Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Der Rollator als Tanzpartner

Magdeburger Sportwissenschaftler haben einen Sport- und Tanzrollator erfunden. Der soll auch Menschen mit einer leichten körperlichen Beeinträchtigung helfen, sich sportlich zu betätigen. Das Trainingsgerät wird nun weiter verbessert.



Marcel Partie
Der Sportingeneur Marcel Partie vom Institut Sportwissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität demonstriert einen Sport- und Tanzrollator.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Weil rostet, wer rastet, empfehlen Ärzte Bewegung. Schon eine halbe Stunde am Tag wirkt dem Altern entgegen. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Diese Binsenwahrheit ist längst wissenschaftlich belegt.

Aber: «Die Muskulatur wird im Alter schwächer, und irgendwann kann man nicht einmal mehr aufstehen», sagt Sportwissenschaftlerin Anita Hökelmann von der Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg. Genau diese Menschen hatten sie und ihre Kollegen im Blick, als sie begannen, einen Sport- und Tanzrollator zu entwickeln. Weil viele Betroffene eher Lust aufs Tanzen als auf Sport haben, soll das Gerät für beides eingesetzt werden.

Die Idee ist schon fast zehn Jahre alt. Damals boomte der Rollatortanz in den Niederlanden. Anita Hökelmann schaute sich das vor Ort an. Und stellte fest: Die Mobilität ist durch die feststehenden Räder des Standardrollators eingeschränkt. Die Senioren können immer nur im Kreis fahren - mehr ist nicht möglich. «Das ist zwar besser als gar keine Bewegung», meint die Sportwissenschaftlerin. «Aber wir dachten, das muss besser gehen.»

Der wichtigste Unterschied zwischen gewöhnlichen Rollatoren und Tanzrollatoren liegt folglich darin, dass der Tanzrollator in alle Richtungen bewegbar ist. Durch Armstützen sind Senioren gezwungen, die nach vorne gebeugte Schonhaltung aufzugeben und sich gerade aufzurichten.

In Heimen wurde das Gerät über mehrere Wochen getestet. «Musik spricht jeden an, selbst die Gebrechlichsten», sagt Hökelmann. «Da zuckt schon bei den ersten Takten das Tanzbein. Die alten Herrschaften waren froh, wieder tanzen zu können. Das funktioniert auch in Gruppen und mit einem nicht behinderten Partner.»

Der Rollator aus Magdeburg ist fast so wendig wie ein richtiger Tanzpartner. «Er ist zwar aus Metall und spricht leider nicht mit einem. Aber die Bewegung allein bringt viele Vorteile», sagt Hökelmann.

2014 stieß Marcel Partie zu Hökelmanns Team und entwickelte das Sport- und Tanzgerät als Doktorand weiter. Es wurde kleiner und wirkt nicht mehr so sperrig. Der Sportingenieur hat viele weitere Ideen. «Wir wollen Kraftsensoren einbauen, die einen Schwächeanfall signalisieren und Stürze verhindern können. Denkbar sind auch Vibrationssignale aus dem Gürtel, die zusätzlich zum körperlichen Training wirken und das Gehirn ansprechen.» Das soll vor allem Demenzpatienten helfen.

«Wir arbeiten auch an einem automatischen Bremssystem, das eingreift, wenn die Fahrt zu schnell wird», ergänzt Hökelmann. Ihr ist wichtig zu betonen, dass man mit dem Rollator nicht nur tanzen, sondern auch Kräftigungs- und Dehnungsübungen durchführen kann. Um das noch besser zu ermöglichen, soll der neue Rollator eine Sitzfläche bekommen. In einem Anschlussprojekt, für das gegenwärtig Fördermittel eingeworben werden, sollen das neue, bessere Design und die technischen Extras miteinander verknüpft werden.

Die Magdeburger Wissenschaftler haben ihren Rollator bereits auf vielen internationalen Konferenzen vorgestellt. Und stießen auf großes Interesse. Die Frage, wo man den Sport- und Tanzrollator kaufen kann, können sie allerdings noch nicht beantworten. «Wir haben Partner in der Industrie, mit denen wir das Gerät entwickelt haben. Aber wir brauchen noch jemanden, die den Rollator herstellen kann und will.»

Die verbesserte Basisversion ließe sich nach Ansicht Hökelmann relativ schnell herstellen. Am hochkomplexen System für die Demenzpatienten muss noch geforscht werden. Dafür veranschlagt die Professorin etwa zwei Jahre.

Veröffentlicht am:
21. 02. 2018
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bewegungen Demenzpatienten Doktoranden Gerät Konferenz Muskeln und Muskulatur Otto von Guericke Professoren Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler Älterwerden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dehnübungen helfen

12.10.2018

Wie sich mit Morbus Parkinson besser leben lässt

Parkinson hieß früher Schüttellähmung. Die Erkrankung kann nach wie vor nicht geheilt werden, ist aber mittlerweile gut behandelbar. Betroffene können viel zum Wohlgefühl beitragen. Vor allem Bewegung hilft dem Körper - ... » mehr

Pflegeroboter

27.03.2019

Pflegeroboter und «intelligente Matratzen»

Die Messe Altenpflege zeigt, wie Robotik und Digitalisierung den Alltag in Pflegeberufen entlasten sollen. Doch die größte Herausforderung der Branche liegt ganz klassisch im analogen Bereich. » mehr

Länger mühelos radeln

17.04.2018

Radfahren tut auch im hohen Alter noch gut

Radeln an der frischen Luft hält auch Senioren fit. Wer regelmäßig in die Pedale tritt, tut viel für sein körperliches Wohlbefinden - und bleibt auch im Alter noch lange selbstständig. » mehr

Wetterfrosch

18.07.2019

Wie beginnt man am besten eine Unterhaltung?

«Ganz schön heiß heute, was?» oder «Jetzt hat es aber langsam genug geregnet!»: Es geht ums Wetter - wie so oft. Fällt uns denn nicht mal ein anderes Gesprächsthema ein? » mehr

Demenz im Altenheim

21.09.2018

Heime schaffen für Demenzkranke richtige Umgebung

Betroffene ringen um Worte, erkennen die Familie nicht mehr. Alois Alzheimer erklärte dieses Vergessen erstmals mit Hirnveränderungen. Heilung gibt es nicht. Neue Ansätze versuchen, den Patienten besser gerecht zu werden... » mehr

Therapeutische Videospiele

26.11.2018

Pflegebedürftige sollen mit Videospielen fit bleiben

Im Rollstuhl und sogar im Bett können Pflegebedürftige mit speziellen Videospielen Spaß haben und Gedächtnis und Beweglichkeit trainieren. Bundesweit machen 100 Pflegeeinrichtungen an diesem Pilotprojekt mit, das jetzt i... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 02. 2018
11:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".