Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

Wie stille Schüler sich behaupten

Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.



Kleine Erfolgserlebnisse
Schüchtern und zurückhaltend: Oft verschwinden solche Kinder in der Schule vom Radar. Mit kleinen Erfolgserlebnissen schaffen sie es aber, aus sich herauszukommen. Foto: Jens Kalaene   Foto: dpa » zu den Bildern

Es gibt die lauten, rabaukenhaften Kinder. Die, die keine Probleme haben, im Zweifelsfall die Ellenbogen auszufahren. Und es gibt die stillen und schüchternen, die nicht groß auffallen. Vor allem bei ihnen machen sich manche Eltern Sorgen, dass sie es in der Schule schwer haben werden.

Dabei muss Schüchternheit kein Nachteil sein. Mit der richtigen Mischung aus Unterstützung und Vertrauen können Eltern ihren Kindern den Eintritt in die Schule erleichtern.

Wichtig sind für Kinder kleine, konkrete Tipps, sagt Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. «Man kann dann zum Beispiel mit dem Kind besprechen, "Komm, wir probieren das jetzt mal aus, dass du dich in der ersten Stunde einmal meldest. Den Rest vom Tag musst du es dann nicht mehr tun."»

Hat das Kind es geschafft, sollten Eltern es loben. Wenn es doch nicht geklappt hat, kann man gemeinsam überlegen, was dem Kind beim nächsten Mal helfen könnte. Dabei sollten Mutter und Vater versuchen, möglichst wenig Druck aufzubauen.

Grundsätzlich gehe es darum, die Charaktereigenschaften des eigenen Kindes anzuerkennen, findet die Pädagogin Heidemarie Arnhold vom Arbeitskreis Neue Erziehung: Aus stillen Kindern müssen keine Draufgänger werden. «Die Tatsache an sich, dass ein Kind still ist, ist ja nichts Schlechtes. Das Kind sollte nicht das Gefühl bekommen, etwas stimme nicht mit ihm.»

Um ein Kind im Schulalltag zu unterstützen, sei es wichtig, es so wenig wie möglich mit eigenen Ängsten zu belasten: «Das Kind merkt, wenn sich die Eltern Sorgen machen. Und wenn sie ihm etwas nicht zutrauen, wie soll sich das Kind das dann selbst zutrauen?», sagt Arnhold. Die meisten Kinder bekommen es problemlos hin, sich in der Klasse zu behaupten.

Entscheidend bei der Einschätzung von Eigenschaften wie Schüchternheit sei das Wohlbefinden des Kindes: Wirkt es unglücklich damit? Oder ist es still, damit aber zufrieden?, fragt Dorothee Möhrle, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hamburg.

Zu schnell dürfe man das Ganze aber auch nicht abhaken: Ein Kind, das sich nicht behaupten kann, das sich nicht traut, sich einzubringen, sei erst einmal ein Kind, das sein Potenzial nicht wirklich ausschöpfen kann. Laut Möhrle kann das Anlass sein, sich die Situation gegebenenfalls mit professioneller Unterstützung einmal genauer anzusehen.

Jedes Kind sollte ermutigt werden, sich Herausforderungen zu stellen, findet Klaus Fröhlich-Gildhoff, Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendforschung in Freiburg. «Das fängt ja bei kleinen Dingen an. Ein Kind geht einen Turm bauen und es klappt nicht. Dann schmeißt es alles in die Ecke, weil es enttäuscht ist. Oder das Kind sieht etwas Spannendes und traut sich nicht, darauf zuzugehen.» Dann sei es wichtig, das Kind zu bestärken und es aufzufangen und nicht nur zu sagen: «Ok, das ist ein Charakterzug meines Kindes, das ist halt so.» Die Kunst dabei sei, die Balance zu halten und Kinder weder zu über- noch zu unterfordern.

Vor allem beim Übergang von der Kita in die Schule ist es laut Fröhlich-Gildhoff wichtig, das Kind gut auf die neue Situation vorzubereiten. Das kann durch Gespräche passieren oder dadurch, vorher schon Schulgebäude und Lehrer kennenzulernen.

Praktisch sei es auch, wenn das Kind mit anderen Kindern aus der Kita gemeinsam eingeschult wird. Das vermittelt Sicherheit. «Eine wichtige Ressource in dem Alter sind andere Kinder», sagt Fröhlich-Gildhoff.

Im Schulalltag sei es häufig so, dass die wilden und draufgängerischen Kinder viel Energie von den Erziehenden und den Lehrern absorbierten. Dadurch geraten schüchternen Kinder leichter aus dem Blick, kritisiert Fröhlich-Gildhoff. Dabei bräuchten gerade die Stilleren viel Zuspruch: «Dieses Zurückhaltendsein ist immer auch ein Stück Not. Man hat Angst, auf die Welt zuzugehen, und diese Not muss ernst genommen werden.»

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Jugendforschung Kindertagesstätten Schüler Tipps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wenn einen das Kind in den Wahnsinn treibt

17.09.2018

Tipps für gelassenes Erziehen

Der Kampf um die kurze Hose bei zehn Grad Außentemperatur ist die ersten zwei Mal vielleicht noch amüsant. Irgendwann liegen die elterlichen Nerven in solchen Situationen aber blank. Wie Mütter und Väter zu mehr Gelassen... » mehr

Isabel Robles Salgado

20.07.2018

Freunde bleiben trotz Kinder

Rückkehr in den Job, Stillen, Babyfotos im Internet: Wenn in einer Freundschaft beide Seiten Kinder bekommen, tun sich manchmal Gräben auf. Wer die Freundschaft erhalten möchte, sollte vor allem auf eines verzichten: ung... » mehr

Ein Paar

08.06.2018

Macken des Partners akzeptieren lernen

Nach der ersten Verliebtheit fallen einem oft die ersten Macken des Partners auf. Und mit der Zeit ziehen sie immer mehr die Aufmerksamkeit auf sich. Hilfreich ist das nicht. Schließlich sollten sich Partner so akzeptier... » mehr

«Jetzt chill mal, Papa»

04.05.2018

Acht Tipps zum Umgang mit Teenagern

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt - die Pubertät gilt oft als schwierigste Phase des Lebens. Und zwar nicht nur für Teenager selbst, sondern auch für die Eltern. Sie sollten sich frühzeitig auf Stimmungsschwankungen, ... » mehr

"Abrahams Kinder"

25.07.2018

Christlich-muslimische Kita vor dem Start

Religiöse Begegnung schon im Kleinkindalter: Im August eröffnet mit einer «Zwei-Religionen-Kita» im niedersächsischen Gifhorn eine laut Initiatoren bundesweit einmalige Einrichtung. Ganz ohne Schwierigkeiten und Kritik l... » mehr

Eugenia Butakow und Alina Uhlhorn

26.04.2018

Kitas arbeiten mit Gebärden

In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".