Beispiel ist nicht mehr das, was es mal war. Laut Befragung des DSGV halten es weniger Menschen für geeignet, um Vermögen aufzubauen. Auch der Weltspartag hat nach Meinung von Kirsten Schlegel-Matthies an Bedeutung verloren. Sie könne sich erinnern, wie Kinder früher ihr Gespartes zur Bank gebracht und etwa ein Kuscheltier bekommen hätten. «Das ist, glaube ich, überhaupt gar kein Anreiz mehr.»

Schlegel-Matthies forscht an der Universität Paderborn und hat Hinweise für Lehrer zur finanziellen Bildung erarbeitet. Sparen, sagt sie, sei heute kein Selbstzweck mehr. Denn es stelle sich die Frage, was einem das bei niedrigen Zinsen bringe. Kinder müssten eher den Umgang mit Geld lernen, etwa dass Geld nicht einfach aus dem Automaten komme und man etwas dafür tun müsse.

Nach Angaben des Deutschen Jugendinstituts hat sich das Sparverhalten von Kindern in den vergangenen 20 Jahren wenig verändert. Kinder legten prozentual einen ähnlichen Anteil zurück wie früher, sagt Alexandra Langmeyer. Verändert habe sich die Situation bei manchen Jugendlichen - sie hätten teilweise schon Schulden bei Eltern oder Freunden.

«Das scheint etwas mehr zu werden», sagt Langmeyer. Es gebe noch keine wissenschaftlichen Studien dazu, ob etwa die Kartenzahlung jungen Kindern das Verstehen von Geld schwerer mache. «Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es eine größere Herausforderung ist zu verstehen, wenn Geld von einer Karte abgezogen wird.»

Kinder verstünden erst ab einem bestimmten Alter, dass Geld bei einer Überweisung oder einer Kartenzahlung weg sei, sagt auch Schlegel-Matthies. Viel virtueller ist Geld ihrer Meinung nach im Alltag nicht unbedingt. «Geld ist immer noch etwas, was für einen Großteil der Bevölkerung auch wirklich im Portemonnaie deutlich sichtbar sein muss.» In nordischen Ländern sei das schon ganz anders.

Dass gerade kleine Kinder manchmal in Vergleichen denken - ob Colakracher, Fußballbildchen oder Sticker - kennt sie auch. «Die sind noch in der Welt, was es ihnen wert ist, nicht, was es anderen wert ist.» Langmeyer vom Jugendinstitut beobachtet auch, dass ganz kleine Kinder oft noch eine andere Orientierungshilfe haben: «Bei ihnen sind viele 1-Cent-Münzen viel Geld.»

Veröffentlicht am:
27. 10. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Deutscher Sparkassen- und Giroverband Filialen Geld Internetbanken Kaugummis Kinder und Jugendliche Meinung Mütter Universität Paderborn Wechselkurs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gastfamilie

20.12.2019

Wo getrennte Papas oder Mamas einen Schlafplatz finden

Zieht ein Elternteil nach einer Trennung weg, wird es mit regelmäßigen Besuchen oft schwierig. Das Besuchsprogramm «Mein Papa kommt» vermittelt Schlafplätze. Der Name kommt nicht von ungefähr: 90 Prozent im Netzwerk sind... » mehr

Annett Heinrich

01.11.2019

Eltern sollten Trennung nicht verheimlichen

Sich als Paar trennen, aber gemeinsam Eltern bleiben - geht das? Für Kinder ist es wichtig, dass beide Eltern für sie da sind. Und die Erwachsenen können viel dafür tun, damit das gelingt. » mehr

Dr. Hartmut Stinus

18.10.2019

Wie geht ein entspannter Schuheinkauf mit den Kindern?

Quengelnde Kinder und ratlose Eltern: Mit Kindern Schuhe zu kaufen, wird mitunter zur Geduldsprobe. Wie Eltern einen entspannten Kauf planen können. » mehr

Oma und Enkelin

07.10.2019

Ein Hoch auf die Großeltern

Milliarden Kinderbetreuungsstunden, Milliarden Euro für Geschenke: Ohne Oma und Opa wäre die Kindheit wohl weniger schön. Dabei kommt es heute gar nicht mehr unbedingt darauf an, ob die Kinder mit ihren Großeltern auch w... » mehr

Spielplatz in Hamburg

17.07.2019

In den Großstädten gibt es weniger Platz zum Spielen

Langes Warten an Rutsche und Schaukel - auf Spielplätzen müssen sich Kinder oft in Geduld üben. Vor allem in Großstädten wird der Platz immer knapper. Kinder und Eltern erobern sich deshalb zunehmend die Straßen zurück. » mehr

Wickeln

21.06.2019

Wieso Väter das Wickeln vor ganz praktische Probleme stellt

Väter beteiligen sich immer stärker an der Kindererziehung. Doch manche hadern mit Hürden im Alltag - etwa beim Wickel-Mobiliar auf öffentlichen Toiletten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 10. 2017
04:30 Uhr



^